Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum die Furcht immer wieder kommt

01.04.2005


Schlimme Erlebnisse, wie beispielsweise ein schwerer Autounfall oder ein Überfall auf nächtlicher Straße, wirken oft lange nach. Allein schon die Vorstellung, dass sich das Ereignis wiederholen könnte, lässt das Herz schneller schlagen und den Angstschweiß auf die Stirn treten. Das Gefühl von Panik kommt indes nicht aus dem Bauch heraus. Vielmehr wird in solchen Situationen eine winzige, wegen Größe und Form als Mandelkern (Amygdala) bezeichnete Struktur im Gehirn aktiviert, die entsprechende Furchtreaktionen auslöst. Die Untersuchung der Prozesse, die bei der Langzeitspeicherung und Reaktivierung von Furcht und anderen starken Gefühlsbewegungen in diesem und benachbarten Bereichen des so genannten limbischen Systems ablaufen, ist einer der Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Hans-Christian Pape, dem neuen Direktor des bislang von Prof. Dr. Erwin-Josef Speckmann geleiteten Instituts für Physiologie I (Neurophysiologie) des Universitätsklinikums Münster (UKM).


Obwohl Wissenschaftler schon länger davon ausgehen, dass das limbische System im Gehirn die Gefühle steuert und dass bei immerhin jedem fünften Patienten, der an einer Angst- oder Panikerkrankung leidet, eine Störung in dieser Hirnregion vorliegt, war bislang wenig darüber bekannt, wie entsprechende Gefühle produziert und gespeichert werden. Dank der Forschungen Papes ist man auf dem Weg zu einem grundlegenden Verständnis dieser Mechanismen und damit auch des Furchtgedächtnisses ein großes Stück weitergekommen.

So gelang dem vor sechs Jahren mit dem renommierten Leibniz-Preis ausgezeichneten Neurowissenschaftler unter anderem der Nachweis, dass beim Abruf des Furchtgedächtnisses zwei Bereiche des limbischen Systems, und zwar die Amygdala und der Hippocampus (Seepferdchen) beteiligt sind und dass die Aktivität der Nervenzellen beider Areale zeitlich aufeinander abgestimmt ist. Während der Hippocampus laut Pape für das so genannte deklarative Gedächtnis, das heißt die Erinnerung an Fakten und Ereignisse zuständig ist, ist der Mandelkern Sitz des emotionalen Gedächtnisses. Nahe liegen könnte es, dass bei Patienten mit Angst- oder Panikerkrankungen möglicherweise eine Störung der zeitlichen Synchronisation beider Bereiche vorliegt und das System entgleitet. Einige der hieran beteiligten Botenstoffe haben die Forscher um Prof. Pape bereits im Visier. Ob dies so ist und wie auf der Grundlage dieses Wissens dann eine entsprechende Therapiestrategie entwickelt werden kann, wird Gegenstand weiterer Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet sein.


Neben Verhaltensbeobachtungen und elektrophysiologischen Untersuchungen einzelner Nervenzellen und Nervenzellnetzwerke konzentriert Pape sein Interesse zunehmend auch auf genetische Fragen. So gelang ihm und seiner Gruppe der Nachweis eines veränderten Abrufs von Geninformationen, die zur Bildung des Furchtgedächtnisses beitragen. Diese Untersuchung der Genexpression ist nicht zuletzt auch im Hinblick auf die Speicherung von Emotionen im Langzeitgedächtnis von großer Bedeutung. Denn um Informationen über einen langen Zeitraum zu konservieren, müssen neue Proteine gebildet werden. Auch hier könnten mögliche Ursachen für übersteigerte Furchtreaktionen im Sinne einer Panikerkrankung liegen.

Das "besonders gute wissenschaftliche Umfeld" aber nicht zuletzt auch der "hervorragende Stellenwert der Lehre" an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster waren für Prof. Pape, der in Bad Oeynhausen aufgewachsen ist, Studium, Promotion und Habilitation in Bochum absolvierte und zwischendurch zwei Jahre in den USA forschte, ein wesentlicher Grund für seinen Wechsel von Magdeburg nach Münster. Mit der Berufung Papes, der allein Laborgeräte in einem Wert von rund 2,3 Millionen Euro, darunter ein Multiphotonen-Lasermikroskop zur hochauflösenden Bildgebung auf Einzelzellebene, mit nach Münster bringt, stehen die Zeichen auf grün für einen weiteren Aufwind der Neurowissenschaften an der Medizinischen Fakultät. Gute Chancen bestehen sogar, dass Münster über kurz oder lang an einem transregionalen Sonderforschungsbereich beteiligt wird. Denn wenn Ende 2006 die Entscheidung über die neue Förderperiode dieses SFB zur Epilepsieforschung fällt, könnte es gut sein, dass dann wegen des Ortswechsels Papes neben Bonn, Berlin und Freiburg künftig Münster an diesem SFB beteiligt wird.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://medweb.uni-muenster.de/institute/phys/neuro/

Weitere Berichte zu: Furchtgedächtnis Gedächtnis Hippocampus Panikerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise