Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Nadelstichen gegen den Zahnschmerz

05.04.2005


Erste Studie über den Weg der Akupunktur in die deutsche Zahnmedizin



Jesuiten-Mönche kannten es, Chinesen wenden es seit Jahrtausenden an: das Heilen mit den Nadeln. Als Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen wird die Akupunktur heute von manchen Zahnmedizinern gepriesen. Moderne Mittel wie Strom, Magnetfeld und Laser verstärken möglicherweise die Wirkung der Stimulation durch die Akupunkturnadeln. Das traditionelle Heilverfahren fand vergleichsweise spät Eingang in die deutsche Zahnmedizin - erst in den 50er Jahren befassten sich Forscher mit der jahrtausendalten Methode. Studien über ihre Wirkung fehlen bis heute. Die Geschichte der Akupunktur in der deutschen Zahnheilkunde und ihren heutigen Stellenwert erforscht in einer bundesweit einmaligen Studie Dr. Eleonore Sach am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität zu Köln.

... mehr zu:
»Akupunktur


Ein Gedicht über Gichtleiden macht die Akupunktur auf dem Alten Kontinent bekannt. Die Frau eines Geistlichen beschreibt Ende des 17.Jahrhunderts in Versen die Beschwerden ihres Ehemannes in einem medizinischen Sammelband. Die Kunst des Heilstechens, die seine Schmerzen gelindert hat, schildern die weiteren Aufsätze mit Zeichnungen der Nadel und der Wirkungspunkte. Eine Integration des chinesischen Verfahrens in die europäische Medizin findet in dieser frühen Epoche nicht statt -- zu unterschiedlich ist die östliche Tradition von den kausalanalytischen Vorstellungen des Westens.

Die Akupunktur beruht auf der mystischen Vorstellung, dass die kosmische Ordnung vom harmonischen Zusammenspiel der polaren Energien Ying und Yang beherrscht wird. Aus deren Wechselwirkung entsteht die Lebensenergie Qi, die durch den menschlichen Körper fließt. Krankheit ist eine Störung dieses Flusses, die die Ärzte durch das Einstechen an bestimmten Punkten, die den Organsystemen zugeordnet werden, beseitigen können.

Erst Mitte des 20. Jahrhunderts verbreitet sich die Heilmethode in der deutschen Zahnmedizin, stellt die Kölner Wissenschaftlerin fest. Ein deutscher Arzt ist es, der die alte chinesische Methode mit moderner Technik verbindet: der Arzt Reinhard Voll verwendet elektrischen Strom zur Stimulierung der Korrespondenzpunkte im Körper. Weltbekannt wird die Akupunktur in den 70er Jahren. Als ein amerikanischer Journalist, der den Präsidenten Nixon in China begleitet, anstatt mit herkömmlicher Betäubung mit Hilfe der feinen Nadeln schmerzfrei operiert wird, gehen die Bilder dieser Operation um die Erde. Seit diesem Zeitpunkt steht die Heilmethode bei den Schmerztherapeuten im Brennpunkt des Interesses.

Unabhängig von einem bisher fehlenden wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit, so Dr. Sach, wird die Methode auch von Schulmedizinern in Deutschland teilweise akzeptiert. 1406 deutsche Zahnärzte haben eine Grundausbildung absolviert, in der Praxis wird die Ohr- und Mundakupunktur zur Schmerzlinderung und Betäubung eingesetzt. Parallel zur steigenden Akzeptanz der Methoden wird ein gewisser Qualitätsverfall beobachtet. In wissenschaftlichen Studien über die traditionelle Methode fehlen häufig statistische Daten und klinische Erfahrungsberichte über die Anwendung und Wirkung der Nadelstiche. Daher fordert die Kölner Medizinerin Zahnärzte aus Praxis und Klinik auf, ihre Erfahrungen wissenschaftlich auszuwerten und zu analysieren, um objektive Erkenntnisse über den Erfolg der Akupunktur bei Zahnbehandlung zu erlangen.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Akupunktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie