Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Systeme von Siemens leisten Viren Widerstand

11.03.2005


Neues Anti-Viren-Programm schützt medizinische Systeme vor Angriffen

... mehr zu:
»Virenscanner »Virus

Siemens Medical Solutions hat jetzt sein neues Virenschutz-Programm, Siemens Virus Protection, vorgestellt. Die Lösung wurde speziell zum Schutz moderner Medizintechnik, wie Computertomographie oder Röntgensysteme, konzipiert. Sie schützt nicht nur Kliniken und Praxen vor infizierter Software auf ihren Systemen, sondern auch den Patienten, dessen Genesung durch eine verzögerte oder ungenaue Diagnose unter Umständen gefährdet werden könnte. Virus Protection ist die erste Virenschutz-Lösung für medizinische Systeme auf dem Markt.

Das neue Virus Protection-Programm baut auf drei Kernkomponenten:

  • Die erste Komponente ist ein von Siemens umfangreich getesteter Virenscanner von Trend Micro, Inc., einem führenden Anbieter von Antiviren-Software und Services, der die medizinischen Geräte im Hintergrund auf Viren überprüft, ohne dabei den klinischen Ablauf zu unterbrechen. Der Virenscanner wird dabei regelmäßig über eine sichere Internet-Datenleitung aktualisiert.
  • Sobald ein Virus aufgespürt wird, kommt die zweite Komponente zum Einsatz: ein zuverlässiger Prozess zur Virenbeseitigung. Der Anwender sowie die Experten des Siemens Uptime Service Centers werden gewarnt, dass ein Virus auf dem System existiert. Die Siemens-Experten sorgen umgehend für die Beseitigung des Virus und dafür, dass die Funktionsfähigkeit des Systems wiederhergestellt wird.
  • Die dritte Komponente dient der Virenvorbeugung. Sobald Microsoft seine Hotfixes versendet, prüft Siemens, ob sie für die medizintechnischen Systeme relevant sind. Ist dies der Fall, werden sie nach umgehender Validierung unmittelbar per Fernzugriff auf die Kundensysteme übertragen.

So schützt das Siemens Virus Protection-Programm den Kunden auch vor möglichen Haftungsproblemen, denn medizinische Systeme und Softwarekomponenten unterliegen strikten Freigabeverfahren. Sollte der Kunde nicht offiziell vom Hersteller freigegebene Hotfixes oder Virenscanner installieren, können Sicherheit und Funktion der bildgebenden Systeme maßgeblich gefährdet werden, zum Beispiel, wenn die installierte Software Patientenbilder verändert oder eventuell ganz löscht. “Falscher Virenalarm oder Systemausfälle, hervorgerufen durch ungeprüfte Updates, müssen durch absolut zuverlässige Tests im Voraus verhindert werden”, sagte Gerd Schmidt, Leiter der Abteilung Quality and Technology bei Siemens Medical Solutions. “Deswegen halten wir es für unabdingbar, alle Software-Updates vor ihrer Remoteverteilung auf die Systeme unserer Kunden sozusagen auf Herz und Nieren zu testen.”



Das Virus-Protection-Programm wurde im letzten Jahr in Deutschland und den USA für alle Systeme entwickelt, die auf syngo basieren. Syngo ist eine intuitive Softwareplattform von Siemens für alle bildgebenden Modalitäten. Sie vereinheitlicht und automatisiert die Bedienprozesse der unterschiedlichen Systeme wie zum Beispiel Ultraschall, Magnetresonanz- oder Computertomographen.

Anja Süssner | Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Virenscanner Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie