Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhinderung von Rückfällen bei Leukämien

11.03.2005


Ziel jeder Therapie gegen Blutkrebs (Leukämie) ist es, alle bösartigen Zellen zu zerstören und ein Wiederauftreten der Erkrankung zu verhindern. Trotz aller Therapieanstrengungen können jedoch einige Krebszellen überleben und erneut zu einem Ausbruch der Erkrankung führen. Ärzte sprechen in solchen Fällen von minimaler Resterkrankung. Gelingt es, diese persistierenden Leukämiezellen zu entdecken, so ist es möglich, die Behandlung rechtzeitig umzustellen und zu intensivieren, um den Patienten doch noch zu heilen. Um beurteilen zu können, ob die Behandlung erfolgreich ist, oder ob die Therapie verstärkt werden muss, setzen Ärzte für die Blutzellanalyse inzwischen die so genannte Durchflusszytometrie sowie molekularbiologische Methoden ein. Bei der Durchflußzytometrie laufen die Zellen hintereinander durch eine dünne Messsäule und passieren dabei einen von der Seite kommenden Laserstrahl. Neben der Zellgröße und Binnenstrukturen der Zelle können dadurch vier weitere, durch Antikörper markierte Eigenschaften von Leukämiezellen erkannt werden.



Dr. Richard Ratei und Dr. Leonid Karawajew aus der Forschungsgruppe von Prof. Wolf-Dieter Ludwig (Robert-Rössle-Klinik, Charité - Universitätsmedizin Berlin/Helios Klinikum Berlin und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, MDC, Berlin-Buch) haben jetzt die so genannte multiparametische Durchflußzytometrie in der Klinik bei Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie (ALL) erprobt. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass sie bei 90 Prozent der Patienten mit ALL eingesetzt werden kann. Die Blutkrebsspezialisten können somit noch unter 1 000 bzw. 10 000 gesunden Zellen eine Leukämiezelle aufspüren. Jetzt soll mit dieser Technik in Kooperation mit Arbeitsgruppen aus Wien (Institut für Kinderkrebsforschung, St. Anna Kinderspital), Monza (Centro Ricerca M. Tettamanti Clinica Pediatrica Università di Milano Bicocca) und Padua (Laboratorio di Oncoematologica Dipartimento di Pediatria Università di Padua) in einer internationalen Studie bei Kindern mit ALL der prognostische Stellenwert der multiparametrischen Durchflußzytometrie zum Nachweis persistierender Leukämiezellen geprüft werden. Für dieses Forschungsprojekt hat die Wilhelm Sander-Stiftung (Neustadt a. d. Donau) den Klinikern in Berlin-Buch für die nächsten zwei Jahre 165 000 Euro zur Verfügung gestellt. Weiter werden sie dabei auch erstmals einzelne Leukämiezellen aus dem Knochenmark oder peripheren Blut mit Hilfe der Durchflußzytometrie isolieren und umfassend molekularbiologisch analysieren, um neue diagnostische Marker und für die Entwicklung innovativer Therapiestrategien Kandidatengene zu identifizieren. Die ALL ist eine bösartige Erkrankung, die vor allem bei Kindern auftritt. Derzeit können fast 80 Prozent der Patienten im Kindesalter geheilt werden.

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: ALL Durchflußzytometrie Leukämie Leukämiezelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie