Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Nadelstichen gegen den Zahnschmerz

05.04.2005


Erste Studie über den Weg der Akupunktur in die deutsche Zahnmedizin



Jesuiten-Mönche kannten es, Chinesen wenden es seit Jahrtausenden an: das Heilen mit den Nadeln. Als Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen wird die Akupunktur heute von manchen Zahnmedizinern gepriesen. Moderne Mittel wie Strom, Magnetfeld und Laser verstärken möglicherweise die Wirkung der Stimulation durch die Akupunkturnadeln. Das traditionelle Heilverfahren fand vergleichsweise spät Eingang in die deutsche Zahnmedizin - erst in den 50er Jahren befassten sich Forscher mit der jahrtausendalten Methode. Studien über ihre Wirkung fehlen bis heute. Die Geschichte der Akupunktur in der deutschen Zahnheilkunde und ihren heutigen Stellenwert erforscht in einer bundesweit einmaligen Studie Dr. Eleonore Sach am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität zu Köln.

... mehr zu:
»Akupunktur


Ein Gedicht über Gichtleiden macht die Akupunktur auf dem Alten Kontinent bekannt. Die Frau eines Geistlichen beschreibt Ende des 17.Jahrhunderts in Versen die Beschwerden ihres Ehemannes in einem medizinischen Sammelband. Die Kunst des Heilstechens, die seine Schmerzen gelindert hat, schildern die weiteren Aufsätze mit Zeichnungen der Nadel und der Wirkungspunkte. Eine Integration des chinesischen Verfahrens in die europäische Medizin findet in dieser frühen Epoche nicht statt -- zu unterschiedlich ist die östliche Tradition von den kausalanalytischen Vorstellungen des Westens.

Die Akupunktur beruht auf der mystischen Vorstellung, dass die kosmische Ordnung vom harmonischen Zusammenspiel der polaren Energien Ying und Yang beherrscht wird. Aus deren Wechselwirkung entsteht die Lebensenergie Qi, die durch den menschlichen Körper fließt. Krankheit ist eine Störung dieses Flusses, die die Ärzte durch das Einstechen an bestimmten Punkten, die den Organsystemen zugeordnet werden, beseitigen können.

Erst Mitte des 20. Jahrhunderts verbreitet sich die Heilmethode in der deutschen Zahnmedizin, stellt die Kölner Wissenschaftlerin fest. Ein deutscher Arzt ist es, der die alte chinesische Methode mit moderner Technik verbindet: der Arzt Reinhard Voll verwendet elektrischen Strom zur Stimulierung der Korrespondenzpunkte im Körper. Weltbekannt wird die Akupunktur in den 70er Jahren. Als ein amerikanischer Journalist, der den Präsidenten Nixon in China begleitet, anstatt mit herkömmlicher Betäubung mit Hilfe der feinen Nadeln schmerzfrei operiert wird, gehen die Bilder dieser Operation um die Erde. Seit diesem Zeitpunkt steht die Heilmethode bei den Schmerztherapeuten im Brennpunkt des Interesses.

Unabhängig von einem bisher fehlenden wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit, so Dr. Sach, wird die Methode auch von Schulmedizinern in Deutschland teilweise akzeptiert. 1406 deutsche Zahnärzte haben eine Grundausbildung absolviert, in der Praxis wird die Ohr- und Mundakupunktur zur Schmerzlinderung und Betäubung eingesetzt. Parallel zur steigenden Akzeptanz der Methoden wird ein gewisser Qualitätsverfall beobachtet. In wissenschaftlichen Studien über die traditionelle Methode fehlen häufig statistische Daten und klinische Erfahrungsberichte über die Anwendung und Wirkung der Nadelstiche. Daher fordert die Kölner Medizinerin Zahnärzte aus Praxis und Klinik auf, ihre Erfahrungen wissenschaftlich auszuwerten und zu analysieren, um objektive Erkenntnisse über den Erfolg der Akupunktur bei Zahnbehandlung zu erlangen.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Akupunktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics