Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit großen Magneten gegen kleine Gerinnsel : Neue 3-Tesla-Tomographen machen schon kleinste Schlaganfälle sichtbar

11.04.2005


Neuartige Tomographen, die mit extrem starken Magnetfeldern arbeiten, machen Schlaganfälle besser sichtbar als herkömmliche Geräte. Das konnten Radiologen der Universität Bonn in einer Studie mit 25 Patienten zeigen. 250.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Hirnschlag; für jeden Dritten endet er tödlich. Ein weiteres Drittel überlebt nur mit schweren Behinderungen, obwohl sich heute bei frühzeitiger Behandlung Lähmungen oder Sprachstörungen vermindern lassen. Die Studienergebnisse sind in der Zeitschrift "Radiology" erschienen (2005; 234:509-516).



Wie bei kaum einer anderen Erkrankung kommt es beim Schlaganfall auf eine frühzeitige Behandlung an - je eher, desto besser. Bei dem gefürchteten Hirninfarkt verschließt ein Pfropf beispielsweise aus geronnenem Blut eine der Arterien, die die Nervenzellen mit Sauerstoff und Zucker versorgen. Je länger man mit der Therapie zögert, desto größer die Gefahr, dass Hirngewebe abstirbt. Je nach betroffener Region können Lähmungen oder Sprachstörungen die Folge sein.



Heute versucht man daher, das Gerinnsel möglichst schnell mit Medikamenten aufzulösen. Dazu schieben die Ärzte einen dünnen Schlauch durch die Hirngefäße bis zum Gerinnsel. Über diesen Katheter führen sie dann den Wirkstoff zu, der den Blutpfropf auflösen soll. Damit das Ganze funktioniert, müssen die Mediziner innerhalb von vier bis sechs Stunden nach dem Schlaganfall mit der Behandlung beginnen. Sprich: Innerhalb dieser Zeit müssen sie genau wissen, ob die Symptome des Patienten wirklich durch einen Hirninfarkt verursacht worden sind und wo genau die Durchblutungsstörung sitzt. "Da, ähnlich wie beim Herzinfarkt, auch beim Hirninfarkt jede Minute zählt, ist es sehr wichtig, diese Diagnose möglichst sicher und möglichst schnell zu stellen", betont die Bonner Radiologin Professor Dr. Christiane Kuhl. "Mit Computertomographen geht das jedoch erst nach einigen Tagen - viel zu spät, um Spätfolgen des Infarkts noch zu vermeiden." Abhilfe verspricht die Magnetresonanz-Tomographie (MRT). "Bei einem Schlaganfall schwellen die Zellen in der Umgebung an", erklärt Kuhl. "Daher kann das Gewebswasser nicht mehr ungehindert zirkulieren. Diese Einschränkung lässt sich im sogenannten Diffusions-gewichteten MRT-Bild sehen - und zwar praktisch sofort, wenige Minuten nach dem Infarkt."

Einen Haken hat die Sache: Das Signal, das durch die eingeschränkte Wasserzirkulation entsteht, ist extrem schwach; gerade kleine oder sehr frische Schlaganfälle können daher den Augen der Radiologen entgehen. Hoffnung setzen die Mediziner auf eine neue Generation von MRT-Geräten, die mit extrem hohen Magnetfeldstärken arbeiten. Das Bonner Universitätsklinikum war weltweit eines der ersten, das einen derartigen 3-Tesla-Tomographen sein Eigen nennen konnte; in Kürze wird sich noch ein zweites Gerät speziell für die Neuroradiologie hinzugesellen.

3-Tesla-Tomographen liefern ein kontrastreicheres Bild als die bislang verfügbaren 1,5-Tesla-Geräte, bei denen der Magnet nur halb so stark ist. Kehrseite der höheren Feldstärke ist aber eine größere Zahl von Bildfehlern. "Es war daher bislang umstritten, ob die 3-Tesla-Technik bei der Früherkennung von Schlaganfällen überhaupt Vorteile bringt", sagt Professor Kuhl.

3-Tesla-Bilder machen auch kleinste Infarkte sichtbar

Die Bonner Studie entkräftet diese Befürchtungen. Die Wissenschaftler untersuchten insgesamt 25 Patienten mit Schlaganfall-Symptomen. Bei 19 von ihnen fanden sie sowohl auf den 1,5-Tesla-Bildern als auch auf den 3-Tesla-Bildern Infarktherde. "Auf den 3-Tesla-Bildern zählten wir insgesamt 47 Infarkte, auf den 1,5-Tesla-Bildern dagegen nur 36", fasst die Radiologin die Ergebnisse zusammen. Für die Entscheidung "Schlaganfall - ja oder nein?" hätten die 1,5-Tesla-Bilder demnach zwar ausgereicht. "Die kleinen Infarktherde waren dort jedoch nur zum Teil zu sehen. Gerade sie lassen aber weit reichende Schlüsse auf den Zustand der Hirngefäße zu - beispielsweise, ob zum Beispiel verkalkte Hirn-Arterien bereits zu bleibenden Durchblutungsstörungen geführt haben, die aber noch keine Symptome verursachen. Dann ist es höchste Zeit, die Patienten entsprechend zu behandeln, um Schlaganfällen vorzubeugen."

Es ist nicht das erste Mal, dass die MRT-Forscher mit ihren Ergebnissen in der Fachwelt für Furore sorgen. In den letzten Monaten sind allein fünf Bonner Publikationen im wohl renommiertesten Radiologie-Fachblatt "Radiology" erschienen - "eine extrem ungewöhnliche Häufung", wie Klinikdirektor Professor Dr. Hans Heinz Schild stolz betont.

Kontakt:
Professor Dr. Christiane Kuhl
Radiologische Klinik der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-6975
E-Mail: kuhl@uni-bonn.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: 3-Tesla-Tomograph Gerinnsel Hirninfarkt Infarkt Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie