Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs-Test setzt neue Maßstäbe

16.03.2005


Früherkennungs-Projekt sehr gut angenommen - 366.000 Teilnehmer



Die wissenschaftlichen Ergebnisse des Projektes "Hautkrebs-Test" in Schleswig-Holstein sprechen für sich: In dem jetzt vorliegenden Abschlussbericht konnten die Wirksamkeit und Akzeptanz des Programms nachgewiesen werden. So war die Anzahl der früh erkannten und damit gut behandelbaren Hauttumoren des mit mehr als 366.000 Teilnehmern weltweit einmaligen Projektes viel höher als erwartet. Es spricht alles dafür, den "Hautkrebs-Test" ab dem 20. Lebensjahr bundesweit einzuführen. Die Resultate werden zurzeit in den entsprechenden bundespolitischen Gremien geprüft und diskutiert.



"Über 3.000 frühzeitig entdeckte bösartige Hautkrebserkrankungen in Schleswig-Holstein in einem Jahr, das sind 3.000 größere Chancen auf Heilung. Und über 366.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten das Projekt zur weltweit größten Studie zur Hautkrebsprävention. Das ist ein großer Erfolg und ein weiteres gesundheitspolitisches Plus sowohl für das Land als auch für die Patientinnen und Patienten. Die Konsequenz aus diesen Ergebnissen kann nur heißen: Der Hautkrebs-Test muss Kassenleistung werden", sagt Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht. Zumal damit gerechnet werden müsse, dass es noch ein Mehrfaches an unerkannten bösartigen Hauttumoren gäbe.

Von den 3.000 bösartigen Hauttumoren sind 2.115 Basalzellkrebse, 376 Stachelzellkrebse und 568 Maligne Melanome. "Werden diese Ergebnisse berücksichtigt, liegt die bundesweite Häufigkeit von Hautkrebs wahrscheinlich wesentlich höher als bisher angenommen," so Professor Dr. Eckhard Breitbart, Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention. Nach neuesten Hochrechnungen des Schleswig-Holsteinischen Krebsregisters erkranken jedes Jahr über 140.000 Menschen neu an Hautkrebs, davon 100.000 am Basalzellkrebs, 22.000 am Stachelzellkrebs und 22.000 am Malignen Melanom.

44 Prozent der beim "Hautkrebs-Test" entdeckten Melanome wurden so frühzeitig erkannt, dass sie problemlos durch einen kleinen operativen Eingriff entfernt werden konnten. Weitere Schäden konnten dadurch verhindert und die Gesundheit und die Lebensqualität der Betroffenen schnell wieder hergestellt werden. Langfristig wurden dadurch die Kosten für umfangreiche und aufwändige Behandlungen im späteren Stadium der Hautkrebserkrankung, wie zum Beispiel rekonstruktive Eingriffe, Chemo- und Immuntherapie, eingespart.

Für ein flächendeckendes Angebot sorgten 1.673 speziell geschulte Ärzte. Dabei bewährte sich das zweistufige Untersuchungsverfahren: Von den mehr als 366.000 Teilnehmern wurden knapp 59.000 von ihren betreuenden Ärzten (Nicht-Dermatologen) mit einem Hautkrebs-Verdacht oder einem erhöhten Hautkrebs-Risiko zum Dermatologen überwiesen. Da abklärende Untersuchungen und weitere Maßnahmen nur von diesem Facharzt durchgeführt werden durften, konnte ein hoher Qualitätsstandard gewährleistet werden.

Einmalig ist die kontinuierliche und hohe Inanspruchnahme des "Hautkrebs-Testes" über die gesamte Laufzeit von Juli 2003 bis Juni 2004. Es bleibt eine Herausforderung, die Männer in stärkerem Maße dafür zu gewinnen, denn 74 Prozent der Teilnehmer waren Frauen. Doch 99 Prozent der Männer haben den "Hautkrebs-Test" in positiver Erinnerung. Bei den Frauen waren es 92 Prozent, so die Ergebnisse der Infratest-Studie im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention.

Mit dem Projekt ist es erstmals gelungen, innerhalb eines Jahres die Inanspruchnahme der gesetzlichen Krebs-Früherkennungsuntersuchungen in Schleswig-Holstein zu steigern. Im 2. Halbjahr 2003 nahmen beispielsweise im Vergleich zum Vorjahr 51 Prozent mehr Frauen die Kombination aus Gesundheits- und Krebs-Früherkennungsuntersuchung, 38 Prozent mehr Frauen und Männer die Gesundheitsuntersuchung und 23 Prozent mehr Männer die Krebs-Früherkennungsuntersuchung in Anspruch. Diese Steigerungen sind auf die ausführliche Beratung über das Angebot der gesetzlichen Krebs-Früherkennungs- und Gesundheitsuntersuchungen beim "Hautkrebs-Test" sowie den Präventionspass zurückzuführen. Die Ergebnisse des "Hautkrebs-Testes" zeigen, dass mit zielgruppengerechter Information und direkter Ansprache durch die Ärzte das Interesse für Prävention und Gesundheitsförderung erhöht werden kann. Die ’Generalprobe’ in Schleswig-Holstein hat ebenfalls bewiesen: Der "Hautkrebs-Test" setzt neue Maßstäbe und ist bundesweit umsetzbar.

Dr. Klaus Bittmann, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), formuliert nach diesen Erkenntnissen eine klare Forderung: "Das Screening auf Hautkrebs muss Kassenleistung werden." Daher werde er sich dafür einsetzen, dass sich die Akzeptanz auf der Bundesebene erhöhe, diese erweiterte Hautkrebs-Früherkennung in die normale Regelversorgung einzuführen. "Die IKK hat den Nutzen der Hautkrebs-Früherkennung schon lange erkannt", erklärt Ralf Hermes, Vorstand der IKK Schleswig-Holstein. "Die IKK bietet den Hautkrebs-Test daher ihren Versicherten weiter an und wird sich dafür einsetzen, diese Leistung in den Katalog der gesetzlichen Krankenversicherung mit aufzunehmen."

Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, betont: "Die Deutsche Krebshilfe stellt die Prävention und Früherkennung in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Der "Hautkrebs-Test", den wir finanziell gefördert haben, zeigt, dass Screening-Aktionen von der Bevölkerung gut angenommen werden." Früh erkannt - heilbar, so lautet die Botschaft, mit der vielen Menschen die Angst vor dem Krebs genommen werden kann.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics