Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum die Furcht immer wieder kommt

01.04.2005


Schlimme Erlebnisse, wie beispielsweise ein schwerer Autounfall oder ein Überfall auf nächtlicher Straße, wirken oft lange nach. Allein schon die Vorstellung, dass sich das Ereignis wiederholen könnte, lässt das Herz schneller schlagen und den Angstschweiß auf die Stirn treten. Das Gefühl von Panik kommt indes nicht aus dem Bauch heraus. Vielmehr wird in solchen Situationen eine winzige, wegen Größe und Form als Mandelkern (Amygdala) bezeichnete Struktur im Gehirn aktiviert, die entsprechende Furchtreaktionen auslöst. Die Untersuchung der Prozesse, die bei der Langzeitspeicherung und Reaktivierung von Furcht und anderen starken Gefühlsbewegungen in diesem und benachbarten Bereichen des so genannten limbischen Systems ablaufen, ist einer der Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Hans-Christian Pape, dem neuen Direktor des bislang von Prof. Dr. Erwin-Josef Speckmann geleiteten Instituts für Physiologie I (Neurophysiologie) des Universitätsklinikums Münster (UKM).


Obwohl Wissenschaftler schon länger davon ausgehen, dass das limbische System im Gehirn die Gefühle steuert und dass bei immerhin jedem fünften Patienten, der an einer Angst- oder Panikerkrankung leidet, eine Störung in dieser Hirnregion vorliegt, war bislang wenig darüber bekannt, wie entsprechende Gefühle produziert und gespeichert werden. Dank der Forschungen Papes ist man auf dem Weg zu einem grundlegenden Verständnis dieser Mechanismen und damit auch des Furchtgedächtnisses ein großes Stück weitergekommen.

So gelang dem vor sechs Jahren mit dem renommierten Leibniz-Preis ausgezeichneten Neurowissenschaftler unter anderem der Nachweis, dass beim Abruf des Furchtgedächtnisses zwei Bereiche des limbischen Systems, und zwar die Amygdala und der Hippocampus (Seepferdchen) beteiligt sind und dass die Aktivität der Nervenzellen beider Areale zeitlich aufeinander abgestimmt ist. Während der Hippocampus laut Pape für das so genannte deklarative Gedächtnis, das heißt die Erinnerung an Fakten und Ereignisse zuständig ist, ist der Mandelkern Sitz des emotionalen Gedächtnisses. Nahe liegen könnte es, dass bei Patienten mit Angst- oder Panikerkrankungen möglicherweise eine Störung der zeitlichen Synchronisation beider Bereiche vorliegt und das System entgleitet. Einige der hieran beteiligten Botenstoffe haben die Forscher um Prof. Pape bereits im Visier. Ob dies so ist und wie auf der Grundlage dieses Wissens dann eine entsprechende Therapiestrategie entwickelt werden kann, wird Gegenstand weiterer Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet sein.


Neben Verhaltensbeobachtungen und elektrophysiologischen Untersuchungen einzelner Nervenzellen und Nervenzellnetzwerke konzentriert Pape sein Interesse zunehmend auch auf genetische Fragen. So gelang ihm und seiner Gruppe der Nachweis eines veränderten Abrufs von Geninformationen, die zur Bildung des Furchtgedächtnisses beitragen. Diese Untersuchung der Genexpression ist nicht zuletzt auch im Hinblick auf die Speicherung von Emotionen im Langzeitgedächtnis von großer Bedeutung. Denn um Informationen über einen langen Zeitraum zu konservieren, müssen neue Proteine gebildet werden. Auch hier könnten mögliche Ursachen für übersteigerte Furchtreaktionen im Sinne einer Panikerkrankung liegen.

Das "besonders gute wissenschaftliche Umfeld" aber nicht zuletzt auch der "hervorragende Stellenwert der Lehre" an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster waren für Prof. Pape, der in Bad Oeynhausen aufgewachsen ist, Studium, Promotion und Habilitation in Bochum absolvierte und zwischendurch zwei Jahre in den USA forschte, ein wesentlicher Grund für seinen Wechsel von Magdeburg nach Münster. Mit der Berufung Papes, der allein Laborgeräte in einem Wert von rund 2,3 Millionen Euro, darunter ein Multiphotonen-Lasermikroskop zur hochauflösenden Bildgebung auf Einzelzellebene, mit nach Münster bringt, stehen die Zeichen auf grün für einen weiteren Aufwind der Neurowissenschaften an der Medizinischen Fakultät. Gute Chancen bestehen sogar, dass Münster über kurz oder lang an einem transregionalen Sonderforschungsbereich beteiligt wird. Denn wenn Ende 2006 die Entscheidung über die neue Förderperiode dieses SFB zur Epilepsieforschung fällt, könnte es gut sein, dass dann wegen des Ortswechsels Papes neben Bonn, Berlin und Freiburg künftig Münster an diesem SFB beteiligt wird.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://medweb.uni-muenster.de/institute/phys/neuro/

Weitere Berichte zu: Furchtgedächtnis Gedächtnis Hippocampus Panikerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics