Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördermittel für BSE-Forschung

25.07.2001


Während viele Verbraucher aus Furcht vor BSE-verseuchtem Rindfleisch um Steaks und Sauerbraten nach wie vor lieber einen großen Bogen machen, versuchen Wissenschaftler bundes- und europaweit mit großem Nachdruck, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Zu den Forschungseinrichtungen in Deutschland, die sich dieser Thematik in besonderem Maße annehmen, gehört auch die Universität Münster. Soeben hat das Bundesforschungsministerium für zwei münstersche Forschungsvorhaben, in denen die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Strategien gegen BSE und andere übertragbare degenerative Hirnerkrankungen bei Mensch und Tier angestrebt wird, Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 1,3 Millionen Mark für die kommenden drei Jahre bewilligt. In einem der beiden Projekte geht es um die Entwicklung eines oralen Impfstoffes, in dem anderen um ein neues Verfahren zum Nachweis der Krankheitserreger.

Die Universität Münster beziehungsweise deren Medizinische Fakultät wird damit Teil eines nationalen Netzwerkes zur Erforschung "transmissibler spongiformer Enzephalopathien" (TSE), so der Oberbegriff für die gefürchteten tödlich verlaufenden Hirnerkrankungen. In einer ersten Auswahlrunde wurden durch international besetzte Gutachtergremien 17 innovative Projekte ausgewählt, für die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) insgesamt 23 Millionen Mark zur Verfügung stellt. In acht dieser Projekte geht es um die Entwicklung therapeutischer Strategien, weitere neun Projekte beschäftigen sich mit Fragen der Diagnostik. Münster ist demnach in beiden Gruppen vertreten.

Bei dem Forschungsvorhaben, das ein empfindlicheres Nachweisverfahren der als Krankheitsauslöser geltenden Prionen zum Ziel hat, handelt es sich um ein Verbundprojekt, an dem neben dem Institut für Hygiene und dem Institut für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Münster auch die Bundesforschungsanstalt für Viruserkrankungen der Tiere in Tübingen beteiligt ist. Bislang ist ein Nachweis der Prionen bekanntlich nur an Hirnbiopsien toter Tiere möglich. In diesem Projekt wollen die Wissenschaftler ein neues, empfindlicheres Verfahren entwickeln, das die Bestimmung der Krankheitserreger künftig auch am lebenden Tier sowie beim Menschen ermöglicht. Dabei geht es nicht zuletzt darum, künftig die unterschiedlichen Prionenstämme differenziert zu bestimmen und deren Konzentration in betroffenen Organen zu ermitteln

Sprecher des Verbundes ist Dr. Thorsten Kuczius vom Institut für Hygiene. Seit der vor kurzem erfolgten Übernahme der Institutsleitung durch Prof. Dr. Helge Karch, der europaweit als Experte auf dem Gebiet der TSE-Forschung gilt und ebenfalls an dem Verbundprojekt beteiligt ist, wurden die bisherigen Forschungsschwerpunkte des münsterschen Hygiene-Instituts um den Bereich der Lebensmittelhygiene inklusive der TSE-/BSE-Forschung erweitert. Kooperationspartner am Institut für Medizinische Mikrobiologie sind Dr. Karsten Becker, Dr. Bodo Eing, Prof. Dr. Joachim Kühn sowie Prof. Dr. Georg Peters.

In dem anderen bewilligten Forschungsprojekt aus Münster arbeiten Wissenschaftler am Institut für Infektiologie des Zentrums für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE) zum Einen an der Aufklärung der Mechanismen, die bei der Aufnahme der infektiösen Prionen über die Darmschleimhaut eine Rolle spielen. In der Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Andreas Frey soll dabei untersucht werden, über welchen Zelltyp im Darm die Prionen in den Körper gelangen und welche krankhaften Prozesse im Organismus zu einer vermehrten Aufnahme der infektiösen Partikel führen können. Die münsterschen Wissenschaftler, die in diesem Projekt mit dem Robert-Koch-Institut in Berlin sowie mit Fachkollegen in Heidelberg und Göttingen zusammenarbeiten, erhoffen sich dadurch wertvolle Informationen zu der Frage, warum zum Beispiel nicht alle Rinder einer Herde, die mit infektiösem Tiermehl gefüttert wurden, an BSE erkranken.

Der zweite Teil dieses Projektes befasst sich mit der Frage, ob eine Schluckimpfung gegen BSE beziehungsweise gegen entsprechende Hirnerkrankungen bei Tier und Mensch generell möglich ist und ob gezielt gegen das Prion-Protein gerichtete Antikörper gegen eine Infektion durch BSE-kontaminierte Nahrungsmittel schützen können. Das Institut für Infektiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Marcus Alexander Schmidt genießt auf dem Gebiet der Schleimhautimmunologie und insbesondere aufgrund des Know-hows zur Erregeraufnahme im Darm international hohe Reputation. Bundesweit ist das Team um Dr. Frey eine der wenigen Arbeitsgruppen, die an der Entwicklung einer Schluckimpfung gegen BSE arbeiten. Sollte eine experimentelle Impfung Erfolg zeigen, wäre dies ein wegweisender Schritt im Hinblick auf die Prävention übertragbarer degenerativer Hirnerkrankungen bei Mensch und Tier.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://zmbe.uni-muenster.de/instfrg.htm
http://medweb.uni-muenster.de/institute/hygiene/
http://medweb.uni-muenster.de/institute/medmikrobio/

Weitere Berichte zu: BSE Hirnerkrankung Krankheitserreger Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics