Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektionsgefahr in Krankenhäusern der 3. Welt extrem hoch

29.03.2005


Babys aufgrund schlechter Bedingungen 20 Mal gefährdeter



Babys, die in Krankenhäusern der Entwicklungsländer geboren werden, erkranken bis zu 20 Mal eher an einer Infektion. Wissenschaftler der Aga Khan University machen die schlechten hygienischen Bedingungen in den Geburtenstationen und nach der Geburt verantwortlich. Sie gehen davon aus, dass bis zu 70 Prozent der neonatalen Infektionen gegen eine Behandlung durch Antibiotika resistent sind. Die Angst vor einer Infektion könne die Menschen sogar daran hindern, in ein Krankenhaus zu gehen. Das Team wertete 62 Studien aus Asien, Afrika und Lateinamerika aus. Todesfälle im Frühkindalter sind laut BBC für mehr als ein Drittel der weltweiten Säuglingssterblichkeit verantwortlich. Es wird geschätzt, dass Infektionen während der Schwangerschaft und nach der Geburt jährlich 1,6 Millionen Babys in Entwicklungsländern zum Opfer fallen. Drei Viertel dieser Todesfälle entfallen auf Südasien und Schwarzafrika. Die Details der Studie wurden in The Lancet veröffentlicht.



Die Forscher argumentieren, dass die ausgewerteten Studien mehrer Länder nahe legten, dass die Krankenhäuser unhygienisch arbeiteten und so das Infektionsrisiko erhöhten. In manchen Einrichtungen müssten drei Kinder ein Bett teilen. Nur ein bis zwei Krankenschwestern stünden für eine Station mit 60 Betten zur Verfügung. Es zeigte sich, dass die Anzahl der Infektionen im Blutkreislauf bis zu 20 Mal höher waren als das Maximum von fünf pro 1.000 in den Industrieländern. Zahlreiche Infektionen wurden durch den Methicillin Resistenten Staphylococcus Aureus (MRSA) verursacht. In Südasien waren 56 Prozent aller getesteten Staphylococcus Aureus Proben gegen das Antibiotikum Methicillin resistent. MRSA kam in Magensonden, Kathedern, Brutkästen und Matratzen vor. Die Hauptverbreitungsursache für Staphylococcus Aureus waren jedoch die Hände des medizinischen Personals.

Eine weitere entscheidende Bedrohung ging durch Klebsiella pneumoniae aus, die für den Tod von 320.000 Kleinkindern und Ungeborenen in den Entwicklungsländern verantwortlich gemacht werden. Das Team um Anita Zaidi erklärte, dass die Infektionen auf einen Mangel an Wissen und Ausbildung in Verbindung mit einer unzureichenden Infrastruktur und zu geringen Mitteln zurückgeführt werden können. Die hohen Infektionsraten bedeuteten, dass durch die Einlieferung ins Krankenhaus die Überlebenschancen eines Kindes potenziell verringert würden. Die Kontrolle der Infektionen in den Krankenhäusern der Entwicklungsländer müsse ein Teil des internationalen Programms zur Verbesserung des Gesundheitssystems werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aku.edu
http://www.thelancet.com

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Infektion Staphylococcus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Der Mensch besitzt dreimal mehr braunes Körperfett
01.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik