Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirntätigkeit auch im Wachkoma noch messbar

27.04.2005


Mit modernen diagnostischen Verfahren versuchen Forscher zu ergründen, was im Hirn eines komatösen Menschen vorgeht. Bei den Untersuchungen zeigen scheinbar bewusstlose Menschen Anzeichen von Empfindungen, wenn auch nur unter bestimmten Bedingungen, schreibt das Technologiemagazin Technology Review in der aktuellen Ausgabe 5/2005.

... mehr zu:
»EEG »Hirntätigkeit »Koma »Wachkoma

Ärzte setzen Patienten einem bestimmten Reiz wie fehlerhaften Sätzen aus und messen dann mittels Elektroenzephalogramm (EEG) die Reaktion des Gehirns. Dabei zeichnen Elektroden, die auf die Kopfhaut aufgesetzt werden, die Aktivität des Gehirns auf. "Bei jedem vierten oder fünften Patienten, der bislang als vollkommen weggetreten galt, messen wir im Gehirn Reaktionen auf derartige Reize, das heißt, der Mensch versteht, was da gesagt wurde", erklärt Niels Birbaumer, Hirnforscher an der Universität Tübingen. "Wenn wir uns nur an das halten würden, was wir wissenschaftlich beweisen können, dann bräuchten wir keine Ethik. Dann dürften wir keinen dieser Patienten sterben lassen."

Die Untersuchungen widersprechen der verbreiteten Ansicht, nach der ein Mensch entweder wach oder bewusstlos sein müsse, und zwingen eventuell zum Umdenken. In manchen Fällen sind die Ergebnisse so widersprüchlich, dass niemand mit Sicherheit sagen kann, ob ein Mensch in einem gelähmten Körper eingeschlossen ist oder aber bewusstlos. Die Resultate deuten jedoch an, dass das Bewusstsein keine Lampe ist, die entweder an oder aus ist. Sie kann trübe glimmen oder flackern.


Das tiefe Koma ähnelt in vieler Hinsicht dem traumlosen Schlaf und stellt ein durchaus sinnvolles, weil energiesparendes, Notfallprogramm des Körpers dar. Ein Mensch im Koma reagiert zwar nicht auf Schmerzreize, doch der Hirnstamm erzeugt noch Reflexe wie Würgereiz oder Lidschlag. Das EEG im Koma unterscheidet sich deutlich vom Wachzustand, aber auch vom Hirntod, bei dem im gesamten Gehirn jegliche Aktivität erloschen ist.

Das Wachkoma ist 1972 erstmals definiert worden. Patienten haben einen Wach-Schlaf-Rhythmus und lassen sich durch Geräusche oder Schmerzreize aufwecken. Sie atmen, öffnen und bewegen ihre Augen, können weinen, stöhnen, lächeln, aber ohne Bezug auf einen äußeren Einfluss. In diesem Zustand kann das EEG laut Birbaumer fast normal aussehen, "etwa wie bei einem Menschen, der leicht schläfrig ist".

Erik von Hoerschelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.heise.de/tr

Weitere Berichte zu: EEG Hirntätigkeit Koma Wachkoma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise