Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europapremiere: TruePoint SPECT-CT-System wird in Erlangen vorgestellt

15.04.2005


Entscheidende Verbesserung in der Diagnostik von Krebs, Herz- und neurologischen Erkrankungen


Die Nuklearmedizinische Klinik und das Radiologische Institut am Universitätsklinikum Erlangen haben das europaweit erste kombinierte System für SPECT (Single-Photon Emission Computertomographie) und diagnostische Computertomographie, Symbia TruePoint SPECT·CT von Siemens Medical Solutions, in Betrieb genommen. Das Universitätsklinikum Erlangen gehört damit zu den beiden ersten Kliniken der Welt, die dieses neue Verfahren der SPECT·CT klinisch einsetzen. Dies eröffnet den Ärzten neue Möglichkeiten bei der Erkennung von Tumor- und Herzerkrankungen: Früher, genauer und zuverlässiger ist die Diagnose mit dem neuen System. Das verbessert die Chancen des Patienten auf Heilung erheblich.

Symbia kombiniert zum ersten Mal die funktionelle Sensitivität eines SPECT-Systems mit den detaillierten anatomischen Informationen der diagnostischen Mehrschicht-CT. Durch das nuklearmedizinische Schnittbildverfahren SPECT lassen sich Organfunktionen, Zellstoffwechsel und andere Funktionsparameter im menschlichen Körper darstellen. Mit Hilfe unterschiedlicher radioaktiver Substanzen, die in geringer Menge dem Patienten verabreicht werden, werden Stoffwechselvorgänge abgebildet. So sind krankhafte Veränderungen schon im Molekularbereich erkennbar, bevor eine Änderung der anatomischen Struktur im Submillimeterbereich mit der CT sichtbar wäre. Aufgrund der hohen Spezifität der verwendeten radioaktiven Testsubstanzen ist die ebenfalls nötige anatomische Detailinformation jedoch eingeschränkt und eine genaue Lokalisation des Befundes oft schwierig. Denn nuklearmedizinische Untersuchungen sind – im Vergleich zu strukturorientierten Verfahren wie der Computertomographie – funktionsorientiert. Durch die Kombination der nuklearmedizinischen Technik mit einem Spiral-CT lassen sich die Vorteile beider Verfahren vereinen und die diagnostische Genauigkeit der SPECT deutlich erhöhen. Nach einer Untersuchung werden die SPECT-Bilder mit den Schichtbildern der Computertomographie überlagert, so dass der Arzt submillimetergenau erkennen kann, an welchen Stellen im Körper Erkrankungen vorliegen.


Diese neue Technik wird im Universitätsklinikum Erlangen insbesondere zur Diagnostik von Tumor- und Herzerkrankungen eingesetzt. So werden beispielsweise bei Patienten mit Schilddrüsenkrebs mit der SPECT hochsensitiv weitere Metastasen detektiert. Falls der Tumor gestreut hat, kann mit den im neuen Hybridsystem gleichzeitig akquirierten CT-Bildern genauestens im Körper lokalisiert werden, wo sich die Metastasen befinden. Je nach Ergebnis ist es dem Arzt möglich, sofort nach der Untersuchung im SPECT·CT zu entscheiden, ob eine Behandlung fortgesetzt werden muss oder nicht. Bei der Suche nach Knochenmetastasen erhöht sich durch die Kombination von Skelettszintigramm und CT die diagnostische Genauigkeit. Dadurch verkürzt sich für den Patienten die Zeit der Ungewissheit bis zu einer definitiven Diagnose. Auch lässt sich nach einem Herzinfarkt schnell und genau feststellen, wo und in welchem Ausmaß der Herzmuskel des Patienten durch mangelnde Blutversorgung geschädigt wurde.

Durch die verbesserte und individuell für jeden Patienten optimierte Therapieplanung lassen sich unter anderem unnötige Operationen vermeiden und die Risiken bei einem erforderlichen Eingriff senken. „Die Nuklearmedizin bietet die derzeit leistungsfähigste Technik molekularer Bildgebung zur nicht-invasiven Untersuchung des Stoffwechsels am Patienten. Die Kombination mit der diagnostischen CT wird alle Aspekte der SPECTBildgebung deutlich verbessern. Insbesondere wird damit das eingeschränkte räumliche Auflösungsvermögen der SPECT kompensiert“, so Professor Torsten Kuwert, Direktor der Nuklearmedizinischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen.

In der Kardiologie bietet TruePoint SPECT·CT wertvolle Informationen zur Herzfunktionalität und -durchblutung. Die neue Technologie nutzt zur Berechnung der Schwächungskorrektur diagnostische Mehrschicht-CT und liefert damit eine überaus genaue Darstellung der Schwächungsdaten, was sich in einer erhöhten Spezifität und in zuverlässigeren Befunden bei der Diagnostik kardialer Durchblutungsstörungen widerspiegelt.

„Die Einführung von TruePoint SPECT·CT und der Symbia-Produktfamilie unterstreicht, wie stark sich Siemens bei der Entwicklung modernster Technologien als Antwort auf die klinischen Anforderungen unserer Partner engagiert,” sagte Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions. „TruePoint SPECT·CT erfüllt aktuelle und zukünftige Erwartungen der Nuklearmedizin, da es die Informationen auf Molekülebene in Kombination mit präzisen anatomischen Details maximiert. Mit dieser neuen Technologie können unsere Kunden, die Mediziner, Krankheitsherde im ganzen Körper ihrer Patienten exakt lokalisieren und hinsichtlich Größe, Art und Ausmaß analysieren.“

Symbia – TruePoint SPECT-CT

TruePoint SPECT·CT integriert die neueste e.cam SPECT-Technologie mit dem Computertomograph Somatom Emotion. Dieses innovative Bildgebungsverfahren erfasst schnell und in nur einer Untersuchung exakte diagnostische Informationen auf molekularer und anatomischer Ebene, mit denen der Arzt Veränderungen in der

Zellaktivität entdecken kann, lange bevor diese als strukturelle Veränderungen sichtbar werden. Mit TruePoint SPECT·CT kann die genaue Position, Größe und Art sowie das Ausmaß von Erkrankungen festgestellt werden.

Die Symbia-Plattform mit TruePoint SPECT·CT-Technologie kann vom Arzt zur Durchführung von drei separaten Untersuchungsvarianten eingesetzt werden: SPECT, Mehrschicht-CT und SPECT·CT, alles mit nur einem System. Dank seiner kleinen Stellfläche lässt sich Symbia in die verschiedensten klinischen Umgebungen integrieren. Symbia bietet verschiedene Mehrschicht-CT-Konfigurationen mit Rotationsgeschwindigkeiten von bis zu 0,6 Sekunden pro Umdrehung, mit der sich CTScans von hoher Qualität in nur wenigen Sekunden akquirieren lassen. Damit kann der Arzt funktionell exakte und anatomisch präzise SPECT·CT-Studien deutlich schneller als mit anderen marktgängigen Systemen anfertigen.

Nuklearmedizinische Diagnostik

Die nuklearmedizinische Diagnostik stellt die Verteilung schwach radioaktiver Stoffe im Menschen, die in geringer Menge injiziert wurden, dar und bedient sich dabei der neben der oben erwähnten SPECT auch der PET (Positronen-Emissions-Tomographie). Letztere hat sich als Kombination mit einem Schnittbildverfahren, der PET/CT (Positronen-Emissions-Tomographie – Computertomographie) etabliert und bietet nun als neue Technologie die SPECT·CT (Single-Photon Emission Computertomographie – Computertomographie). Die Nuklearmedizin bietet die Möglichkeit, auf nichtinvasive Weise physiologische und biochemische Prozesse bzw. deren krankhafte Veränderung zu lokalisieren und zu untersuchen. Im Gegensatz zu anderen bildgebenden Verfahren sind nuklearmedizinische Untersuchungen funktionsorientiert. Hierbei können Stoffwechselvorgänge durch unterschiedliche radioaktive Substanzen mit kurzer Halbwertzeit untersucht und in Form von Funktionsbildern dargestellt werden. Die Substanzen reichern sich entsprechend ihrer pharmakologischen Eigenschaften in verschiedenen Körpergeweben an. Beim Zerfall senden die Substanzen meistens Gammastrahlung aus, die sich ähnlich wie Röntgenstrahlung verhalten. Dadurch können zum Beispiel Tumore in sehr frühen Stadien sichtbar gemacht werden. Oder es lässt sich nach einem Herzinfarkt schnell und genau feststellen, wo und in welchem Ausmaß der Herzmuskel durch mangelnde Blutversorgung geschädigt wurde.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/medical
http://www.klinikum.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Computertomographie SPECT SPECT·CT Symbia TruePoint

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften