Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europapremiere: TruePoint SPECT-CT-System wird in Erlangen vorgestellt

15.04.2005


Entscheidende Verbesserung in der Diagnostik von Krebs, Herz- und neurologischen Erkrankungen


Die Nuklearmedizinische Klinik und das Radiologische Institut am Universitätsklinikum Erlangen haben das europaweit erste kombinierte System für SPECT (Single-Photon Emission Computertomographie) und diagnostische Computertomographie, Symbia TruePoint SPECT·CT von Siemens Medical Solutions, in Betrieb genommen. Das Universitätsklinikum Erlangen gehört damit zu den beiden ersten Kliniken der Welt, die dieses neue Verfahren der SPECT·CT klinisch einsetzen. Dies eröffnet den Ärzten neue Möglichkeiten bei der Erkennung von Tumor- und Herzerkrankungen: Früher, genauer und zuverlässiger ist die Diagnose mit dem neuen System. Das verbessert die Chancen des Patienten auf Heilung erheblich.

Symbia kombiniert zum ersten Mal die funktionelle Sensitivität eines SPECT-Systems mit den detaillierten anatomischen Informationen der diagnostischen Mehrschicht-CT. Durch das nuklearmedizinische Schnittbildverfahren SPECT lassen sich Organfunktionen, Zellstoffwechsel und andere Funktionsparameter im menschlichen Körper darstellen. Mit Hilfe unterschiedlicher radioaktiver Substanzen, die in geringer Menge dem Patienten verabreicht werden, werden Stoffwechselvorgänge abgebildet. So sind krankhafte Veränderungen schon im Molekularbereich erkennbar, bevor eine Änderung der anatomischen Struktur im Submillimeterbereich mit der CT sichtbar wäre. Aufgrund der hohen Spezifität der verwendeten radioaktiven Testsubstanzen ist die ebenfalls nötige anatomische Detailinformation jedoch eingeschränkt und eine genaue Lokalisation des Befundes oft schwierig. Denn nuklearmedizinische Untersuchungen sind – im Vergleich zu strukturorientierten Verfahren wie der Computertomographie – funktionsorientiert. Durch die Kombination der nuklearmedizinischen Technik mit einem Spiral-CT lassen sich die Vorteile beider Verfahren vereinen und die diagnostische Genauigkeit der SPECT deutlich erhöhen. Nach einer Untersuchung werden die SPECT-Bilder mit den Schichtbildern der Computertomographie überlagert, so dass der Arzt submillimetergenau erkennen kann, an welchen Stellen im Körper Erkrankungen vorliegen.


Diese neue Technik wird im Universitätsklinikum Erlangen insbesondere zur Diagnostik von Tumor- und Herzerkrankungen eingesetzt. So werden beispielsweise bei Patienten mit Schilddrüsenkrebs mit der SPECT hochsensitiv weitere Metastasen detektiert. Falls der Tumor gestreut hat, kann mit den im neuen Hybridsystem gleichzeitig akquirierten CT-Bildern genauestens im Körper lokalisiert werden, wo sich die Metastasen befinden. Je nach Ergebnis ist es dem Arzt möglich, sofort nach der Untersuchung im SPECT·CT zu entscheiden, ob eine Behandlung fortgesetzt werden muss oder nicht. Bei der Suche nach Knochenmetastasen erhöht sich durch die Kombination von Skelettszintigramm und CT die diagnostische Genauigkeit. Dadurch verkürzt sich für den Patienten die Zeit der Ungewissheit bis zu einer definitiven Diagnose. Auch lässt sich nach einem Herzinfarkt schnell und genau feststellen, wo und in welchem Ausmaß der Herzmuskel des Patienten durch mangelnde Blutversorgung geschädigt wurde.

Durch die verbesserte und individuell für jeden Patienten optimierte Therapieplanung lassen sich unter anderem unnötige Operationen vermeiden und die Risiken bei einem erforderlichen Eingriff senken. „Die Nuklearmedizin bietet die derzeit leistungsfähigste Technik molekularer Bildgebung zur nicht-invasiven Untersuchung des Stoffwechsels am Patienten. Die Kombination mit der diagnostischen CT wird alle Aspekte der SPECTBildgebung deutlich verbessern. Insbesondere wird damit das eingeschränkte räumliche Auflösungsvermögen der SPECT kompensiert“, so Professor Torsten Kuwert, Direktor der Nuklearmedizinischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen.

In der Kardiologie bietet TruePoint SPECT·CT wertvolle Informationen zur Herzfunktionalität und -durchblutung. Die neue Technologie nutzt zur Berechnung der Schwächungskorrektur diagnostische Mehrschicht-CT und liefert damit eine überaus genaue Darstellung der Schwächungsdaten, was sich in einer erhöhten Spezifität und in zuverlässigeren Befunden bei der Diagnostik kardialer Durchblutungsstörungen widerspiegelt.

„Die Einführung von TruePoint SPECT·CT und der Symbia-Produktfamilie unterstreicht, wie stark sich Siemens bei der Entwicklung modernster Technologien als Antwort auf die klinischen Anforderungen unserer Partner engagiert,” sagte Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions. „TruePoint SPECT·CT erfüllt aktuelle und zukünftige Erwartungen der Nuklearmedizin, da es die Informationen auf Molekülebene in Kombination mit präzisen anatomischen Details maximiert. Mit dieser neuen Technologie können unsere Kunden, die Mediziner, Krankheitsherde im ganzen Körper ihrer Patienten exakt lokalisieren und hinsichtlich Größe, Art und Ausmaß analysieren.“

Symbia – TruePoint SPECT-CT

TruePoint SPECT·CT integriert die neueste e.cam SPECT-Technologie mit dem Computertomograph Somatom Emotion. Dieses innovative Bildgebungsverfahren erfasst schnell und in nur einer Untersuchung exakte diagnostische Informationen auf molekularer und anatomischer Ebene, mit denen der Arzt Veränderungen in der

Zellaktivität entdecken kann, lange bevor diese als strukturelle Veränderungen sichtbar werden. Mit TruePoint SPECT·CT kann die genaue Position, Größe und Art sowie das Ausmaß von Erkrankungen festgestellt werden.

Die Symbia-Plattform mit TruePoint SPECT·CT-Technologie kann vom Arzt zur Durchführung von drei separaten Untersuchungsvarianten eingesetzt werden: SPECT, Mehrschicht-CT und SPECT·CT, alles mit nur einem System. Dank seiner kleinen Stellfläche lässt sich Symbia in die verschiedensten klinischen Umgebungen integrieren. Symbia bietet verschiedene Mehrschicht-CT-Konfigurationen mit Rotationsgeschwindigkeiten von bis zu 0,6 Sekunden pro Umdrehung, mit der sich CTScans von hoher Qualität in nur wenigen Sekunden akquirieren lassen. Damit kann der Arzt funktionell exakte und anatomisch präzise SPECT·CT-Studien deutlich schneller als mit anderen marktgängigen Systemen anfertigen.

Nuklearmedizinische Diagnostik

Die nuklearmedizinische Diagnostik stellt die Verteilung schwach radioaktiver Stoffe im Menschen, die in geringer Menge injiziert wurden, dar und bedient sich dabei der neben der oben erwähnten SPECT auch der PET (Positronen-Emissions-Tomographie). Letztere hat sich als Kombination mit einem Schnittbildverfahren, der PET/CT (Positronen-Emissions-Tomographie – Computertomographie) etabliert und bietet nun als neue Technologie die SPECT·CT (Single-Photon Emission Computertomographie – Computertomographie). Die Nuklearmedizin bietet die Möglichkeit, auf nichtinvasive Weise physiologische und biochemische Prozesse bzw. deren krankhafte Veränderung zu lokalisieren und zu untersuchen. Im Gegensatz zu anderen bildgebenden Verfahren sind nuklearmedizinische Untersuchungen funktionsorientiert. Hierbei können Stoffwechselvorgänge durch unterschiedliche radioaktive Substanzen mit kurzer Halbwertzeit untersucht und in Form von Funktionsbildern dargestellt werden. Die Substanzen reichern sich entsprechend ihrer pharmakologischen Eigenschaften in verschiedenen Körpergeweben an. Beim Zerfall senden die Substanzen meistens Gammastrahlung aus, die sich ähnlich wie Röntgenstrahlung verhalten. Dadurch können zum Beispiel Tumore in sehr frühen Stadien sichtbar gemacht werden. Oder es lässt sich nach einem Herzinfarkt schnell und genau feststellen, wo und in welchem Ausmaß der Herzmuskel durch mangelnde Blutversorgung geschädigt wurde.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/medical
http://www.klinikum.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Computertomographie SPECT SPECT·CT Symbia TruePoint

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE