Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit müssen Labore tödliches Virus zerstören

13.04.2005


Proben mit asiatischer Grippe in 18 Länder versandt

... mehr zu:
»H2N2 »Labor »Virus

Die amerikanische Regierung hat mehr als 3.700 Labore in 18 Ländern angewiesen, potenziell tödliche Grippeproben zu zerstören, die in Probebehältern verschickt worden waren. 1957 starben zwischen einer und vier Millionen Menschen an der asiatischen Grippe. Bis zum Jahr 1968 verschwand diese Krankheit. Wird dieses Virus nicht richtig gehandhabt, kann es laut Klaus Stohr von der WHO leicht zu einer Grippeepidemie kommen. Eine vollständige Liste der Länder, an die Virusproben geschickt wurden, steht derzeit laut BBC nicht zur Verfügung. Zu den bekannten Ländern gehören Nationen in Europa, Asien, dem Nahen Osten und Südamerika. Radiostationen in Hongkong meldeten am Mittwoch, dass das Virus bereits zerstört sei.

Da das Virus seit 1968 nicht in Umlauf war, verfügen Menschen, die nach diesem Zeitpunkt geboren wurden, über keine entsprechenden Antikörper. Derzeit auf dem Markt befindliche Impfstoffe bieten keinen entsprechenden Schutz. Sollte das Virus einen Menschen infizieren, erwartet Stohr eine rasche Ausbreitung. Das College of American Pathologists (CAP) verschickte die Proben zwischen Oktober 2004 und Februar 2005. Am 8. April ersuchte die US Regierung die Organisation die betroffenen Labors anzuschreiben und die Zerstörung der Proben anzuordnen. 61 der Labore befinden sich außerhalb von Amerika und Kanada. Aufgrund der Terrorismusgefahr wurden zuerst die betroffenen Einrichtungen informiert und dann erst die Öffentlichkeit. Laut Stohr hat die CAP gegen keine amerikanischen Gesetzte verstoßen. Das Virus H2N2 war mit der biologischen Sicherheitsstufe 2 als nicht besonders gefährlich eingestuft worden. Die für die Klassifizierung verantwortlichen Centers for Disease Control and Prevention erklärten, dass sie aufgrund der Weiterverbreitung jetzt eine Änderung der Einstufung in Erwägung zögen.


Laut WHO gibt es keine Garantie, dass jede Probe des Virus lokalisiert und zerstört werden kann. Es sei denkbar, dass einige der Labors Proben an andere Institutionen weitergegeben hätten. Derzeit gibt es jedoch keine Meldungen über eine Erkrankung aus dem Umfeld der Labors. Laut WHO ist das Erkrankungsrisiko gering. Labors setzen derartigen Proben vielfach für den Nachweis der korrekten Identifizierung von Virenstämmen ein. Normalerweise handelt es sich bei den Stämmen um Viren, die sich derzeit im Umlauf befinden. Es wird erwartet, dass die Labors die H2N2 Proben bis zum Ende der Woche zerstört haben werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.cap.org

Weitere Berichte zu: H2N2 Labor Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften