Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Behandlung bösartiger Hirntumoren

19.04.2005


Wirkungsvolle Therapie jetzt auch an Rostocker Universitätsklinikum verfügbar



Am Universitätsklinikum Rostock können jetzt Patienten mit extrem bösartigen Hirntumoren durch ein neues Behandlungssystem therapiert werden: Bei der interkavitären Radiotherapie erfolgt die Bestrahlung durch eine radioaktive Substanz, die am Ort des zuvor entfernten Tumors wirksam wird. Auf diese Weise soll ein Nachwachsen des Tumors nachhaltig verhindert, die Überlebensdauer der Patienten verlängert werden. In Deutschland stand diese Therapie bislang nur an zwei Kliniken zur Verfügung. Das Universitätsklinikum Rostock ist die erste universitäre Einrichtung europaweit, die dieses Verfahren als Standardtherapie einsetzt.

... mehr zu:
»Hirntumor


Bestimmte Formen der Hirntumoren (Glioblastoma multiforme) gehören zu den bösartigsten Tumoren des Erwachsenenalters überhaupt. Nur etwa zwei Prozent aller Patienten überleben trotz Operation, Strahlen- und Chemotherapie die ersten zwei Jahre nach Stellung der Diagnose. Aus diesem Grunde bemühen sich weltweit sämtliche neurochirurgischen Kliniken um zusätzliche Behandlungsverfahren, welche die Prognose dieser Patienten verbessern können.

Als besonders effektiv hat sich unter diesen Zusatztherapien die so genannte interkavitäre Radiotherapie (Gliasite RTS) bei der Behandlung von einem Rezidiv, also erneutem Tumorwachstum, das trotz aller eingesetzter Behandlungsmethoden auftritt, erwiesen. Bei diesem Verfahren wird dem Patienten nach der Entfernung seines Rezidiv-Hirntumors ein Ballonkatheter in die Tumorhöhle implantiert, welcher anschließend mit einer radioaktiven Flüssigkeit gefüllt wird und so die eventuell verbliebenen Tumorreste am Rand der Resektionshöhle gezielt und nebenwirkungsarm bestrahlt. Hierdurch soll ein Nachwachsen des Tumors verzögert oder gänzlich verhindert werden. Umfangreiche Erfahrungen an vielen Patienten in den USA haben gezeigt, dass dieses Verfahren risikoarm möglich ist und die Überlebensdauer der Patienten verlängert.

In Deutschland stand diese Behandlung bislang in zwei Kliniken, nämlich in München und Saarbrücken, zur Verfügung. Im Rostocker Universitätsklinikum wurden nun die ersten beiden Patienten erfolgreich mit dem neuen System behandelt. Ermöglicht wurde dies durch die enge Kooperation im Klinikum, zwischen den Abteilungen und Kliniken für Neurochirurgie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie. Das Universitätsklinikum Rostock ist europaweit die erste Universitätsklinik, die diese neue Behandlungsform als Standardverfahren einsetzt.

„Mit dieser Therapie steht uns ein weiterer Baustein in der Behandlung von Hirntumorpatienten zur Verfügung, welche an einem Tumorrezidiv leiden, das trotz Erstoperation, Strahlen- und Chemotherapie aufgetreten ist“, sagt Professor Dr. Jürgen Piek, Leiter der Abteilung für Neurochirurgie. „Wir werden diese Patienten damit sicherlich nicht definitiv heilen können, das kann zur Zeit niemand. Aber wir können den Patienten ein zusätzliches Behandlungsverfahren anbieten, das nach den bisherigen Daten ihre Lebenserwartung weiter verlängert. Und dies bei geringen Nebenwirkungen.“

Die Kosten für die Behandlung werden von den gesetzlichen Kassen nach Einzelfallantrag übernommen.

Prof. Dr. med. Jürgen Piek, Abteilung für Neurochirurgie
Universitätsklinikum Rostock
Abteilung für Neurochirurgie
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946439
Fax. 0381/4946438

Prof. Dr. med. Carl Schümichen
Universitätsklinikum Rostock
Klinik für Nuklearmedizin
Gertrudenplatz 1
18057 Rostock
Tel. 0381/4949101
Fax. 0381/4949102

Professor Dr. Rainer Fietkau
Universitätsklinikum Rostock
Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie
Südring 75
18059 Rostock
Tel. 0381/4949001
Fax. 0381/4949156

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945010

Ingrid Rieck | Universitätsklinikum Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de/klinikum.htm

Weitere Berichte zu: Hirntumor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie