Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnschäden beim Kind vermeiden

20.04.2005


Frühkindliche Gehirnschäden sind oft nicht - wie bisher angenommen - durch eine schwierige Geburt bedingt. Häufig entsteht der Schaden schon vorher: "Man weiß heute, dass für einen bedeutenden Anteil der scheinbaren Geburtskomplikationen in Wirklichkeit vorgeburtliche Ursachen verantwortlich sind", sagt Privatdozentin Dr. med. Regina Trollmann, Oberärztin an der Klinik für Kinder und Jugendliche der Universität Erlangen. Eine wichtige Aufgabe sei es, "Risiko-Neugeborene" frühzeitig auszumachen. Die kindliche Gehirnschädigung ist eines der Hauptthemen auf der 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP), die vom 21. bis 23. April 2005 in Erlangen stattfindet.



Das Gehirn ist ein empfindliches Organ: Wird es für eine gewisse Zeit unzureichend mit Sauerstoff versorgt oder mangelhaft durchblutet, kann es schwere Schäden erleiden: Epilepsie, Bewegungs-, Hör- und Sehstörungen sowie geistige Behinderung gehören zu den Folgeschäden. "Trotz der Fortschritte in der Prävention und der neonatologischen Intensivmedizin erleiden zwei bis vier von 1000 Reifgeborenen eine Gehirnschädigung durch Sauerstoffmangel", betont Dr. Trollmann. Zu einer chronischen Sauerstoffunterversorgung des Ungeborenen können mütterliche Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes führen. Aber auch Erkrankungen des Feten selbst spielen eine Rolle. Viele Risikofaktoren seien bereits vorgeburtlich diagnostizierbar. Dementsprechend könnten Mutter und Kind gezielt überwacht und behandelt werden.



Eine durch Sauerstoffmangel eingetretene Gehirnschädigung kann derzeit nicht medikamentös behandelt werden. Regina Trollmann ist jedoch zuversichtlich, dass es eines Tages Medikamente geben wird, mit denen sich solche Schäden abwenden lassen. Ein möglicher Ansatz wäre es, die kürzlich bei ungeborenen Mäusen entdeckten Selbstschutzmechanismen des Gehirns zu nutzen: Unter Sauerstoffmangel aktiviert das Gehirn bestimmte Gene. Diese sollen Energie-, Sauerstoffversorgung und Durchblutung sicher stellen. Ein wichtiger Vertreter dieser "Sauerstoffsensoren" ist der Hypoxie-induzierbare Faktor-1 (HIF-1).

Eine Behandlung kann nur dann wirksam sein, wenn sie noch vor oder unmittelbar nach Beginn der Schädigung einsetzt. Eine wichtige Aufgabe für die Neuropädiater ist es daher, die Früherkennung gefährdeter Ungeborener weiter zu verbessern. Auch dabei könnten sich Selbstschutzfaktoren wie HIF-1 als nützlich erweisen. Erste Untersuchungen zeigen, dass erhöhte Werte dieser Faktoren in der Plazenta als Hinweis auf einen Sauerstoffmangel dienen können. Die Erlanger Neuropädiater hoffen, dass eine Kombination aus verschiedenen neurofunktionellen und molekularbiologischen Testverfahren dazu beitragen kann, Risiko-Neugeborene früher als bisher zu identifizieren - bevor das kindliche Gehirn irreversible Schäden davongetragen hat.

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuropaediatrie.com

Weitere Berichte zu: Gehirnschaden Neuropädiater Sauerstoffmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten