Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenbrand schlägt in der Freizeit zu

20.04.2005


Mai, Juni und Juli besonders riskant

... mehr zu:
»Sonnenbrand

Jüngsten Untersuchungsergebnissen zu Folge gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Risiko eines Sonnenbrandes und den Faktoren Geschlecht, Alter, Hauttyp und exzessivem Sonnenbaden. Vor allem jüngere Frauen sind eine Risikogruppe, die sich unbedacht dem stundenlangen Sonnenbad hingibt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der University of Copenhagen, die in der aktuellen Ausgabe der Archives of Dermatology publiziert wurde. "Trotz der jährlichen Warnungen vor den Risiken der exzessiven Sonnenbestrahlung setzten sich die Sonnenhungrigen weiterhin der Gefahr eines Sonnenbrandes aus. Dieser ist nach wie vor der Hauptauslöser für Hautkrebs", erklärte Studienleiterin Elisabeth Thieden.

Die Forscher ermittelten die Sonnengewohnheiten von 340 Probanden im Alter von vier bis 64 Jahren anhand von UV-Dosimetern, die am Handgelenk getragen werden. Zusätzlich wurden noch Details über die Art des Sonnenbrandes, allgemeine Sonnengewohnheiten und der Ort des Sonnenbads erfasst.


Dabei konnten die Wissenschafter feststellen, dass 90 Prozent der Sonnenbrände in den Monaten Mai, Juni und Juli passieren. 91 Prozent der Sonnenbrände geschehen an den freien Tagen der Probanden, an denen sich die Sonnenhungrigen vor allem auf den Schultern (79 Prozent) Verbrennungen zuziehen. An den Tagen, an denen sich die Versuchspersonen den Sonnenbrand zuzogen, befanden sie sich durchschnittlich 6,4 Stunden unter direkter Sonnenbestrahlung. Davon waren sie durchschnittlich 2,8 Stunden der UV-intensivsten Strahlung zwischen 12 Uhr Mittags und drei Uhr Nachmittags ausgesetzt.

Am häufigsten trugen exzessive Sonnenanbeter und Büroangestellte einen Sonnenbrand davon. Kinder, Naturliebhaber, Golfer oder Gärtner hatten nur selten einen Sonnenbrand. Besonders hervorgestochen aus dem Untersuchungspanel sind sonnenhungrige Frauen in den Zwanzigern. Ihr Sonnenbrandrisiko war doppelt so hoch wie das der männlichen Probanden, obwohl sie im Gegensatz zu den Männern mehrmals täglich Sonnencreme auftrugen. "Kampagnen gegen Sonnebrand sollten sich direkt an die Risikogruppen - Heranwachsende, junge Frauen und Sonnenanbeter - richten und vor allem darauf abzielen, die in der Sonne verbrachte Zeit drastisch zu reduzieren", resümierte Thieden.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ku.dk
http://archderm.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Sonnenbrand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive