Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

300. Nieren-Lebendspende ist gleichzeitig sechste blutgruppenungleiche Nierentransplantation

02.05.2005


Freiburger Transplantationszentrum auf AB0-ungleiche Nierentransplantationen spezialisiert



Bereits der sechste Patient ist am Transplantationszentrum in Freiburg mit einer Niere versorgt worden, die von einem Lebendspender stammt, der eigentlich von seiner Blutgruppe her nicht zum Empfänger passt. Diese so genannte blutgruppenungleiche Transplantation wurde vor einem Jahr erstmals in Freiburg erfolgreich durchgeführt und war damals bundesweit einmalig. Das in Freiburg entwickelte Verfahren lehnt sich an Erfahrungen in Schweden und in den USA an.



Die Möglichkeit, eine Niere auch von einem Spender zu erhalten, der blutgruppeninkompatibel ist, birgt für viele betroffene Menschen große Hoffnungen. Patienten, die auf eine Spenderniere angewiesen sind,. müssen im Schnitt fünf bis sieben Jahre auf ein solches Organ warten. Eine Alternative zur so genannten Hirntodspende ist die Lebendspende. Eine enge persönliche Beziehung verwandtschaftlicher oder partnerschaftlicher Art ist die Voraussetzung für diese Form der Organspende.

Viele Angehörige von Betroffenen sind heute bereit, eine ihrer Nieren dem Partner oder Verwandten zu spenden. Im bundesweiten Schnitt machen die Lebendspenden 18 Prozent der gesamten Organspenden aus. Im Freiburger Transplantationszentrum liegt der Anteil der Lebend-Nierentransplantation mit rund 40 Prozent weit über dem Durchschnitt. Im Jahr 1993 wurde hier ein Programm zur Lebend-Nierenspende begonnen, das sich intensiv neben dem medizinischen Aspekt auch mit ethischen und juristischen Aspekten der Lebend-Organtransplantation beschäftigt.

Trotz hoher Bereitschaft zur Lebendspende kann eine Transplantation oftmals nicht durchgeführt werden, weil die Blutgruppen von potentiellem Spender und Empfänger unverträglich sind (AB0-Inkompatibilität). Bei einer nach dem normalen Verfahren durchgeführten Transplantation würde der Empfänger das fremde Organ sofort durch die im Blut vorhandenen Antikörper abstoßen. Das Freiburger Transplantationszentrum hat bereits vor einem Jahr ein Verfahren entwickelt, das eine Transplantation auch mit blutgruppeninkompatiblen Partnern ermöglicht.

Insgesamt sechs Patienten sind seitdem erfolgreich mit AB0-inkompatiblen Nieren transplantiert worden. Die sechste dieser Operationen war gleichzeitig die 300. Lebend-Nierentransplantation am Freiburger Transplantationszentrum.

Bei dem erfolgreichen Verfahren ist die Vorbereitung des Empfängers aufwändiger, es birgt aber kein zusätzliches chirurgisches Risiko. Der Patient wird auf zweierlei Weise vorbehandelt: Mit einem speziellen Antikörper der sich gegen die B-Zellen des Empfängers richtet, werden diese Zellen, die für die Antikörperproduktion gegen die fremde Blutgruppe verantwortlich sind, inaktiviert. Gleichzeitig wird eine so genannte Immunadsorption durchgeführt. Das Verfahren ist vergleichbar mit der Blutwäsche bei der Dialyse. Allerdings werden hier hochspezifisch nur die Antikörper herausgewaschen, die sich speziell gegen die fremde Blutgruppe richten.

Am Freiburger Transplantationszentrum, das von Dr. Przemyslaw Pisarski geleitet wird, wurden bereits über 2.500 Nierentransplantationen durchgeführt, davon 300 Nieren-Lebendspenden und davon wiederum sechs blutgruppenungleiche Transplantationen. Das Zentrum gehört zur Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik, unter der Leitung von Professor Dr. Dr. h.c. Ulrich Hopt. Das Freiburger Transplantationszentrum mit seinem Schwerpunkt der Lebend-Nierentransplantation nimmt auch aufgrund seiner blutgruppenungleichen Transplantationen, denen es sich künftig im Speziellen widmen wird, eine Sonderstellung unter den Transplantationszentren in Deutschland ein.

Kontakt:

Dr. Przemyslaw Pisarski
Leiter der Sektion Transplantation
Chirurgische Universitätsklinik Freiburg
Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie
Hugstetter Straße 55, 79106 Freiburg
Tel. 270-2840 / 270-2866
Fax 0761 /278970
eMail przemyslaw.pisarski@uniklinik-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Blutgruppe Niere Nierentransplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften