Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt-Prävention durch Gendiagnostik

10.03.2005


Etwa 30 Prozent der heutigen Gesundheitsausgaben lassen sich nach Schätzungen von Experten durch langfristige Prävention vermeiden. Auf dem Sektor Herzinfarkt-Prävention gewinnt die Genomforschung beziehungsweise die so genannte prädiktive Gendiagnostik zunehmend an Bedeutung für die frühzeitige Erkennung Herzinfarkt-gefährdeter Patienten. Durch das frühzeitige Wissen um ein Krankheitsrisiko kann die Lebensführung im Einzelfall so angepasst werden, dass das tatsächliche Krankheitsrisiko sich erheblich reduzieren lässt. Prof. Dr. Gerd Assmann, Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Institutes für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster, erläuterte am Donnerstag (10. März 2005) in Düsseldorf ein neues Forschungsprojekt, das gemeinsam mit dem Herz-Kreislaufverbund NRW durchgeführt und von der Firma Bayer mit drei Millionen Euro unterstützt wird.



Wie der Staatssekretär für Wirtschaft des Landes NRW, Dr. Norbert Walter-Borjans, bei der Vorstellung des Projektes in Düsseldorf hervorhob, hat sich das Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster dabei "gegenüber internationalen Konkurrenten durchgesetzt und den Zuschlag für dieses richtungsweisende Forschungsvorhaben bekommen". Im Rahmen dieses Projektes werden zirka 500.000 Genpolymorphismen - Variationen der menschlichen DNA - bei 400 Herzinfarktpatienten mit Genvariationen bei 400 gesunden Kontrollpersonen verglichen.. Laut Assmann wird erwartet, dass basierend auf der zugrunde liegenden modernen Genchip-Technologie komplexe Erkrankungen wie etwa Arteriosklerose, Krebs oder Asthma künftig besser hinsichtlich der genetischen Ursachen verstanden werden und dass Entdeckungen zu Gen-Krankheitsbeziehungen nicht nur die Prädispositionsdiagnostik deutlich verbessern, sondern auch die Entwicklung neuer Pharmaka begünstigen werden.



Assmann erläuterte, dass etwa ein Viertel des deutschen Bruttoinlandproduktes mittel- oder unmittelbar von der Gesundheitswirtschaft erarbeitet wird. Etwa jeder 6. Euro im Gesundheitswesen werde für die Folgen der Arteriosklerose, die jedes Jahr einige 100.000 Gesunde zu Behinderten, Frührentnern oder Pflegebedürftigen macht, ausgegeben. Es bestehe eine Notwendigkeit, durch bessere Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft praxisnahe Spitzenforschung voranzutreiben und letztlich den Menschen bessere Medizin zu bezahlbaren Preisen zu bieten, wie Assmann betonte.

Der Handlungsbedarf auf diesem Gebiet ist groß. Denn immerhin fast jeder Zweite stirbt in Deutschland an einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Den größten Anteil beansprucht der Herzinfarkt mit etwa 170.000 Todesfällen als Folge der koronaren Artherosklerose, die im Wesentlichen durch klassische Risikofaktoren - erhöhtes Gesamt/LDL-Cholesterin, niedriges HDL-Cholesterin, hohe Triglyzeridwerte, Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus und positive Familienanamnese - begünstigt wird. Vermeidung von Übergewicht, regelmäßige Bewegung, eine Einstellung des Rauchens und eine herzgesunde Ernährung sind die wichtigsten Präventionsmaßnahmen. Wie Assmann betont, sind bei bereits herzkranken Hochrisikopatienten offenbar besonders niedrige LDL-Cholesterinwerte, das heißt deutlich unter 100 mg/dl, von Vorteil, was in vielen Fällen durch den Einsatz von Cholesterin senkenden Medikamenten, so genannten Statinen, gelingt.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau