Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen das Virus der Ringelröteln

24.07.2001


Knapp drei Viertel aller Deutschen hatten schon einmal mit ihm Kontakt, und dennoch gibt es den Forschern noch viele Rätsel auf: Das Parvovirus B19, das typischerweise die Ringelröteln hervorruft - unter Umständen aber verbunden mit lebensbedrohlichen Komplikationen. Ein internationaler Forschungsverbund, finanziell gefördert von der Europäischen Union, möchte nun unter anderem die Infektionswege des Erregers aufklären und neue Therapiemöglichkeiten entwickeln. Auch Virologen der Universität Bonn sind beteiligt; die Bonner Mediziner werden mit 440.000 Mark unterstützt.

Das Parvovirus B19 hütet seine Geheimnisse gut: Da es sich nicht in Zellkultur züchten lässt, wissen die Mediziner nur wenig über die detaillierten Infektionsabläufe; außerdem lässt sich die Infektion bislang nur in wenigen Laboratorien zuverlässig diagnostizieren - tragisch beispielsweise deshalb, weil eine Gefahr der Ansteckung über Bluttransfusionen bestehen kann. Zudem fehlen bislang ausreichende Therapiemöglichkeiten sowie eine prophylaktische Impfung.

Ziel der Arbeiten der Bonner Arbeitsgruppe unter Leitung der Privatdozentin Dr. Anna Maria Eis-Hübinger, Virologin am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Immunologie des Universitätsklinikums Bonn, ist die Ermittlung der genauen Infektionsdosis - wichtig beispielsweise, um das Übertragungsrisiko durch Blut- und Plasmapräparate abschätzen zu können. Die Bearbeitung des Teilprojekts erfolgt in Kooperation mit Dr. Hans Herrmann Brackmann vom Institut für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin. Die Bonner Forscher wollen außerdem neue Verfahren erproben, mit denen sich das Virus im Labor besser identifizieren lässt und verschiedene Virus-Stämme unterschieden werden können.

Das Parvovirus B19 wurde im Jahr 1975 zufällig in der Blutprobe eines ansonsten gesunden Blutspenders mit der Codenummer B19 entdeckt. Es vermehrt sich in Vorläuferzellen der roten Blutkörperchen und zerstört sie; dabei kommt es zur Abnahme der roten Blutzellen (Anämie), die bei vorbelasteten Personen lebensbedrohliche Ausmaße annehmen kann. Die Virusvermehrung ist höchst effizient: pro Milliliter Blut treten Konzentrationen bis zu 1000 Milliarden Viruspartikel auf - so viel wie bei keinem anderen Virus. Mitunter beobachten die Mediziner nach einer Infektion chronische Gelenkbeschwerden, die über Monate bis Jahre bestehen und schmerzhaft sein können, oder schwere, z. T. transplantationsbedürftige Leber- und Herzmuskelentzündungen. Eine gefürchtete Situation ist die Infektion in der Schwangerschaft, die in 10 bis 15 Prozent der Fälle zum Tod des ungeborenen Kindes führt. In einzelnen Fällen kann allerdings durch Transfusion roter Blutkörperchen auf das Ungeborene die Erkrankung therapiert werden. Aktuelle Untersuchungen zeigen zudem, dass etwa 7% der Knochenmarkstransplantierten an einer B19-Infektion sterben.

Weitere Informationen: PD Dr. Anna Maria Eis-Hübinger, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Immunologie der Universität Bonn, Telefon: 0228/287-5881, Telefax: 0228/287-4433, E-Mail:  eis@mailer.uniklinik-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Infektion Parvovirus Ringelröteln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise