Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Anzug soll Behinderten helfen

11.04.2005


Japanischer HAL-3 als externes Skelett




Forscher der japanischen Universität von Tsukuba haben ein externes Roboter-Skelett entwickelt, das Behinderten das Leben erleichtern soll: HAL-3 (Hybid Assistive Limb) wird im Juni bei der derzeit in Aichi stattfindenden World-Expo 2005 vorgestellt. Ende des Jahres soll ein HAL-Modell bereits serienreif sein und kommerziell genutzt werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .

... mehr zu:
»HAL-3 »HAL-5


HAL-3 ist das Resultat aus zehn Jahren Arbeit, berichtet der Erfinder Yoshiyuki Sankai vom Institute of Engineering Mechanics and Systems der Universität Tsukuba. Integriert wurde in das externe Metall-Skelett Wissen aus den verschiedenen Wissenschaftszweigen wie etwa der Mechanik, der Bionik, der Elektronik und der Robotik. HAL-3 ist ein motorbetriebenes "Exoskelett", das über die Beine gezogen wird, um bei Bewegungen zu helfen. In einem Rucksack befindet sich ein Computer mit einer drahtlosen Verbindung, die Batterien finden sich am Gürtel. Zwei Kontrollsysteme sorgen dafür, dass der Bediener sowohl stehen als auch gehen und Stiegensteigen kann. Ein "bio-kybernisches System" verwendet bioelektrische Sensoren, die am Bein oder an der Haut befestigt sind und die Impulse an das Hirn weitergeben. Dadurch erkennt das System, ob der Träger nun gehen oder stehen will, da die Nervensignale als elektrische Impulse an den Rechner geschickt werden, der sie dann auswertet. In weniger als einer Sekunde reagieren die Motoren dann auf diese Impulse. Die Motoren antworten, so das Wissenschaftsmagazin, schneller auf die Signale vom Gehirn als die eigenen Muskeln.

Ein zweites System sorgt dafür, dass die Bewegungen koordiniert sind. Es startet erst dann, wenn sozusagen der Befehl "Gehen" kommt und garantiert den akkordierten Ablauf der einzelnen Bewegungen. Die Bewegungsabläufe werden gespeichert und sorgen für eine Regelmäßigkeit im Ablauf. Der Roboter, der 22 Kilogramm wiegt, soll etwa 14.000 bis 19.000 Dollar kosten.

Auch die Roboter-Systeme HAL-4 und HAL-5 werden bei der Expo in Aichi vorgestellt. Sie ermöglichen zum Beispiel eine erhöhte Muskelbelastung beim Heben. Die Steigerung soll bis zu 40 Kilogramm mehr ausmachen. HAL-4 wiegt 17 Kilogramm. HAL-5 soll dann noch leichter werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kz.tsukuba.ac.jp/IEMS/indexE-flame.htm
http://www-1.expo2005.or.jp/en

Weitere Berichte zu: HAL-3 HAL-5

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften