Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu ist nicht immer besser: Mainzer Forscher raten Ärzten von zwei Schnelltests für Atemwegsinfektionen ab

14.04.2005


Beide Tests zu ungenau - Ärzte erkennen echte Virusgrippe anhand der Krankheitszeichen besser als mit dem untersuchten Schnelltest



"Antibiotika - ja oder nein?", lautet die Gretchenfrage bei tiefen Atemwegsinfektionen. Schnelltests sollen die therapeutische Entscheidung des Arztes unterstützen - aber wie gut sind sie? Wissenschaftler des Forschungsnetzwerkes PID-ARI.net haben zwei Schnelltests untersucht. "Das Ergebnis war enttäuschend", sagte Dr. Britta Gröndahl von der Kinderklinik und Kinderpoliklinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Einrichtung ist Teil des Forschungsnetzwerkes PID-ARI.net, das Infektionen der Atemwege im Kindesalter untersucht.

... mehr zu:
»Forschungsnetzwerk »PID-ARI


Viele Viren befallen unsere Atemwege, viele davon sind harmlos. Nicht jedoch die echte Virusgrippe (Influenza) und das Respiratory Syncytial Virus (RSV). Beide gehen im Winter in Wellen durch die Bevölkerung. RSV macht vor allem Säuglinge und Kleinkinder schwer krank, häufig verursacht es eine untypische Lungenentzündung. Aber auch die echte Virusgrippe bereitet Kindern Probleme: Rund 80 Prozent der Kinder, die wegen einer Influenza ins Krankenhaus müssen, gehören keiner Risikogruppe an, sie waren vorher gesund.

Seit einiger Zeit werden Schnelltests angeboten, die Ärzten helfen sollen, Lungenentzündungen und andere schwere Atemwegserkrankungen richtig zu behandeln. Die Qualität eines RSV- und eines Influenza-Schnelltests haben Wissenschaftler des Forschungsnetzwerkes PID-ARI.net untersucht. Das Ergebnis war ernüchternd: "In der Influenza-Saison können Ärzte eine Virusgrippe allein anhand der Krankheitszeichen treffgenauer diagnostizieren als mit dem untersuchten Schnelltest. Auch außerhalb der Grippe-Saison ist er zu ungenau", erklärte Dr. Gröndahl. "Auch der untersuchte RSV-Test ist außerhalb der Saison ungeeignet und insbesondere in der kritischen Übergangszeit zu ungenau."

In der Studie wurden insgesamt 635 Proben von Schleim aus dem Nasen-Rachen-Raum untersucht. Alle Proben stammten von Kindern zwischen 0 und 16 Jahren, die wegen akuter Infektion der unteren Atemwege in die Kinderklinik der Universität Mainz eingeliefert wurden. "Zumindest die Ergebnisse des RSV-Schnelltests sehen zunächst noch recht verlässlich aus", so Gröndahl, "dennoch sind sie mit Vorsicht zu bewerten. Außerhalb einer Erkrankungswelle werden die Ergebnisse fragwürdig." Die Wissenschaftlerin empfiehlt deshalb, außerhalb der Erkältungszeit präzisere Nachweismethoden wie die PCR (Polymerasekettenreaktion) einzusetzen.

An dem Forschungsnetzwerk PID-ARI.net sind Universitätskliniken, Krankenhäuser, Arztpraxen und der öffentliche Gesundheitsdienst beteiligt. An den drei Standorten in Kiel, Mainz und Freiburg wird in einem begrenzten Gebiet fortlaufend untersucht, an welchen Erregern Kinder unter 16 Jahren erkranken. Die Ergebnisse erlauben Rückschlüsse auf die aktuelle Situation in ganz Deutschland.

Kontakt und Informationen:

Dr. Britta Gröndahl
Kinderklinik und Kinderpoliklinik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 17-3344
E-Mail: groendahl@zpp.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pid-ari.net

Weitere Berichte zu: Forschungsnetzwerk PID-ARI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten