Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt-Prävention durch Gendiagnostik

10.03.2005


Etwa 30 Prozent der heutigen Gesundheitsausgaben lassen sich nach Schätzungen von Experten durch langfristige Prävention vermeiden. Auf dem Sektor Herzinfarkt-Prävention gewinnt die Genomforschung beziehungsweise die so genannte prädiktive Gendiagnostik zunehmend an Bedeutung für die frühzeitige Erkennung Herzinfarkt-gefährdeter Patienten. Durch das frühzeitige Wissen um ein Krankheitsrisiko kann die Lebensführung im Einzelfall so angepasst werden, dass das tatsächliche Krankheitsrisiko sich erheblich reduzieren lässt. Prof. Dr. Gerd Assmann, Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Institutes für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster, erläuterte am Donnerstag (10. März 2005) in Düsseldorf ein neues Forschungsprojekt, das gemeinsam mit dem Herz-Kreislaufverbund NRW durchgeführt und von der Firma Bayer mit drei Millionen Euro unterstützt wird.



Wie der Staatssekretär für Wirtschaft des Landes NRW, Dr. Norbert Walter-Borjans, bei der Vorstellung des Projektes in Düsseldorf hervorhob, hat sich das Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster dabei "gegenüber internationalen Konkurrenten durchgesetzt und den Zuschlag für dieses richtungsweisende Forschungsvorhaben bekommen". Im Rahmen dieses Projektes werden zirka 500.000 Genpolymorphismen - Variationen der menschlichen DNA - bei 400 Herzinfarktpatienten mit Genvariationen bei 400 gesunden Kontrollpersonen verglichen.. Laut Assmann wird erwartet, dass basierend auf der zugrunde liegenden modernen Genchip-Technologie komplexe Erkrankungen wie etwa Arteriosklerose, Krebs oder Asthma künftig besser hinsichtlich der genetischen Ursachen verstanden werden und dass Entdeckungen zu Gen-Krankheitsbeziehungen nicht nur die Prädispositionsdiagnostik deutlich verbessern, sondern auch die Entwicklung neuer Pharmaka begünstigen werden.



Assmann erläuterte, dass etwa ein Viertel des deutschen Bruttoinlandproduktes mittel- oder unmittelbar von der Gesundheitswirtschaft erarbeitet wird. Etwa jeder 6. Euro im Gesundheitswesen werde für die Folgen der Arteriosklerose, die jedes Jahr einige 100.000 Gesunde zu Behinderten, Frührentnern oder Pflegebedürftigen macht, ausgegeben. Es bestehe eine Notwendigkeit, durch bessere Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft praxisnahe Spitzenforschung voranzutreiben und letztlich den Menschen bessere Medizin zu bezahlbaren Preisen zu bieten, wie Assmann betonte.

Der Handlungsbedarf auf diesem Gebiet ist groß. Denn immerhin fast jeder Zweite stirbt in Deutschland an einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Den größten Anteil beansprucht der Herzinfarkt mit etwa 170.000 Todesfällen als Folge der koronaren Artherosklerose, die im Wesentlichen durch klassische Risikofaktoren - erhöhtes Gesamt/LDL-Cholesterin, niedriges HDL-Cholesterin, hohe Triglyzeridwerte, Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus und positive Familienanamnese - begünstigt wird. Vermeidung von Übergewicht, regelmäßige Bewegung, eine Einstellung des Rauchens und eine herzgesunde Ernährung sind die wichtigsten Präventionsmaßnahmen. Wie Assmann betont, sind bei bereits herzkranken Hochrisikopatienten offenbar besonders niedrige LDL-Cholesterinwerte, das heißt deutlich unter 100 mg/dl, von Vorteil, was in vielen Fällen durch den Einsatz von Cholesterin senkenden Medikamenten, so genannten Statinen, gelingt.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie