Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radiologie: Die neuen Augen der Ärzte

02.05.2005


Die Radiologie macht den Körper durchsichtig, liefert Einsichten und wird zunehmend auch zur Voraussicht eingesetzt. Unsere vielfältigen Methoden sind "die neuen Augen der Ärzte", erklärt Professor Bernd Hamm, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft.

... mehr zu:
»MRT »Radiologie »Röntgenstrahl

Am 8. November 1895 entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen, Professor an der Universität Würzburg, die später nach ihm benannten Röntgenstrahlen - und stieß damit eine rasante Entwicklung an, welche die Diagnostik und Therapie in der Medizin nachhaltig veränderte. Schon immer hatten sich die Mediziner Bilder aus dem Körperinneren gewünscht, um Krankheiten und ihre Ursachen zu erkennen. Durch die Entdeckung von Röntgen wurde dieser Traum wahr.

Nur zehn Jahre nach der Entdeckung der Röntgenstrahlen wurde in Berlin im Jahr 1905 die Deutsche Röntgengesellschaft gegründet. "Vor hundert Jahren wurde geröntgt, auch heute wird geröntgt - aber es hat sich enorm viel verändert", erklärt Professor Bernd Hamm, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft und Direktor des Instituts für Radiologie am Universitätsklinikum Charité - Campus Mitte.

So dauerte die Röntgenuntersuchung der Hand von Frau Röntgen - nach der Aufnahme der Hand des Entdeckers selbst die zweite Röntgenaufnahme überhaupt - damals 49 Minuten. Heute dauert eine Aufnahme Millisekunden. Auch die Strahlenexposition ist bei einer konventionellen Röntgenuntersuchung signifikant gesunken. Denn technische Innovationen waren ein ständiger Begleiter der Radiologie. 1972 leitete der Brite Godfrey N. Hounsfield mit der Entwicklung der Computertomographie (CT) eine neue Aera in der Bildgebung ein. Nur ein Jahr später entwickelte der US-Amerikaner Paul Lauterbur die Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), die ohne Röntgenstrahlung auskommt. Er wurde dafür zusammen mit dem britischen Wissenschaftler Peter Mansfield 2003 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Auch der Ultraschall wird seit den 70er Jahren in der bildgebenden Diagnostik eingesetzt. "Diese Entwicklungen haben dazu geführt", so Hamm, "dass die Diagnostik bei den Patienten schneller und deutlich schonender geworden ist."

Allerdings ist Hamm ein Punkt besonders wichtig: "Die Radiologie ist zwar ein technikorientiertes Fach aber kein technisches Fach". Radiologen, so Hamm weiter, seien in erster Linie Ärzte, die Technik für die Diagnostik einsetzen. Sie entscheiden, welches der verschiedenen Verfahren am besten geeignet ist, um möglichst schnell zur Diagnose zu kommen. Um Fortschritte zu erzielen sind daher Innovationen sowohl im medizinischen als auch im gerätetechnischen Bereich nötig.

Auch das therapeutische Standbein der Radiologie wird beständig ausgebaut. Die so genannte interventionelle Radiologie hat sich seit ihren Anfängen in den sechziger Jahren ebenfalls rasant entwickelt. Die Überwachung mit radiologischen Verfahren gestattet es den Radiologen, minimal-invasive Eingriffe beispielsweise an den Gefäßen vorzunehmen.

Früherkennung und Vorsorge - das ist der entscheidend wichtige Trend in der modernen Radiologie. Bislang wurde die Bildgebung erst dann eingesetzt, wenn der Arzt erste Hinweise auf eine Erkrankung hatte. Ebenso sind die Radiologen gefragt, um den Verlauf einer Behandlung zu überprüfen. "Demnächst wird Bildgebung zunehmend dafür eingesetzt werden, um zu untersuchen, ob Patienten möglicherweise eine noch verborgene Krankheit haben", prophezeit Hamm. Ein Beispiel dafür ist die Mammographie im Rahmen des Mammographie-Screenings. Eine anderes Beispiel ist die virtuelle Endoskopie des Dickdarms: Mit dieser Methode können Radiologen nach Polypen suchen, aus denen später ein Karzinom werden könnte. Auch Patienten mit unklaren Thoraxschmerzen können von den modernen Möglichkeiten der Radiologen profitieren: Die Untersuchung des Herzens mit bildgebenden Verfahren wie CT und MRT kann Patienten identifizieren, denen Herz-Kreislauf-Erkrankungen drohen.

Auch die Gerätetechnologie schreitet voran und gestattet inzwischen Untersuchungen, die vor wenigen Jahren nicht möglich waren. Ein Beispiel ist die Ganzkörper-Untersuchung, die Dank MRT zunehmend eingesetzt wird. Allerdings ist nicht in jedem Fall der "Ferrari" aus dem radiologischen Geräte-park erforderlich: Natürlich bieten unter den CT-Geräten die so genannten 64-Zeiler der jüngsten Generation bei Patienten mit einem Polytrauma entscheidende Vorteile. Auch eine Herzuntersuchung ist mit 64 Zeilen am besten zu bewerkstelligen. Doch für eine virtuelle Endoskopie oder eine Standard-CT-Untersuchung der Lunge tun es auch Geräte, die bei einem Durchgang 16 oder 32 Schnittbilder liefern.

Die neuesten High-Tech-Geräte, davon geht Hamm aus, werden allerdings in der Zukunft nicht mehr in jeder Klinik und Praxis aufgestellt werden können. "Der Preis ist so niedrig, dass auch der minderbemittelte Arzt in der Lage ist, sich ein brauchbares Röntgeninstrumentarium zu beschaffen" - so warb der Hersteller des "Diaphor R" Anfang des 20. Jahrhunderts für sein Gerät. Solche Versprechungen können die Hersteller der modernen Geräte nicht mehr machen. Das neueste MRT-Gerät kostet 1,5 Millionen Euro.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awmf.org

Weitere Berichte zu: MRT Radiologie Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte