Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Freiheit und Sicherheit bei Demenzerkrankungen - Ein unscheinbarer Gurt schenkt mehr Lebensqualität

26.04.2005


Corscience hat mit dem „Senior-Track“ ein praktisches Gerät auf den Markt gebracht, das den Angehörigen von Demenzkranken ein Mehr an Sicherheit und dem Kranken größere Freiheit schenkt. Ein Gurt macht es möglich, den orientierungslosen Menschen, wenn er sich verirrt haben sollte, ganz einfach über den heimischen Computer zu orten. Einfache Bedienung und günstige Kosten machen das Gerät zu einem äußerst nützlichen Hilfsmittel für alle Betroffenen.



Ein Alptraum für die Angehörigen von Menschen mit Demenz: Der Kranke ist aus dem Haus gegangen, sei es für einen kleinen Spaziergang, einen Einkauf oder den Arztbesuch und kommt zum vereinbarten Zeitpunkt nicht zurück. Auch wenn es sich am Ende nur als harmlose Verspätung entpuppt, ist der Schrecken groß gewesen.

... mehr zu:
»Demenzkrank


Es ist nur allzu verständlich, wenn die Angehörigen nun beschließen, das Familienmitglied zu seinem eigenen Schutz künftig nur noch in Begleitung aus dem Haus zu lassen. Damit entsteht jedoch eine Situation, die für alle höchst unbefriedigend ist und bei keinem der Beteiligten ein gutes Gefühl erzeugt.

Die Firma Corscience in Erlangen hat nun ein Gerät entwickelt, mit dessen Hilfe der Kranke mehr Freiheit gewinnt und die Angehörigen mehr Sicherheit. Der „Senior Track“ ist ein Gurt, in dem neben der Elektronik ein leistungsfähiger Li-Ion Akku mit langer Laufzeit und eine SIM-Karte Platz finden. Mit seinem geringen Gewicht und hohem Tragekomfort kann der „Senior Track“ schnell zu einem willkommenen Hilfsmittel im Alltag werden.

Das Verfahren ist äußerst einfach. Eine handelsübliche SIM-Karte, wie sie für Prepaid-Handys verwendet wird, sorgt für die Identifikation. Aktiviert oder gesperrt wird sie über eine SMS, sodass jederzeit festgelegt werden kann, ob eine Ortung erfolgen soll oder nicht. Eine willkürliche Kontrolle von Personen ist damit erschwert, wie überhaupt das Einverständnis des Kranken eingeholt werden sollte. Außerdem ist durch die Verwendung des GSM-Standards keine punktgenaue Ortung möglich. Dies dient ebenfalls der persönlichen Freiheit des Gurtträgers. GSM erlaubt eine Genauigkeit von etwa 300 Metern in Ballungsräumen, am flachen Land kann dieser Wert variieren. Diese Genauigkeit reicht aber für gewöhnlich durchaus, um auch im Notfall rechtzeitig Hilfe leisten zu können.

Zurück zu unserem Szenario. Der Demenzkranke ist nicht rechtzeitig nach Hause gekommen, seine Angehörigen sorgen sich, ihm könnte etwas zugestoßen sein, er könnte sich verirrt haben. Mit dem „Senior Track“ können sie eine überlegte Suche einleiten. Im Internet loggen sie sich im Ortungsportal piCOS ein und können mit wenigen Klicks den Aufenthaltsort herausfinden. Das Portal, das im Jahr 2005 als bestes Portal für mobile Dienste ausgezeichnet wurde, zeigt auf einem Stadtplan den Aufenthaltsort an. Die komfortable Navigation hilft dabei, die größtmögliche Genauigkeit zu erreichen.

Corscience, der Spezialist für Medizintechnik und Ortungssysteme, hat mit dem „Senior Track“ ein Produkt auf den Markt gebracht, das innovativ zu einer Verbesserung des Alltagslebens von Demenzkranken und ihren Angehörigen beiträgt. Das heikle Thema des Datenschutzes ist dabei berücksichtigt worden und alle entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen werden eingehalten. Es stehen einzig Nutzen und Vorteil für den orientierungslosen Menschen und seine Angehörigen im Vordergrund.

Ralf Stute | corscience
Weitere Informationen:
http://www.corscience.de

Weitere Berichte zu: Demenzkrank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE