Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Tools gegen die Bluterkrankheit

05.04.2005


Das von Willebrand-Jürgens-Syndrom (vWS) wirkt sich auf die Fähigkeit des Blutes aus, infolge einer Verletzung oder eines Traumas normal zu gerinnen. Dabei handelt es sich um eine Erbkrankheit, die bis heute nur in geringem Maße verstanden und oftmals falsch diagnostiziert wird.



Das vWS spiegelt sich in der gestörten Aktivität eines wesentlichen Blutbestandteils, des von Willebrand-Faktors (vWF), wider, der beim Heilungsprozess nach der Beschädigung eines Blutgefäßes eine Rolle spielt. Diese Erkrankung kann in 3 Haupttypen eingeteilt werden. Typ 1 ist durch eine Verminderung des vWF-Grades, Typ 2 durch strukturelle Veränderungen des vWF im Blut und Typ 3 durch ein komplettes Fehlen des vWF gekennzeichnet.

... mehr zu:
»Bluterkrankheit »Mutation


Im Rahmen des MCMDM-1VWD-Projekts der EU konzentrierte man sich auf Typ 1 des vWS, der die weiteste Verbreitung unter den vWS-Patienten findet. Das Ziel bestand darin, neuartige Marker für akkurate Diagnoseprodukte und Wege zur Verbesserung der gegenwärtigen Verwaltungsverfahren zu bestimmen. Die Grundlage des Projekts bildeten die Anwerbung und die Charakterisierung von Familien mit vWS Typ 1 um die Zielstellungen des Projekts zu erfüllen.

Insgesamt wurden 154 Familien identifiziert. Von allen Teilnehmern wurden Blutplasma- und DNS-Proben genommen und in einer neu entwickelten Datenbank anhand genetischer und phänotypischer Daten gespeichert. Die Familienmitglieder wurden aufgefordert, Fragebögen auszufüllen, um eine messbare klinische Beurteilung der betroffenen Personen hinsichtlich der Blutungsschwere durchführen zu können.

Molekulare Untersuchungen beinhalteten die Kontrolle der Abhängigkeit des vWF von verschiedenen Faktoren und inwiefern dieser vom Krankheitsausbruch beeinflusst wurde. Genetische Analysen deuteten in 59% der Testfamilien auf Verbindungen zwischen vWS Typ 1 und einem spezifischen vWF-Gen hin. Weitere Genmutationsstudien zeigten, dass Mutationen des vWF-Gens der Hauptgrund für vWS waren und somit Mutationsanalysen einen entscheidenden Teil der Krankheitsdiagnose ausmachen sollten.

Es sind noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die genauen Eigenschaften dieser Mutationen sowie deren Auswirkungen auf die Genausprägung und somit auf den vWF-Grad im Blut bestimmen zu können. Diese Daten könnten für im Bereich der Forschung tätige Kliniker, aber auch für Diagnostikunternehmen von besonderem Interesse sein.

Prof. Jan Peake | ctm
Weitere Informationen:
http://www.shef.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Bluterkrankheit Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie