Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum die Furcht immer wieder kommt

01.04.2005


Schlimme Erlebnisse, wie beispielsweise ein schwerer Autounfall oder ein Überfall auf nächtlicher Straße, wirken oft lange nach. Allein schon die Vorstellung, dass sich das Ereignis wiederholen könnte, lässt das Herz schneller schlagen und den Angstschweiß auf die Stirn treten. Das Gefühl von Panik kommt indes nicht aus dem Bauch heraus. Vielmehr wird in solchen Situationen eine winzige, wegen Größe und Form als Mandelkern (Amygdala) bezeichnete Struktur im Gehirn aktiviert, die entsprechende Furchtreaktionen auslöst. Die Untersuchung der Prozesse, die bei der Langzeitspeicherung und Reaktivierung von Furcht und anderen starken Gefühlsbewegungen in diesem und benachbarten Bereichen des so genannten limbischen Systems ablaufen, ist einer der Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Hans-Christian Pape, dem neuen Direktor des bislang von Prof. Dr. Erwin-Josef Speckmann geleiteten Instituts für Physiologie I (Neurophysiologie) des Universitätsklinikums Münster (UKM).


Obwohl Wissenschaftler schon länger davon ausgehen, dass das limbische System im Gehirn die Gefühle steuert und dass bei immerhin jedem fünften Patienten, der an einer Angst- oder Panikerkrankung leidet, eine Störung in dieser Hirnregion vorliegt, war bislang wenig darüber bekannt, wie entsprechende Gefühle produziert und gespeichert werden. Dank der Forschungen Papes ist man auf dem Weg zu einem grundlegenden Verständnis dieser Mechanismen und damit auch des Furchtgedächtnisses ein großes Stück weitergekommen.

So gelang dem vor sechs Jahren mit dem renommierten Leibniz-Preis ausgezeichneten Neurowissenschaftler unter anderem der Nachweis, dass beim Abruf des Furchtgedächtnisses zwei Bereiche des limbischen Systems, und zwar die Amygdala und der Hippocampus (Seepferdchen) beteiligt sind und dass die Aktivität der Nervenzellen beider Areale zeitlich aufeinander abgestimmt ist. Während der Hippocampus laut Pape für das so genannte deklarative Gedächtnis, das heißt die Erinnerung an Fakten und Ereignisse zuständig ist, ist der Mandelkern Sitz des emotionalen Gedächtnisses. Nahe liegen könnte es, dass bei Patienten mit Angst- oder Panikerkrankungen möglicherweise eine Störung der zeitlichen Synchronisation beider Bereiche vorliegt und das System entgleitet. Einige der hieran beteiligten Botenstoffe haben die Forscher um Prof. Pape bereits im Visier. Ob dies so ist und wie auf der Grundlage dieses Wissens dann eine entsprechende Therapiestrategie entwickelt werden kann, wird Gegenstand weiterer Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet sein.


Neben Verhaltensbeobachtungen und elektrophysiologischen Untersuchungen einzelner Nervenzellen und Nervenzellnetzwerke konzentriert Pape sein Interesse zunehmend auch auf genetische Fragen. So gelang ihm und seiner Gruppe der Nachweis eines veränderten Abrufs von Geninformationen, die zur Bildung des Furchtgedächtnisses beitragen. Diese Untersuchung der Genexpression ist nicht zuletzt auch im Hinblick auf die Speicherung von Emotionen im Langzeitgedächtnis von großer Bedeutung. Denn um Informationen über einen langen Zeitraum zu konservieren, müssen neue Proteine gebildet werden. Auch hier könnten mögliche Ursachen für übersteigerte Furchtreaktionen im Sinne einer Panikerkrankung liegen.

Das "besonders gute wissenschaftliche Umfeld" aber nicht zuletzt auch der "hervorragende Stellenwert der Lehre" an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster waren für Prof. Pape, der in Bad Oeynhausen aufgewachsen ist, Studium, Promotion und Habilitation in Bochum absolvierte und zwischendurch zwei Jahre in den USA forschte, ein wesentlicher Grund für seinen Wechsel von Magdeburg nach Münster. Mit der Berufung Papes, der allein Laborgeräte in einem Wert von rund 2,3 Millionen Euro, darunter ein Multiphotonen-Lasermikroskop zur hochauflösenden Bildgebung auf Einzelzellebene, mit nach Münster bringt, stehen die Zeichen auf grün für einen weiteren Aufwind der Neurowissenschaften an der Medizinischen Fakultät. Gute Chancen bestehen sogar, dass Münster über kurz oder lang an einem transregionalen Sonderforschungsbereich beteiligt wird. Denn wenn Ende 2006 die Entscheidung über die neue Förderperiode dieses SFB zur Epilepsieforschung fällt, könnte es gut sein, dass dann wegen des Ortswechsels Papes neben Bonn, Berlin und Freiburg künftig Münster an diesem SFB beteiligt wird.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://medweb.uni-muenster.de/institute/phys/neuro/

Weitere Berichte zu: Furchtgedächtnis Gedächtnis Hippocampus Panikerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit