Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnschäden beim Kind vermeiden

20.04.2005


Frühkindliche Gehirnschäden sind oft nicht - wie bisher angenommen - durch eine schwierige Geburt bedingt. Häufig entsteht der Schaden schon vorher: "Man weiß heute, dass für einen bedeutenden Anteil der scheinbaren Geburtskomplikationen in Wirklichkeit vorgeburtliche Ursachen verantwortlich sind", sagt Privatdozentin Dr. med. Regina Trollmann, Oberärztin an der Klinik für Kinder und Jugendliche der Universität Erlangen. Eine wichtige Aufgabe sei es, "Risiko-Neugeborene" frühzeitig auszumachen. Die kindliche Gehirnschädigung ist eines der Hauptthemen auf der 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP), die vom 21. bis 23. April 2005 in Erlangen stattfindet.



Das Gehirn ist ein empfindliches Organ: Wird es für eine gewisse Zeit unzureichend mit Sauerstoff versorgt oder mangelhaft durchblutet, kann es schwere Schäden erleiden: Epilepsie, Bewegungs-, Hör- und Sehstörungen sowie geistige Behinderung gehören zu den Folgeschäden. "Trotz der Fortschritte in der Prävention und der neonatologischen Intensivmedizin erleiden zwei bis vier von 1000 Reifgeborenen eine Gehirnschädigung durch Sauerstoffmangel", betont Dr. Trollmann. Zu einer chronischen Sauerstoffunterversorgung des Ungeborenen können mütterliche Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes führen. Aber auch Erkrankungen des Feten selbst spielen eine Rolle. Viele Risikofaktoren seien bereits vorgeburtlich diagnostizierbar. Dementsprechend könnten Mutter und Kind gezielt überwacht und behandelt werden.



Eine durch Sauerstoffmangel eingetretene Gehirnschädigung kann derzeit nicht medikamentös behandelt werden. Regina Trollmann ist jedoch zuversichtlich, dass es eines Tages Medikamente geben wird, mit denen sich solche Schäden abwenden lassen. Ein möglicher Ansatz wäre es, die kürzlich bei ungeborenen Mäusen entdeckten Selbstschutzmechanismen des Gehirns zu nutzen: Unter Sauerstoffmangel aktiviert das Gehirn bestimmte Gene. Diese sollen Energie-, Sauerstoffversorgung und Durchblutung sicher stellen. Ein wichtiger Vertreter dieser "Sauerstoffsensoren" ist der Hypoxie-induzierbare Faktor-1 (HIF-1).

Eine Behandlung kann nur dann wirksam sein, wenn sie noch vor oder unmittelbar nach Beginn der Schädigung einsetzt. Eine wichtige Aufgabe für die Neuropädiater ist es daher, die Früherkennung gefährdeter Ungeborener weiter zu verbessern. Auch dabei könnten sich Selbstschutzfaktoren wie HIF-1 als nützlich erweisen. Erste Untersuchungen zeigen, dass erhöhte Werte dieser Faktoren in der Plazenta als Hinweis auf einen Sauerstoffmangel dienen können. Die Erlanger Neuropädiater hoffen, dass eine Kombination aus verschiedenen neurofunktionellen und molekularbiologischen Testverfahren dazu beitragen kann, Risiko-Neugeborene früher als bisher zu identifizieren - bevor das kindliche Gehirn irreversible Schäden davongetragen hat.

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuropaediatrie.com

Weitere Berichte zu: Gehirnschaden Neuropädiater Sauerstoffmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften