Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hyperaktivität- Gene oder Meme ?

25.04.2005


Wer kennt sie nicht, die Geschichten vom Zappelphilipp, dem Lausbuben Michel aus Lönneberga oder Pippi Langstrumpf ? Kleine Strolche, deren Erzählungen uns in unserer Kindheit schon amüsiert haben. Sehr aufgeweckte Kinder, die ihre Antennen scheinbar überall haben. Lausbuben und Gören, die quirlig sind und ständig irgendeinen Unfug aushecken. Und nun mal Hand aufs Herz: Wer wünscht sich nicht ein Kind. das ab und zu mal über die Stränge schlägt, seine Grenzen austestet, aktiv und neugierig ist? Was allerdings, wenn all dieses Verhalten Überhand gewinnt? Wenn das eigene Kind immer zappelt, ständig aus Erwachsenensicht Dummheiten macht, ablenkbar ist und die in es gesetzten Erwartungen nicht erfüllt. Oder schlimmer noch, wenn die Wuseligkeit des Nachwuchses nicht nur das eigene Familienleben aus den Fugen zu heben droht, sondern auch das Fortkommen des Kindes selbst in Frage gestellt ist.

... mehr zu:
»ADHS »Psychologe

In einer gerade anlaufenden Studie an 6 bis 12 jährigen hyperaktiven Kindern und deren Eltern versucht der isländische Diplom- Psychologe Haukur Palmason ursächliche Gründe für die Hyperaktivität und das Aufmerksamkeitsproblem der Kinder aufzuklären. Hierbei geht er vor allem auf familiäre und schulische Bedingungen ein die zu diesem Syndrom führen könnten, während seine Kollegen im Labor versuchen genetische, also vererbbare Komponenten zu entschlüsseln.

Aufmerksamkeits- Defizit- Hyperaktivitäts- Syndrom (ADHS) nennt sich das in der Sprache der Mediziner und Psychologen. Es handelt sich hierbei um eine Auffälligkeit von der heutzutage etwa 2 bis 5 % der schulpflichtigen Kinder betroffen sind. Aber handelt es sich hierbei wirklich um ein erst heutzutage gravierend offensichtlich werdendes Problem? Schließlich gab es Kinder wie den Zappelphilipp schon immer, deren auffälliges Verhalten vielleicht schlicht und einfach von den Eltern, also genetisch vererbt wurde. Oder liegen dieser heutzutage auffälliger werdenden Störung doch eher veränderte Umweltfaktoren zu Grunde, die unsere Kinder zusehends in ein widernatürliches Umfeld pressen?


Für ADHS gibt es nicht nur eine einzige Ursache, vielmehr wird eine Vielzahl von Faktoren diskutiert. Die genetische Veranlagung spielt bei der Entstehung eine entscheidende Rolle, Umwelteinflüsse stehen in Zusammenhang mit Schweregrad, Art der Begleitsymptomatik und dem langfristigen Verlauf. Bei bis zu 50% der betroffenen Kinder verläuft die Störung chronisch und sie leiden bis ins Erwachsenenalter unter den Symptomen.

Dies genauer zu erforschen hat sich die Arbeitsgruppe von Prof. Meyer in Zusammenarbeit mit Dr. Marcus von den Mutterhaus der Borromäerinnen Trier und Dr. Freitag von Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg zum Ziel gesetzt. Im Jahre 2003 wurde im Rahmen des Postgraduiertenkollegs "Psychobiologie", die Abteilung für Verhaltensgenetik der Universität Trier, gegründet. Dort versuchen Biologen in Zusammenarbeit mit Psychologen und Psychiatrie die wirklichen Gründe für das Verhalten der kleinen Zappelphilipps heraus zu finden.

Die Universität Trier sucht derzeit weitere Teilnehmer für diese wissenschaftliche Studie über das Hyperkinetische Syndrom (HKS). Ziel der Untersuchung ist es, herauszufinden, welche angeborenen Faktoren (Gene) und welche Umwelteinflüsse für die Erkrankung verantwortlich sind. Die Kinder werden für ihre Teilnahme mit 20 Euro belohnt. Wenn also ADHS bei einem Kind diagnostiziert wurde oder wenn ein Kind ähnliche Symptome zeigt, und zwischen 6 und 12 Jahren alt ist, dann können die Eltern an der Studie teilzunehmen. Sie bekommen interessante Informationen über ADHS und eine ausführliche Ergebnisrückmeldung der verwendeten psychologischen Tests/Fragebögen.

Bei Interesse gibt es weitere Information beim zuständigen Studienleiter, Dipl. Psych. Haukur Palmason unter der Telefonnummer 0651-201-3734 oder per E-Mail unter palmason@uni-trier.de.

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: ADHS Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise