Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenbilder auf der Datenautobahn

22.04.2005


Im Teleradiologie-Projekt Rhein-Neckar-Dreieck tauschen mehr als 20 Kliniken und Praxen medizinische Daten aus / Projektleitung am Universitätsklinikum Mannheim angesiedelt / Einsatz in der Notfallversorgung und für konsiliarische Dienstleistungen / Förderung durch die Landesstiftung Baden-Württemberg / Technisch anspruchsvoll, aber flexibel

... mehr zu:
»Teleradiologie-Projekt

Nach einer dreijährigen Aufbauphase ist das Teleradiologieprojekt Rhein-Neckar-Dreieck erfolgreich in Betrieb genommen worden. Über 20 Kliniken und Praxen aus dem Bereich Mannheim, Heidelberg, Karlsruhe und Ludwigshafen tauschen dabei über ein Datennetz Röntgenbilder und andere medizinische Daten aus. Die Patientenversorgung in der Großregion wird dadurch verbessert, weil auf diese Weise auch über die räumliche Distanz hinweg Experten hinzugezogen werden können. Gefördert wird das Projekt durch die Landesstiftung Baden-Württemberg. Die Projektleitung ist am Institut für Klinische Radiologie (Direktor: Prof. Dr. Christoph Düber) des Universitätsklinikums Mannheim angesiedelt, Projektleiter ist Dr. Gerald Weisser.

Das System dient beispielsweise der teleradiologischen Betreuung von Notfallpatienten. Hier bietet es Vorteile sowohl für die betroffenen Patienten, in deren Diagnostik rasch die Meinung von Spezialisten einfließen kann, als auch für die einzelnen peripheren Häuser, die beispielsweise auf die Einrichtung zusätzlicher Nacht- und Wochenenddienste verzichten können. So kann jetzt bereits in mehreren Kreiskrankenhäusern auch nachts und am Wochenende ein Computertomograph für Notfallpatienten betrieben werden, obwohl vor Ort kein Spezialist anwesend ist. Dessen Funktion übernimmt ein angeschlossenes Zentrum, in dem die Spezialisten rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Eine solche teleradiologische Anbindung an ein Großkrankenhaus muss jedoch jederzeit zuverlässig funktionieren, damit wird deutlich, dass sehr hohe Anforderungen an die technischen und organisatorischen Gegebenheiten bestehen.


Jenseits der Notfallversorgung wird die Teleradiologie unter anderem für konsiliarische Dienstleistungen, also für das Hinzuziehen eines Experten eines bestimmten medizinischen Faches wie etwa der Neurochirurgie und der Neurologie genutzt. Zudem profitieren Forschung und Lehre von solch einem Datennetz. Ein Vorteil liegt zweifellos auch darin, dass den Patienten mitunter Transporte von einem Krankenhaus zur Untersuchung in ein anderes Krankenhaus erspart werden können.

Technisch ist das Teleradiologieprojekt Rhein-Neckar-Dreieck recht anspruchsvoll, aber auch sehr flexibel: Es handelt sich um eine Hersteller-unabhängige Lösung, die verwendeten Standards sind frei verfügbar. Das bedeutet: Auch wenn die technische Ausstattung der beteiligten Häuser voneinander abweicht, können sie sich an dem Projekt beteiligen. Der Datenaustausch basiert prinzipiell auf dem Versenden beziehungsweise Empfangen von E-Mails über vorhandene Internetanbindungen. Die elektronischen Nachrichten werden dabei aus Datenschutzgründen speziell verschlüsselt und sind so für Dritte nicht einsehbar. Verschickt werden sie über drei eigens eingerichtete Mailserver im Internet. Mittlerweile ermöglichen acht verschiedene namhafte Medizintechnik-Hersteller die Verwendung ihrer Geräte für diesen Zweck, prinzipiell können alle radiologischen Workstations integriert werden. Im Auftrag der Projektgruppe sind mittlerweile auch zwei Betriebssystem-unabhängige, kostenlos erhältliche Software-Lösungen verfügbar, so dass interessierte Partner mit minimalem finanziellem Aufwand am wachsenden teleradiologischen Verbundnetz teilnehmen können. Um bei einem Ausfall der Internet-Infrastruktur die Patientenversorung sicherzustellen, gewährleisten spezielle Einwahlleitungen die Erreichbarkeit der Zentren.

Eines der weiterführenden Ziele des Projektes ist der Anschluss an die anderen Teleradiologie-Projekte in Baden-Württemberg, um auf diese Weise einen Datenaustausch zu ermöglichen, der über die Großregion hinausgeht. In projektübergreifenden Sitzungen wurde dabei das hier vorgestellte technische Konzept als die landesweite Basisarchitektur für teleradiologische Verbindungen festgelegt. Dieser Anschluss wird im Laufe des Jahres 2005 an die Regionen Freiburg, Stuttgart, Ludwigsburg, Villingen-Schwenningen und Ulm erfolgen. Voraussichtlich werden damit zum Ende des Jahres 2005 voraussichtlich über 50 Kliniken im Netzwerk miteinander verbunden sein.

Die Arbeitsgemeinschaft für Informationstechnologie (@GIT) der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) hat eine Empfehlung für einen bundesweiten Standard zur Teleradiologie vorgestellt, der ebenfalls auf den geschilderten Techniken beruht.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.teleradiologie-rnd.de
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Teleradiologie-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie