Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitsicherheit bei Präimplantationsdiagnostik ungeklärt

26.04.2005


Nicht alle überprüften Kinder werden weiter begleitet



Britische Experten warnen, dass die Langzeitsicherheit der Untersuchung von Embryos auf genetische Erkrankungen nicht überprüft wird. Die Präimplantationsdiagnostik (Preimplantation genetic diagnosis/PGD) ermöglicht die Überprüfung, ob ein Embryo frei von Erbkrankheiten ist. Dafür muss dem rund drei Tage alten Embryo eine Zelle entnommen werden. Nicht alle nach einer PGD geborenen Kinder werden weiter begleitet und auf etwaige Nebenwirkungen des Eingriffes untersucht. Eine entsprechende gesetzliche Regelung fehlt derzeit. Seit 1990 sollen laut BBC mehr als 1.000 Kinder nach einer Präimplantationsdiagnostik geboren worden sein.



Laut der Human Fertilisation and Embryology Authority werden jährlich weltweit rund 1.000 PGD-Zyklen durchgeführt. Peter Braude vom Kings College London stellte zur Diskussion, warum nicht alle beteiligten Einrichtungen diese Kinder auch später begleiten. "Wir untersuchen unsere Kinder im Alter von zwei und sechs Monaten, nach einem, zwei und fünf Jahren. Ich halte das für sehr wichtig." Manche Familien lehnten es ab nach einer PGD wieder kontaktiert zu werden. Sie wollten zum Beispiel nicht, dass das Kind selbst oder der Rest der Familie von dieser Untersuchung erfährt. "Aber jedes einzelne Kind, dessen Eltern dazu bereit sind, sollte unbedingt weiter begleitet werden." Es gibt laut Braude Bestrebungen zur Schaffung eines europäischen PGD-Registers.

Die PGD-Expertin Siobhan SenGupta vom University College London erklärte, dass das Verfahren sicher zu sein scheine. "Diese Kinder weisen keine größeren Anomalien auf als auf natürlichem Weg geborene. Aber nur die Zeit wird entsprechende Ergebnisse liefern." Eine Studie des Reproductive Institute of Chicago kam nach der Untersuchung von 754 Kindern, die nach einer künstlichen Befruchtung und PGD geboren wurden, zu einem ähnlichen Ergebnis. Geburtsschäden waren nicht wahrscheinlicher als bei natürlichen Schwangerschaften. Eine Überprüfung des aus dem Jahr 1990 stammenden Human Fertilisation and Embryology Acts ist laut einem HFEA-Sprecher im Laufe dieses Jahres geplant.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hfea.gov.uk
http://www.kcl.ac.uk
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Embryo PGD Präimplantationsdiagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung