Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaänderung führt zu Zunahme von Heuschnupfenfällen

27.04.2005


Jeder vierte Tokioter leidet heute schon unter Pollenallergie



Der diesjährige Frühling hat in Japan zu einer extremen Blüte geführt: Nach Angaben des Wissenschaftsmagazins Nature hat die Pollendichte Rekordwerte erreicht. Experten meinen, dass die globale Erwärmung zumindest Mitschuld an der explosionsartigen Blüte trägt.

... mehr zu:
»Polle


Heuschnupfen in Japan ist allerdings noch um ein Stück problematischer als anderswo, denn die meisten der Patienten reagieren auf Zedern- und Zypressenpollen. Mehr als sieben Mio. Hektar beträgt die Fläche von Zedern- und Zypressenplantagen auf dem Inselreich. Allein in Tokio leiden 25 Prozent der Bevölkerung an Heuschnupfen. Die Reaktionen sind wirklich heftig, da diese Pollen über Kilometer weit fliegen und auch in Großstädten zu schweren allergischen Symptomen führen. Viele Menschen tragen daher Mundmasken und spezielle Brillen. Nach Angaben der japanischen Regierung ist die Zahl der Heuschnupfenpatienten noch immer steigend.

Der Wissenschaftler Jouji Murayama vom Japan Meteorological Business Support Center in Tokio gibt für diese rasante Entwicklung der Klimaerwärmung Schuld. Er sieht unmittelbare Zusammenhänge zwischen den Sommertemperaturen und der Blüte im darauf folgenden Frühling. Diese Daten bilden nämlich bereits jetzt eine Basis zur Vorhersage der Pollen für den kommenden Frühling. Nach Angaben der Experten hat die durchschnittliche Temperatur in Tokio seit 1890 um drei Grad Celsius zugenommen. Murayama glaubt, dass die Zahl der Heuschnupfenpatienten in Japan bis 2050 um 40 Prozent steigen wird. Auch andere Forscher stimmen den Ausführungen Murayamas zu: Atsushi Ueda, Allergiespezialist der Kumamoto Universität, bezeichnet die Vorhersage des Wetterforschers als logische Ableitung. "Erhöhte CO2-Werte und Dieselpartikel machen den Körper zusätzlich noch anfälliger für Pollen", erklärt Ueda.

Doch gibt es auch Kritiker an den Ausführungen der beiden Forscher. Der Forscher Yoko Fukuda von der Japan Forestry Agency glaubt, dass die Abnahme der lokalen Holzindustrie zu einem unglaublichen Aufschwung der Zedern und Zypressen geführt hat. "Viele der Bäume erreichen vor dem Schnitt das Alter, in dem sie massenhaft Pollen produzieren." Die Forscher des Forest Tree Breeding Center wollen nun Bäume züchten, die keine Pollen mehr produzieren. Bis diese jedoch tatsächlich wachsen, werden noch Jahrzehnte vergehen. Außerdem ist nicht geklärt, ob die Regierung dieses Projekt auch finanziell mittragen wird.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Polle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie