Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Phase-II-Studien: Erste kausale Therapie bei Opioid-induzierter Obstipation

30.03.2005


Aktuelle Ergebnisse aus Phase IIb-Studien bestätigen die Wirksamkeit eines von den Unternehmen GlaxoSmithKline und Adolor Corporation gemeinsam entwickelten selektiven Opioid-Rezeptorenblockers. Alvimopan, das 2008/2009 unter dem Handelsnamen Entrareg® auf den Markt kommen soll, wäre damit die erste kausale Therapie der so genannten Opioid-induzierten Obstipation.



Patienten, die regelmäßig Opioide einnehmen, um Tumorschmerzen aber auch andere chronische Schmerzen wie schwere Rückenschmerzen oder Osteoarthritis zu bekämpfen, leiden häufig unter der Opioid-induzierten Obstipation, einer Darmverstopfung. Denn die Opioide bekämpfen nicht nur Schmerzen, sondern sie hemmen auch die Darmaktivität.



GlaxoSmithKline und Adolor entwickeln zurzeit einen Wirkstoff, der diese Darmverstopfung erstmals kausal therapieren könnte: Alvimopan (Entrareg®) blockiert selektiv die im Darm zahlreich vorhandenen Opioid-Rezeptoren. Die medikamentös zugeführten Schmerzmittel können dann nicht mehr an diese Rezeptoren andocken und somit die Darmaktivität nicht mehr hemmen. In einer multizentrischen, randomisierten Studie wurden an 522 Patienten*, die an chronischen Schmerzen und an einer Opioid-induzierten Darmverstopfung litten, folgende drei Therapieregime doppelblind und plazebokontrolliert miteinander verglichen: 0,5 mg Alvimopan zweimal täglich, 1 mg Alvimopan einmal täglich und 1 mg zweimal täglich. Alle drei Therapieregime hatten statistisch signifikante Wirkungen auf die primären und sekundären Studienendpunkte im Vergleich zur Plazebogruppe.

Der primäre Studienendpunkt war die Veränderung der wöchentlichen Frequenz des Stuhlgangs innerhalb der ersten drei Wochen des sechswöchigen Behandlungszeitraums im Vergleich zum Zeitraum vor der Behandlung. Der Ausgangsparameter für alle drei Gruppen lag bei etwa einem Stuhlgang pro Woche. Die durchschnittliche wöchentliche Änderung gegenüber dem Ausgangsparameter betrug in den ersten drei Wochen 3,36 Stuhlgänge bei der Dosierung 0,5 mg Alvimopan zweimal täglich, 3,29 Stuhlgänge bei der Gabe von 1 mg Alvimopan einmal täglich und 4,17 bei der Gruppe, die 1 mg Alvimopan zweimal täglich erhielt. Bei der Plazebogruppe konnte man eine Steigerung von 1,65 Stuhlgängen feststellen. Alle drei Behandlungsgruppen unterschieden sich statistisch signifikant von der Plazebogruppe (p < 0,001). Diese Veränderungen wurden schon in der ersten Behandlungswoche erkennbar und während des sechswöchigen Behandlungszeitraums beibehalten. Nach Absetzen der Medikation fiel die Anzahl der Stuhlgänge wieder auf das Niveau der Ausgangssituation zurück. In einer anderen Studie mit Patienten, die an chronischer idiopathischer Obstipation litten, zeigte Alvimopan in dieser Indikation keine Wirkung.

Da Alvimopan selektiv wirkt, d.h. die Blut-Hirn-Schranke nicht durchdringen kann und nur im Darm wirkt, können die Schmerzmittel immer noch ihre volle Wirkung im Gehirn entfalten. "Mit diesem neuartigen Wirkstoff können wir Onkologen, Schmerztherapeuten und niedergelassenen Ärzten etwas in die Hand geben, das ihnen die Arbeit wesentlich erleichtert. Außerdem rechnen wir damit, einen wertvollen Beitrag zur Kostensenkung im Gesundheitswesen zu leisten", so Professor Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GSK. "Und vor allen Dingen: Wir hoffen, dass sich die Patienten besser fühlen werden, ohne dass ihre Schmerztherapie beeinträchtigt wird."

All diese Zusammenhänge zu erkennen, die relevanten Rezeptoren zu finden, an denen das Medikament andocken kann und dann noch entsprechende Moleküle zu kreieren, die diese Rezeptoren blockieren, kostet die Forscher durchschnittlich 15 Jahre und 800 Millionen US Dollar. Wenn weitere Studien ebenfalls die Wirksamkeit und Sicherheit von Alvimopan bestätigen, kann es möglicherweise ab 2008/2009 auf den Markt kommen.

*Es waren keine Krebspatienten in die Studie eingeschlossen.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Journalisten:

Sonja Luz
PR Manager
Telefon: 089/360 44- 8256
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Florian.Martius@gsk.com

Sonja Luz | idw
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: Alvimopan Darmverstopfung Obstipation Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise