Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich wieder befreit durchatmen! / Neue Therapie zur Behandlung chronisch verstopfter Nase

18.03.2005


Für Millionen Deutsche bedeuten die ersten Frühlingsboten den Beginn eines alljährlich wiederkehrenden Alptraums: verstärkter Pollenflug verursacht Juckreiz in Augen und Nase, die Augen tränen, die Nase ist zu. Doch was, wenn sich daraus ein Dauerzustand entwickelt?

Die intensive Schleimhautreizung im Nasenraum kann zu krankhaften Veränderungen, wie z.B. einer chronischen Vergrößerung des Gewebes im Inneren der Nase führen, die Nase ist dauerhaft "zu". Nächtliches Schnarchen, Abnahme des Geruchs- und Geschmackssinns sowie eine erhöhte Kopfschmerzneigung können die Folge sein. Ein weiteres ernstes Problem besteht darin, dass Betroffene aufgrund der blockierten Nasenatmung ständig durch den Mund atmen müssen. Dabei trocknen die Rachenschleimhäute aus und können ihre Bakterien abwehrende und filternde Funktion nur noch mangelhaft erfüllen. Das Risiko von Erkältungs- und Infektionskrankheiten steigt.

Meist nehmen die Beschwerden durch längere Verwendung von Nasentropfen oder Nasensprays noch zu. Bisher blieb dann nur die chirurgische Entfernung von Gewebe in der Nase - die konventionelle Verkleinerung der so genannten Nasenmuscheln. Diese nur stationär mögliche Behandlung ist nicht nur äußerst blutig und schmerzhaft, sondern oft auch mit unangenehmen Folgeerscheinungen (trockene Rhinitis) verbunden. Denn durch die Entfernung von Nasenmuschelgewebe inklusive Schleimhaut und Flimmerhärchen wird die körpereigene Reinigungsfunktion der Nase beeinträchtigt, die Infektionsanfälligkeit nimmt zu.

Eine sanfte Verkleinerung der Nasenmuschel ermöglicht ein neues, minimal invasives Verfahren aus dem Bereich der Schlüsselloch-Chirurgie. Mit der so genannten Celon Methode wird das Gewebe mittels Radiofrequenzenergie und einem feinen, nadelförmigen Applikator kurz und gezielt auf Temperaturen über 60 Grad Celsius erhitzt. Das behandelte Gewebe wird innerhalb kurzer Zeit vom Körper automatisch abgebaut und die vergrößerte Nasenmuschel so wieder auf Normalmaß gebracht. Der Eingriff ist ambulant und unter örtlicher Betäubung möglich und dauert nur wenige Minuten. Schleimhaut und Flimmerhärchen werden geschont, und die Nasenfunktion bleibt erhalten. Eine weitere Besonderheit der Celon Methode besteht darin, dass die Hitze dank der bipolaren Applikatoren ganz gezielt im Gewebe platziert werden kann, was gerade im sensiblen Hals-Kopf-Bereich sehr wichtig ist.

Der Eingriff beim Hals-Nasen-Ohrenarzt ist quasi schmerzfrei. Danach kann der Patient wieder nach Hause oder zur Arbeit gehen. Das Tamponieren der Nase ist nicht erforderlich, allenfalls etwas Pflege mit sanften Salben oder Kochsalzsprays - und ein wenig Geduld. Die Zurückbildung des Gewebes ist erst nach einigen Tagen abgeschlossen, dann ist die Nase wieder frei.

Christina Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.celon.com

Weitere Berichte zu: Schleimhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie