Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz im Gesundheitswesen durch Einsatz leistungsstarker IT

08.04.2005


Siemens stellt Telemedizinlösung Soarian Integrated Care auf der ITeG vor

... mehr zu:
»Gesundheitswesen »ITeG »Soarian

Mit „Soarian Integrated Care“ präsentiert Siemens Medical Solutions (Med) auf der ITeG in Frankfurt seine Telemedizinlösung für den Daten- und Informationsaustausch zwischen Kliniken, Praxisgemeinschaften, niedergelassenen Ärzten und Gesundheitseinrichtungen. Die wesentliche Komponente der Lösung bildet eine im Netzwerk zentral abgelegte, elektronische Patientenakte mit Befundberichten und -bildern, Laborwerten sowie medizinischen Daten. Diese unterschiedlichen Informationen werden von den an Soarian Integrated Care angebundenen Partnern eingestellt und können von ihnen – mit Zustimmung des Patienten – gesammelt abgerufen werden.

Die neue Telemedizinlösung von Siemens steuert die Kommunikation und den Datenaustausch zwischen den an Soarian Integrated Care angeschlossenen Partnern – und dies unabhängig davon, welche Software sie einsetzen. Krankenhausinformations- oder Arztpraxissysteme werden über die Protokolle Dicom oder HL7 an Soarian Integrated Care angebunden und vernetzt. Zu den wichtigsten Funktionalitäten von Soarian Integrated Care zählen die Suche nach Patientendaten im gesamten Netzwerk, der Abruf dieser Informationen aus den beteiligten Praxis- und Kliniksystemen, das Anlegen von zentralen Patientenakten im Netzwerk sowie der Versand von Dateien unterschiedlicher Dateiformate, zum Beispiel doc, tif, dicom oder jpeg. Implementierte Anzeigeprogramme (Viewer) sorgen dafür, dass alle Partner die Daten der Netz- Patientenakten einsehen können.


Das individuell konfigurierbare Zugriffskonzept mittels Smart-Card gewährleistet die Einhaltung der geforderten Sicherheitsstandards. Die grafische Benutzeroberfläche erleichtert die Bedienung und trägt damit zur Optimierung des medizinischen Workflows bei. Der Zugriff auf das Programm erfolgt über einen Standard-Webbrowser; als Kommunikationsplattform dient ein Linux-Server. Für Kunden, die an IT-Outsourcing interessiert sind, bietet Siemens Soarian Integrated Care auch als ASP-Variante (Application Service Providing) an. In diesem Fall übernimmt Siemens das komplette Server- und Datenmanagement für den Kunden.

Mit Soarian Integrated Care leistet Siemens einen Beitrag zu mehr Effizienz im Gesundheitswesen: „Es besteht weltweit der Bedarf an Lösungen, die einen reibungslosen und Sektoren übergreifenden Austausch von Patientendaten möglich machen“, so Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Med. Die Zusammenarbeit von Kliniken, Praxen und anderen Gesundheitseinrichtungen werde verbessert, der Diagnose- und Therapieprozess optimiert. „Dies führt im Endeffekt zu einer höheren Qualität der medizinischen Versorgung bei gleichzeitiger Senkung der Kosten.“

Einen Prototyp von Soarian Integrated Care hatte Siemens dem Fachpublikum bereits im vergangenen Herbst auf der Medica in Düsseldorf vorgestellt. „Seither sind die Leistungsmerkmale verfeinert und optimiert worden“, so Martin Skerra, Leiter von Siemens Health Services Deutschland: „Mit der Lösung, die wir nun auf der ITeG zeigen, können die Anwender die Anforderungen an die integrierte Gesundheitsversorgung schon heute auf hohem Niveau erfüllen.“

Holger Reim | Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen ITeG Soarian

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau