Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall senken

22.04.2005


Medizinische Universitätsklinik Heidelberg bietet erstmals "Arteriosklerose-Sprechstunde" für besonders gefährdete Patienten an



Eine Gefäßverkalkung kann schon in recht jungen Jahren zum Problem werden. Rund 20 Prozent der Betroffenen sind unter 50 Jahren und benötigen eine umfassende Behandlung und Beratung, um ihr hohes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall zu senken.



Die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg bietet jetzt eine neue "Arteriosklerose-Sprechstunde" für Patienten mit besonders ausgeprägten oder bereits in jungen Jahren aufgetretenen Gefäßveränderungen an. Auch Angehörige können hier ihr individuelles Risiko überprüfen oder abklären lassen, ob sie von dem Gefäßleiden betroffen sind, denn oft liegt eine genetische Anlage zugrunde.

Die Sprechstunde wird jeden Montagvormittag in der Medizinischen Klinik, Im Neuenheimer Feld 410, in der Ambulanz der Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pulmologie durchgeführt (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hugo Katus).

"Patienten mit einem ausgeprägten Risiko profitieren neben der Betreuung durch den Hausarzt bzw. durch den Kardiologen von einer zusätzlichen Abklärung und Behandlung im Rahmen einer Spezialsprechstunde", sagt Dr. Erwin Blessing, der die neue Sprechstunde betreut. "Sie brauchen spezielle und aufwendige Untersuchungen und Behandlungsformen, welche, auch aus Kostengründen, von niedergelassenen Kollegen in dieser Form nicht angeboten werden können". So werden in der Medizinischen Klinik sämtliche Risikofaktoren mit ausführlichen Bluttests ermittelt. Neben den Blutfettwerten handelt es sich auch um andere wichtige Marker wie z.B. das Entzündungs-Eiweiß hs-CRP (high-sensitivity C-reactive protein), Homocysteinspiegel, Lipoprotein (a) etc., die Hinweise auf ein erhöhtes Risiko geben.

Frühform der Arteriosklerose kann mit Ultraschall nachgewiesen werden

Ob die Arterien bereits angegriffen sind, kann mit Hilfe von Ultraschall (Sonographie) und anderen nichtinvasiven Verfahren festgestellt werden. Die so genannte Doppler-Sonographie macht auch kleine Arteriosklerose-Herde in den Blutgefäßen und eine leicht verdickte Gefäßwand sichtbar. Anhand einer speziellen Ultraschalluntersuchung kann zudem festgestellt werden, ob die Zellen der Gefäßwand noch flexibel auf eine Dehnung reagieren können. Bei eingeschränkter Dehnbarkeit spricht man von einer so genannten endothelialen Dysfunktion, einem Anzeichen für eine beginnende Gefäßverkalkung. Diese Untersuchung eignet sich besonders für eine Screeninguntersuchung jüngerer Patienten um dann bei entsprechender Risikokonstellation bereits vorbeugend mit einer Therapie beginnen zu können.

Der exakten Diagnose folgt das Gespräch: Was kann der Patient selbst tun, um sein Risiko zu vermindern? Die Medizinische Klinik bietet eine ausführliche Beratung in Sachen Ernährung oder Bewegung an, sowie Programme zur Gewichtsreduktion und zur Raucherentwöhnung. "Meist reicht dies allerdings nicht aus, um die Werte zu normalisieren", berichtet Dr. Blessing. Dann müssen Medikamente den Bluthochdruck und die Blutfette senken. Die Planung der optimalen Therapie für die Patienten geschieht dann in enger Zusammenarbeit mit den betreuenden niedergelassenen Hausärzten bzw. Kardiologen.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Gefäßwand Herzinfarkt Kardiologie Schlaganfall Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik