Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Medizin aus Europa erobert Südostasien

16.03.2005


In Thailand startet ein weltweit einzigartiges komplementär-medizinisches Fortbildungsprojekt

Mit einer "Biologischen Krebskonferenz", die derzeit unter Beteiligung des Bochumer Mediziners Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer und anderer renommierter Wissenschaftler in Pattaya stattfindet, fällt der Startschuss für ein komplementärmedizinisches Fortbildungsprojekt im südostasiatischen Raum. Das Projekt, das auf Initiative des thailändischen Königshauses zustande kam, hat das Ziel, biologische Medizin europäischen Ursprungs in das thailändische Gesundheitssystem zu integrieren. Das Konzept, für das eigens ein Curriculum entwickelt wurde, soll später in andere südostasiatische Länder exportiert werden.

Verantwortlich für Konzept und Realisation des Projekts ist die Asian natural energy Co., LTD. Thailand, eine Tochterfirma des deutschen Unternehmens natural energy solutions AG aus Hennef bei Bonn. Bei der Planung und Umsetzung kooperiert die Asian natural energy Co., LTD. eng mit dem thailändischen Gesundheits-, Wirtschafts- und Touristik-Ministerium, mit der Thailändischen Handelskammer sowie unterschiedlichen Ausschüssen der Food and Drug Administration (FDA). Ebenfalls eingebunden sind über 20 Industriepartner aus Deutschland, Italien, Spanien, Belgien, Österreich und Ungarn.

Im Rahmen des Projektes wurde ein umfassendes Curriculum für biologische Medizin erarbeitet, das von universitären Instituten und internationalen Fachgesellschaften mitgetragen wird. Es enthält bewährte biologische Therapiekonzepte - von der Mikrobiologischen Therapie über Homotoxikologie und Hyperthermie bis hin zur Mikrotherapie. Die in Deutschland entwickelte Airnergy-Energietherapie, die den Stoffwechsel aktiviert und Regenerationsprozesse fördert, bildet die Basis des therapeutischen Gesamtkonzeptes.

Bereits ab Frühjahr dieses Jahres werden Ärzte und medizinisches Fachpersonal in einer Schule sowie in eigens errichteten Centern für Medizin, Krebsmedizin und Spa/Anti-Aging-Medizin in biologischer Medizin made in Europe theoretisch und praktisch fortgebildet. An der Universität Chiangrai wird ein Lehrstuhl für komplementäre Medizin eingerichtet.

Die wichtigsten Eckpunkte des ehrgeizigen Projektes: Im März und April werden die ersten Fortbildungs-Center in Bangkok eröffnet, in denen vor allem Spa/Anti-Aging-Medizin unterrichtet wird. Im Laufe des Jahres kommt ein weiteres Center in Thonglor hinzu. Im Sommer 2005 werden das Medical Center und die "Schule für Biologische Medizin" im PIYAVATE Hospital in Bangkok ihren Betrieb aufnehmen.

Mit der Eröffnung des medizinischen Spa-Komplexes des PIYAVATE Hospitals, einer 6000 qm großen Wellness-Oase mitten in Bangkok, werden im Frühjahr 2006 die wichtigsten Strukturen des Ausbildungs- und Center-Konzeptes in Thailand installiert sein. Danach soll das Konzept als Lizenzmodell in weiteren südostasiatischen Ländern verbreitet werden.

Dr. Claudia Schöllmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Berichte zu: PIYAVATE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz