Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

300. Nieren-Lebendspende ist gleichzeitig sechste blutgruppenungleiche Nierentransplantation

02.05.2005


Freiburger Transplantationszentrum auf AB0-ungleiche Nierentransplantationen spezialisiert



Bereits der sechste Patient ist am Transplantationszentrum in Freiburg mit einer Niere versorgt worden, die von einem Lebendspender stammt, der eigentlich von seiner Blutgruppe her nicht zum Empfänger passt. Diese so genannte blutgruppenungleiche Transplantation wurde vor einem Jahr erstmals in Freiburg erfolgreich durchgeführt und war damals bundesweit einmalig. Das in Freiburg entwickelte Verfahren lehnt sich an Erfahrungen in Schweden und in den USA an.



Die Möglichkeit, eine Niere auch von einem Spender zu erhalten, der blutgruppeninkompatibel ist, birgt für viele betroffene Menschen große Hoffnungen. Patienten, die auf eine Spenderniere angewiesen sind,. müssen im Schnitt fünf bis sieben Jahre auf ein solches Organ warten. Eine Alternative zur so genannten Hirntodspende ist die Lebendspende. Eine enge persönliche Beziehung verwandtschaftlicher oder partnerschaftlicher Art ist die Voraussetzung für diese Form der Organspende.

Viele Angehörige von Betroffenen sind heute bereit, eine ihrer Nieren dem Partner oder Verwandten zu spenden. Im bundesweiten Schnitt machen die Lebendspenden 18 Prozent der gesamten Organspenden aus. Im Freiburger Transplantationszentrum liegt der Anteil der Lebend-Nierentransplantation mit rund 40 Prozent weit über dem Durchschnitt. Im Jahr 1993 wurde hier ein Programm zur Lebend-Nierenspende begonnen, das sich intensiv neben dem medizinischen Aspekt auch mit ethischen und juristischen Aspekten der Lebend-Organtransplantation beschäftigt.

Trotz hoher Bereitschaft zur Lebendspende kann eine Transplantation oftmals nicht durchgeführt werden, weil die Blutgruppen von potentiellem Spender und Empfänger unverträglich sind (AB0-Inkompatibilität). Bei einer nach dem normalen Verfahren durchgeführten Transplantation würde der Empfänger das fremde Organ sofort durch die im Blut vorhandenen Antikörper abstoßen. Das Freiburger Transplantationszentrum hat bereits vor einem Jahr ein Verfahren entwickelt, das eine Transplantation auch mit blutgruppeninkompatiblen Partnern ermöglicht.

Insgesamt sechs Patienten sind seitdem erfolgreich mit AB0-inkompatiblen Nieren transplantiert worden. Die sechste dieser Operationen war gleichzeitig die 300. Lebend-Nierentransplantation am Freiburger Transplantationszentrum.

Bei dem erfolgreichen Verfahren ist die Vorbereitung des Empfängers aufwändiger, es birgt aber kein zusätzliches chirurgisches Risiko. Der Patient wird auf zweierlei Weise vorbehandelt: Mit einem speziellen Antikörper der sich gegen die B-Zellen des Empfängers richtet, werden diese Zellen, die für die Antikörperproduktion gegen die fremde Blutgruppe verantwortlich sind, inaktiviert. Gleichzeitig wird eine so genannte Immunadsorption durchgeführt. Das Verfahren ist vergleichbar mit der Blutwäsche bei der Dialyse. Allerdings werden hier hochspezifisch nur die Antikörper herausgewaschen, die sich speziell gegen die fremde Blutgruppe richten.

Am Freiburger Transplantationszentrum, das von Dr. Przemyslaw Pisarski geleitet wird, wurden bereits über 2.500 Nierentransplantationen durchgeführt, davon 300 Nieren-Lebendspenden und davon wiederum sechs blutgruppenungleiche Transplantationen. Das Zentrum gehört zur Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik, unter der Leitung von Professor Dr. Dr. h.c. Ulrich Hopt. Das Freiburger Transplantationszentrum mit seinem Schwerpunkt der Lebend-Nierentransplantation nimmt auch aufgrund seiner blutgruppenungleichen Transplantationen, denen es sich künftig im Speziellen widmen wird, eine Sonderstellung unter den Transplantationszentren in Deutschland ein.

Kontakt:

Dr. Przemyslaw Pisarski
Leiter der Sektion Transplantation
Chirurgische Universitätsklinik Freiburg
Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie
Hugstetter Straße 55, 79106 Freiburg
Tel. 270-2840 / 270-2866
Fax 0761 /278970
eMail przemyslaw.pisarski@uniklinik-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Blutgruppe Niere Nierentransplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie