Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abstoßung trotz gleicher Gewebemerkmale

29.04.2005


Heidelberger Wissenschaftler veröffentlichen im "Lancet", warum Nierentransplantate von Geschwistern nicht immer toleriert werden



Warum werden Spendernieren von Geschwistern mit "perfekt passendem Gewebetyp" langfristig nach der Transplantation abgestoßen? Da die Gewebemerkmale (HLA-Antigene) übereinstimmen, dürfte das Immunsystem eigentlich nicht aktiv werden und sollte das Transplantat problemlos tolerieren. Dennoch zeigt die langjährige Erfahrung, dass ca. 30 Prozent der Gewebetyp-identischen Geschwister-Transplantate nach 10 Jahren durch Abstoßung verloren gegangen sind.



Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben jetzt eine Erklärung dafür gefunden: Späte Abstoßungen sind eng mit dem Auftreten bestimmter Antikörper verbunden. Die Antikörper sind entweder selbst für die Abstoßungen verantwortlich oder es kommt ihnen eine Rolle als Indikator für Immunreaktionen zu, die nicht gegen die HLA-Antigene gerichtet sind, denen man bisher die entscheidende Rolle für den Transplantationserfolg zugeschrieben hat.

"Wir konnten erstmals zeigen, dass der Transplantatverlust bei diesen Geschwistern hauptsächlich immunologisch bedingt ist und nicht, wie bislang angenommen, auf anderen Faktoren beruht, zum Beispiel einer unspezifischen Gewebeschädigung (Sklerosierung), die die Nierenfunktion beeinträchtigt," erklärt Professor Dr. Gerhard Opelz, Ärztlicher Direktor der Abteilung Transplantationsimmunologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Die Heidelberger Studie wird morgen in der Ausgabe vom 30. April 2005 in der renommierten britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht.

Antikörper im Blut als Indikator von Immunreaktionen

Die Heidelberger Wissenschaftler konnten auf ihre weltweit größte Analyse von Transplantationsdaten, die "Collaborative Transplant Study" zurückgreifen, an der 245 Transplantationszentren teilnehmen. Es wurden Daten von rund 4.000 Nierentransplantationen zwischen HLA-identischen Geschwistern ausgewertet, von denen etwa ein Viertel ihr transplantiertes Organ durch Abstoßung verloren haben. Der Transplantatverlust durch Abstoßung war abhängig von der Präsenz so genannter "lympho-zytotoxischer" Antikörper, von Proteinen, die vor der Transplantation im Serum der Patienten gemessen werden und für bestimmte Immunzellen, die Lymphozyten, toxisch sind. Bisher hatte man geglaubt, dass diese Antikörper ausschließlich mit HLA-Strukturen auf den Lymphozyten reagieren.

"Ein Teil dieser Antikörper muss sich gegen andere Gewebestrukturen auf den Zellen als die bekannten HLA-Antigene richten, denn HLA-identische Geschwister haben identische HLA-Antigene", sagt Professor Opelz. Entweder induzieren die noch nicht identifizierten Antikörper selbst eine Abstoßung des Organs oder sie sind ein Indikator dafür, dass der Patient ein besonders aktives Immunsystem hat, das durch Reaktionen gegen so genannte non-HLA Antigene eine Abstoßung bewirken kann.

Das Interessante an den neuen Ergebnissen ist, dass es sich um Immunreaktionen handelt, die langfristig zu einer so genannten "chronischen" Abstoßung erst mehrere Jahre nach der Transplantation führen, im Gegensatz zu Immunreaktionen gegen HLA, die vor allem mit frühzeitigen Abstoßungen in Verbindung gebracht werden. Während die Studie von Geschwistern den Beweis für die Existenz dieser Immunreaktionen lieferte, wurden von den Heidelberger Forschern gleichzeitig Hinweise darauf gefunden, dass Transplantationen von nicht-verwandten Spendern in ähnlichem Ausmaß von dieser neu entdeckten Immunreaktion betroffen sein müssen.

"Wir haben somit einen konkreten Anhaltspunkt dafür, dass das gefürchtete späte Transplantatversagen immunologisch bedingt ist. Daraus ergeben sich wichtige Ansätze für neue Therapiemöglichkeiten zur Verbesserung der Langzeitfunktion von Transplantationen", erklärt Professor Opelz.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.ctstransplant.org
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: HLA-Antigen Immunreaktion Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise