Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulimische Symptome: Alarmierende Ergebnisse einer Studie bei SchülerInnen der 10. Klasse

15.03.2005


Am Montag, dem 21. März 2005, 14.30 Uhr, stellt die Medizinerin Mareke Arends in der Bibliothek des Zentrums für Psychiatrie, Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Julius-Kühn-Straße 7, 06112 Halle (Saale) eine Untersuchung unter halleschen Zehntklässlern zum Problem Bulimie vor und verteidigt damit ihre Promotionsarbeit.



Jedes zehnte Mädchen und jeder 50. Junge der Klassenstufe 10 zeigt in Halle bulimische Verhaltens- und Denkweisen (durchschnittlich 6,4 Prozent): "Diese Ergebnisse sind alarmierend", fasst Mareke Arends ihre Untersuchungen unter mehr als 2300 Schülern in der Saalestadt zusammen. Die Medizinerin hatte die Jugendlichen im Rahmen einer Promotion an der Universitätsklinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle befragt. Studien in anderen Städten zeigen ähnliche Ergebnisse. Überraschend sei, dass viele junge Schüler und Schülerinnen (15 und 16 Jahre alt) bereits eine bulimische Symptomatik oder auch bulimische Denkstrukturen aufweisen. Normalerweise liegt das Durchschnittsalter der Ersterkrankungen um zwei bis drei Jahre höher. Der durchschnittliche Body-Maß-Index (BMI) lag bei etwa 21. Bei einem BMI zwischen 18,5 und 25 gelten Menschen als normalgewichtig.

... mehr zu:
»Bulimie »Essstörung »Essverhalten


Knapp fünf Prozent aller Frauen im Alter von 14 bis 35 Jahren leiden unter Anorexie (Magersucht) und Bulimie (Ess-Brech-Sucht). Diese beiden Formen der Essstörungen betreffen zu mehr als 90 Prozent Frauen. Neuere Untersuchungen lassen aber erkennen, dass die Zahl der männlichen Betroffenen zunimmt. "Von vorher fünf Prozent sind jetzt schon zehn Prozent der Betroffenen männlich", sagt die Ärztin, die am 21. März in Halle ihre Promotion verteidigen wird. Dass deutlich mehr Frauen unter Essstörungen leiden, liege am Druck des "Schönseins", unter den sich viele setzen würden. Gerade in der Pubertät bekommen Mädchen eine "weiblichere" Form, welche nicht immer mit ihren Idealvorstellungen harmoniert. "So wird früh mit Diäten begonnen und diese stellen einen Risikofaktor für die Entwicklung von Essstörungen dar."

Eine weitere Studie, durchgeführt im gleichen Zusammenhang von Dr. Barbara Dreyer, ergab in der untersuchten Schülergruppe, dass etwa 1,4 Prozent der Schülerinnen unter Anorexia nervosa litten bzw. das Risiko trugen, an einer anorektischen Essstörung zu erkranken. Andere Untersuchungen schätzen die Häufigkeit auf zwischen 0,1 bis ein Prozent ein. Laut Meinung von Experten trägt jede/r siebte Jugendliche ein Magersucht-Risiko.

Essstörungen sind psychische Erkrankungen mit schwer wiegenden negativen Folgen für den gesamten Körper. Problematisch sei, so Mareke Arends, dass für die Betroffenen nicht genügend Therapieplätze zur Verfügung stehen und diese Erkrankungen häufig nicht von Allgemeinmedizinern diagnostiziert würden. Sie sieht bei Eltern und Schulen Handlungsbedarf. In den Schulen sollte es einen "Aufklärungsunterricht" geben, sinnvoll sei die Verfügbarkeit eines Schulpsychologen.

Die Studie fand auf Grundlage einer Rahmenvereinbarung zwischen Universität und der Stadt Halle in Kooperation der Universitätsklinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik und mit dem Jugendärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes Halle an den Gymnasien und Sekundarschulen unter Schülern der 10. Klassen statt. Im Rahmen der vorgeschriebenen Reihenuntersuchung der 10. Klasse wurde der entsprechende Fragebogen verteilt. Die Schüler wurden unter anderem nach Essverhalten an Hand des so genannten Selbstbeurteilungsbogen "Eating Disorder Inventory" (EDI), Schulform etc. befragt. Größe und Gewicht wurde von medizinischem Personal festgestellt.

Die so genannte Ess-Brech-Sucht wird durch wiederholtes Auftreten von Fress- oder Heißhungerattacken charakterisiert. Die Häufigkeit dieser Essanfälle, bei denen größere Nahrungsmengen mit hohem Energiegehalt verzehrt werden, reicht von einmal in der Woche bis mehrmals täglich. Das Essverhalten der Bulimiekranken zeichnet sich durch unkontrollierbare, episodische Anfälle stark gezügelten Essverhaltens, regelmäßiges und absichtlich herbeigeführtes Erbrechen nach einer Essattacke und krankhafter Angst vor dem Dicksein aus. Einige Betroffene treiben übermäßigen Sport und nehmen Abführ- und Entwässerungsmittel, um ihr Gewicht zu halten. Bulimiker fallen meist lange nicht auf, da sie normal- oder gar übergewichtig sind. Die Patienten leiden unter ihrer Krankheit.

Von der Bulimie sind hauptsächlich Frauen betroffen. Die Häufigkeit der Erkrankung ist allerdings nur schwer zu ermitteln. Verschiedene Untersuchungen sprechen von einer Rate zwischen einem und acht Prozent. Die Bulimie kann schwer wiegende körperliche Schäden nach sich ziehen:

- Entzündungen der Speiseröhre und Speicheldrüse
- Mineralstoffmangel durch vermehrten Verlust über die Ausscheidung der Magensäure
- Zahnschäden durch Übersäuerung im Mundraum
- Magengeschwüre durch starkes Beanspruchen des Magens
- Herzrhythmusstörungen

Die Gründe für das Entstehen einer Essstörung sind vielfältig und spielen oft zusammen. Es spielen etwa genetische, soziokulturelle oder psychische Gründe eine Rolle, ebenso die Zugehörigkeit zu bestimmten Risikogruppen (Sportler, Gymnasiasten, Studenten und Ballettschüler).

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Bulimie Essstörung Essverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise