Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kardiologen warnen: Herzinsuffizienz nimmt deutlich zu

04.04.2005


Durch Herzinsuffizienz ("Herzschwäche") kommt es in Deutschland zu mehr als einer viertel Million Krankenhausaufenthalten pro Jahr, die damit verbundenen Behandlungskosten betragen bis zu zwei Prozent des kompletten Gesundheitsbudgets. Ein Grund dafür: Wir werden immer älter. Die innovative "kardiale Resynchronisations-Therapie" (CRT), bei der ein spezielles Schrittmacher-System implantiert wird, verringert die Sterblichkeit und verbessert die Lebensqualität.

... mehr zu:
»CRT »Herzinsuffizienz

"Aufgrund der Zunahme des Anteils älterer Menschen in unserer Gesellschaft wird auch die Zahl herzinsuffizienter Patienten deutlich ansteigen", sagte Prof. Dr. Erland Erdmann, Universität zu Köln, auf der 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim, zu der heute 5700 aktive Besucher kamen. "Die jährliche Häufigkeit liegt bei über 75jährigen bei etwa 2-5 Prozent und nimmt dann mit zunehmendem Alter deutlich zu. Etwa 10 Prozent der 80jährigen leiden an einer chronischen Herzinsuffizienz."

Durch Herzinsuffizienz ("Herzschwäche") kommt es in Deutschland zu mehr als einer viertel Million Krankenhausaufenthalten pro Jahr, die damit verbundenen Behandlungskosten machen bereits bis zu zwei Prozent des kompletten Gesundheitsbudgets aus. "Diese Entwicklung hat ihre Ursachen in der heute erfolgreicheren Therapie des akuten Herzinfarktes, aus der eine längere Überlebensdauer resultiert", sagt Prof. Erdmann. "Durch die stark vorgeschädigten Herzen treten jedoch später häufig Symptome einer Herzinsuffizienz auf." Ursächliche Erkrankungen sind zu 70 Prozent koronare Herzkrankheiten, Spätfolgen von Bluthochdruck und Herzmuskelerkrankungen. Bei älteren Patienten fällt auf, dass sie unter ausgeprägter Atemnot ("Dyspnoe") leiden, etwa beim Ersteigen von ein oder zwei Stockwerken.


Zukunftsweisender Therapieansatz: kardiale Resynchronisations-Therapie

Obwohl die Behandlung der Herzinsuffizienz eine Domäne der modernen Pharmakotherapie unter anderem mit ACE-Hemmern und Beta-Blockern darstellt, haben sich in den letzten Jahren operative Techniken entwickelt, mit denen man gezielt eine Besserung der Beschwerden erreicht. "Einen vielversprechenden Ansatz liefert die ’biventrikuläre Stimulation’ bei chronischer Linksherzinsuffizienz", sagt Prof. Erdmann. "Dabei liegt eine bestimmte Störung der elektrischen Reizausbreitung, ein so genannter Linksschenkelblock vor, der im EKG nachweisbar ist. Die Behebung dieser Reizleitungsstörung führt in der Regel zu einer Verbesserung der Pumpleistung des Herzens. Gleichzeitig können die Morbidität und die Mortalität dieser Patienten durch die Wiederherstellung beziehungsweise den Erhalt des Sinusrhythmus reduziert werden."

Die Methode, die auch als kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT) bezeichnet wird, verlangt die Implantation eines speziellen, beide Herzkammern stimulierenden Schrittmachersystems. Von der CRT profitieren besonders ältere Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz. Da auch bei eindeutigen Kriterien im EKG nicht immer mit einer erfolgreichen Therapie durch Implantation der Elektroden, die beide Herzkammern gleichzeitig stimulieren, gerechnet werden kann, muss die Auswirkung auf die verbesserte Funktion im Einzelfall getestet werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.

Prof. Erdmann: "Der ökonomische Nutzen der CRT ergibt sich einerseits aus der Reduzierung der Notwendigkeit von Krankenhausaufenthalten, andererseits führt die Therapie zu einer Verbesserung der Lebensqualität."

Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Fleck, Pressesprecher der DGK (Berlin);
Christiane Limberg, Pressereferentin der DGK (Düsseldorf); Pressezentrum: 0621-41065002;
Roland Bettschart, B& K; Pressezentrum 0621-41065352 oder mobil 0043 676 6356775

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: CRT Herzinsuffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics