Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberkrebs: Chemotherapie über die Leberarterie

30.07.2001


Minimalinvasiver Eingriff schafft direkten Zugang zur Leber

Tumoren in der Leber, auch Metastasen (Absiedelungen von Krebs anderer Organe), lassen sich oft mit zellzerstörenden Medikamenten (Zytostatika) gut bekämpfen. Üblicherweise werden diese Medikamente in eine Vene infundiert und wandern dann mit dem venösen Blut zur Leber. Manche Präparate sind inzwischen auch als Tabletten verfügbar, die über den Verdauungstrakt die Leber erreichen. Beide Arten der Zufuhr haben den Nachteil, daß die Wirkstoffe neben ihrem Zielorgan "Leber" auch Gewebe anderer Körperorgane angreifen.

Deshalb suchen Ärzte schon lange nach Verfahren, die Zytostatika direkt an den Ort der Wirksamkeit zu bringen.
Insbesondere auch deshalb, weil wissenschaftliche Studien 1995 und 1996 gezeigt haben, dass Lebertumoren besser auf Zytostatika "ansprechen", wenn man die Substanzen - statt den Umweg über die Venen zu wählen - direkt in jene Arterie injiziert, die die Leber versorgt. Eine besseres Ansprechen" läßt auch eine verlängerte Überlebenszeit erwarten. Diese Erwartung konnte bisher jedoch nicht bestätigt werden, weil all zu oft technische Probleme zum Abbruch von Infusionen in Arterien zwangen.

Nun hat eine Gruppe von Radiologen um Oberarzt und Privatdozent Dr. Jens Ricke von der "Klinik für Strahlenheilkunde" der Charité ein Verfahren eingesetzt, das technische Schwierigkeiten deutlich reduziert. Dazu führen die Ärzte unter örtlicher Betäubung einen sehr dünnen Katheter (Schlauch) mit einem Durchmesser von nur einem Millimeter von der Leiste des Patienten aus in die dort liegenden Arteria femoralis ein und schieben ihn unter Sichtkontrolle (Digitale Substraktions-Angiographie) bis in die Leberarterie (Arteria hepatica) und damit zum
Lebereingang vor. In der Leiste wird der Katheter mit einer daumennagelgroßen Kammer, einem sogenannten Port, verbunden, der unter der Haut befestigt wird. Durch die Haut hindurch kann in diesen Port dann das Zytostatikum infundiert werden und gelangt so über den Katheter direkt in die Leber.

Das Portsystem bleibt so lange liegen, wie der Patient mit den Medikamenten behandelt werden muß, in der Regel also über mehrere Wochen. Seit der ersten Anwendung des Systems vor 12 Monaten sind inzwischen 38 Patienten ambulant behandelt worden. Keiner hat die Therapie abbrechen müssen. Vielmehr scheint sogar, trotz der hohen Konzentration der Medikamente in der Leber, die Verträglichkeit der Zytostatika nach arterieller Zufuhr gegenüber venöser Infusion erhöht zu sein. Auch liegt der Port nun in der Leiste, während frühere Systeme unter dem Rippenbogen platziert wurden.

Den Erfolg ihres Vorgehens sehen die Ärzte vor allem in der Miniaturisierung der Mittel: So werden vor allem sehr dünne Katheter eingesetzt, wie sie bei Eingriffen im Gehirn Verwendung finden. "Außerdem sehen wir, was wir tun", sagt Dr. Ricke, dank der Durchleuchtungskontrolle während der Kathetereinführung, wie sie etwa auch bei Herz-Katheteruntersuchungen üblich ist. Ob sich auch die Überlebenszeit der Patienten durch die intra-arterielle Chemotherapie verlängern lässt, muss allerdings - angesichts der bisher kurzen Beobachtungszeit von im Mittel sechs
Monaten - noch abgewartet werden.
Silvia Schattenfroh
___________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13 353 Berlin

FON: (030) 450-570-400
FAX: (030) 450-570-940
E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Katheter Leberarterie Zytostatikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie