Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Millionen Mark für Hepatitis-Netzwerk

06.08.2001


MHH-Professor Michael P. Manns ist Sprecher des bundesweiten Netzes

Am vergangenen Freitag fiel die Entscheidung: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit 25 Millionen Mark das "Kompetenznetz Hepatitis" (HEP-NET). Damit sollen ab dem Spätsommer 2001 über fünf Jahre die bundesweite Erforschung der Leberentzündungen durch Viren unterstützt sowie einheitliche Diagnose- und Therapiestandards entwickelt werden. Auch epidemiologische Daten werden im HEP-NET gesammelt. Erstmals ist es in Deutschland gelungen, alle namhaften Experten - rund 120 - auf dem Gebiet der Hepatitis zusammenzuführen. Neben den Forschern an Unikliniken werden auch Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte und Patienten-Selbsthilfegruppen eingebunden. Sprecher des Netzwerkes ist Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH); 14 Wissenschaftler aus fünf Abteilungen der MHH sind beteiligt. Dem Vorstand des HEP-NET gehören außer Professor Manns noch Professor Dr. Michael Roggendorf, Universität Gesamthochschule Essen, und Professor Dr. Hans P. Dienes, Universität Köln, an.

Die virusbedingte Leberentzündung ist eine der weltweit häufigsten Infektionskrankheiten. In Deutschland sind bis zu einer Million Menschen an einer chronischen Virushepatitis erkrankt, verursacht durch die Viren Hepatitis C, B und D. Sie schädigen die Leber und führen zu einer schwelenden Entzündung. Das Organ baut sich in narbiges Bindegewebe um, eine Leberzirrhose, und kann ohne Behandlung schließlich versagen. Eine weitere Gefahr: Es entsteht Leberkrebs - das Hepatozelluläre Karzinom (HCC).

Mit Medikamenten wie Ribavirin und dem Zellhormon Interferon-a lässt sich heute die Hepatitis C bei der Hälfte der Patienten ausheilen. Die Zerstörung der Leberzellen ist in diesen Fällen gestoppt. Für alle anderen bleibt als letzte Möglichkeit die Organtransplantation. Ein Viertel der rund 600 Patienten, die in Deutschland pro Jahr eine Spenderleber erhalten, leiden an einer chronischen Hepatitis C. Ebenfalls ein Problem ist das Hepatitis-B-Virus (HBV). Zwar gibt es einen wirksamen Impfstoff, der vor einer Ansteckung schützt. Jedoch ist bislang weder bekannt, wie viele Menschen in Deutschland davon betroffen sind, noch weiß man, welche Therapieform die optimale ist, da Erkrankte ganz unterschiedlich auf die Behandlung ansprechen.

Eine übergreifende Zusammenarbeit von Klinikern, Grundlagenforschern, der Industrie und Patientenorganisationen ist demnach dringend notwendig. Als Austauschzentrale fungiert der so genannte Central Information Officer, Dr. Klaus Adelhard von der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Hier werden später alle wichtigen Informationen eintreffen und entsprechend weitergeleitet. In einer Serum- und DNA-Bank in Essen werden die Blutproben der Patienten gesammelt, in einer Gewebebank in Köln sollen Leberproben und die Ergebnisse der feingeweblichen mikroskopischen Untersuchungen lagern. Im "Study House", einem virtuellen Forum, werden Studien geplant und durchgeführt, überwacht und ausgewertet. Dies betrifft vor allem Therapiestudien des HEP-NET.

Durch Fortbildungen, Infoveranstaltungen und regelmäßig aktualisierte Seiten auf der Homepage des Netzwerks werden die Ergebnisse der Untersuchungen an Krankenhäuser, Patienten und niedergelassene Ärzte weitergegeben. Gleichzeitig werden diese Ärzte Patienten und Daten in die Studien einbringen. Das geschieht zunächst in einer Modellregion "West" (Ruhr und Rheinland), 2002 kommt die Region "Ost" hinzu (Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg). Sollten diese Kooperationen positiv verlaufen, folgen die Regionen "Süd", "Süd-West" und "Nord".

Die BMBF-Förderung wird im Jahr 2006 auslaufen. Bis dahin möchten die Beteiligten eine Deutsche Leberstiftung gegründet haben, um das Netzwerk fortzuführen. Entsprechende Organisationen aus den USA und Großbritannien, die "American Liver Foundation" und der "British Liver Trust", wollen dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen und eine Patenschaft übernehmen.

Fragen beantworten gern der Sprecher des HEP-NET, Professor Michael P. Manns, Telefon: (0511) 532-3305, und der wissenschaftliche Sekretär Dr. Markus Cornberg, Telefon: (0511) 532-3157, E-Mail:  hep-net@mh-hannover.de

Christa Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-hepatitis.de

Weitere Berichte zu: HEP-NET Hepatitis C Leberentzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie