Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördermittel für BSE-Forschung

25.07.2001


Während viele Verbraucher aus Furcht vor BSE-verseuchtem Rindfleisch um Steaks und Sauerbraten nach wie vor lieber einen großen Bogen machen, versuchen Wissenschaftler bundes- und europaweit mit großem Nachdruck, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Zu den Forschungseinrichtungen in Deutschland, die sich dieser Thematik in besonderem Maße annehmen, gehört auch die Universität Münster. Soeben hat das Bundesforschungsministerium für zwei münstersche Forschungsvorhaben, in denen die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Strategien gegen BSE und andere übertragbare degenerative Hirnerkrankungen bei Mensch und Tier angestrebt wird, Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 1,3 Millionen Mark für die kommenden drei Jahre bewilligt. In einem der beiden Projekte geht es um die Entwicklung eines oralen Impfstoffes, in dem anderen um ein neues Verfahren zum Nachweis der Krankheitserreger.

Die Universität Münster beziehungsweise deren Medizinische Fakultät wird damit Teil eines nationalen Netzwerkes zur Erforschung "transmissibler spongiformer Enzephalopathien" (TSE), so der Oberbegriff für die gefürchteten tödlich verlaufenden Hirnerkrankungen. In einer ersten Auswahlrunde wurden durch international besetzte Gutachtergremien 17 innovative Projekte ausgewählt, für die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) insgesamt 23 Millionen Mark zur Verfügung stellt. In acht dieser Projekte geht es um die Entwicklung therapeutischer Strategien, weitere neun Projekte beschäftigen sich mit Fragen der Diagnostik. Münster ist demnach in beiden Gruppen vertreten.

Bei dem Forschungsvorhaben, das ein empfindlicheres Nachweisverfahren der als Krankheitsauslöser geltenden Prionen zum Ziel hat, handelt es sich um ein Verbundprojekt, an dem neben dem Institut für Hygiene und dem Institut für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Münster auch die Bundesforschungsanstalt für Viruserkrankungen der Tiere in Tübingen beteiligt ist. Bislang ist ein Nachweis der Prionen bekanntlich nur an Hirnbiopsien toter Tiere möglich. In diesem Projekt wollen die Wissenschaftler ein neues, empfindlicheres Verfahren entwickeln, das die Bestimmung der Krankheitserreger künftig auch am lebenden Tier sowie beim Menschen ermöglicht. Dabei geht es nicht zuletzt darum, künftig die unterschiedlichen Prionenstämme differenziert zu bestimmen und deren Konzentration in betroffenen Organen zu ermitteln

Sprecher des Verbundes ist Dr. Thorsten Kuczius vom Institut für Hygiene. Seit der vor kurzem erfolgten Übernahme der Institutsleitung durch Prof. Dr. Helge Karch, der europaweit als Experte auf dem Gebiet der TSE-Forschung gilt und ebenfalls an dem Verbundprojekt beteiligt ist, wurden die bisherigen Forschungsschwerpunkte des münsterschen Hygiene-Instituts um den Bereich der Lebensmittelhygiene inklusive der TSE-/BSE-Forschung erweitert. Kooperationspartner am Institut für Medizinische Mikrobiologie sind Dr. Karsten Becker, Dr. Bodo Eing, Prof. Dr. Joachim Kühn sowie Prof. Dr. Georg Peters.

In dem anderen bewilligten Forschungsprojekt aus Münster arbeiten Wissenschaftler am Institut für Infektiologie des Zentrums für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE) zum Einen an der Aufklärung der Mechanismen, die bei der Aufnahme der infektiösen Prionen über die Darmschleimhaut eine Rolle spielen. In der Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Andreas Frey soll dabei untersucht werden, über welchen Zelltyp im Darm die Prionen in den Körper gelangen und welche krankhaften Prozesse im Organismus zu einer vermehrten Aufnahme der infektiösen Partikel führen können. Die münsterschen Wissenschaftler, die in diesem Projekt mit dem Robert-Koch-Institut in Berlin sowie mit Fachkollegen in Heidelberg und Göttingen zusammenarbeiten, erhoffen sich dadurch wertvolle Informationen zu der Frage, warum zum Beispiel nicht alle Rinder einer Herde, die mit infektiösem Tiermehl gefüttert wurden, an BSE erkranken.

Der zweite Teil dieses Projektes befasst sich mit der Frage, ob eine Schluckimpfung gegen BSE beziehungsweise gegen entsprechende Hirnerkrankungen bei Tier und Mensch generell möglich ist und ob gezielt gegen das Prion-Protein gerichtete Antikörper gegen eine Infektion durch BSE-kontaminierte Nahrungsmittel schützen können. Das Institut für Infektiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Marcus Alexander Schmidt genießt auf dem Gebiet der Schleimhautimmunologie und insbesondere aufgrund des Know-hows zur Erregeraufnahme im Darm international hohe Reputation. Bundesweit ist das Team um Dr. Frey eine der wenigen Arbeitsgruppen, die an der Entwicklung einer Schluckimpfung gegen BSE arbeiten. Sollte eine experimentelle Impfung Erfolg zeigen, wäre dies ein wegweisender Schritt im Hinblick auf die Prävention übertragbarer degenerativer Hirnerkrankungen bei Mensch und Tier.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://zmbe.uni-muenster.de/instfrg.htm
http://medweb.uni-muenster.de/institute/hygiene/
http://medweb.uni-muenster.de/institute/medmikrobio/

Weitere Berichte zu: BSE Hirnerkrankung Krankheitserreger Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie