Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt-Prävention durch Gendiagnostik

10.03.2005


Etwa 30 Prozent der heutigen Gesundheitsausgaben lassen sich nach Schätzungen von Experten durch langfristige Prävention vermeiden. Auf dem Sektor Herzinfarkt-Prävention gewinnt die Genomforschung beziehungsweise die so genannte prädiktive Gendiagnostik zunehmend an Bedeutung für die frühzeitige Erkennung Herzinfarkt-gefährdeter Patienten. Durch das frühzeitige Wissen um ein Krankheitsrisiko kann die Lebensführung im Einzelfall so angepasst werden, dass das tatsächliche Krankheitsrisiko sich erheblich reduzieren lässt. Prof. Dr. Gerd Assmann, Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Institutes für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster, erläuterte am Donnerstag (10. März 2005) in Düsseldorf ein neues Forschungsprojekt, das gemeinsam mit dem Herz-Kreislaufverbund NRW durchgeführt und von der Firma Bayer mit drei Millionen Euro unterstützt wird.



Wie der Staatssekretär für Wirtschaft des Landes NRW, Dr. Norbert Walter-Borjans, bei der Vorstellung des Projektes in Düsseldorf hervorhob, hat sich das Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster dabei "gegenüber internationalen Konkurrenten durchgesetzt und den Zuschlag für dieses richtungsweisende Forschungsvorhaben bekommen". Im Rahmen dieses Projektes werden zirka 500.000 Genpolymorphismen - Variationen der menschlichen DNA - bei 400 Herzinfarktpatienten mit Genvariationen bei 400 gesunden Kontrollpersonen verglichen.. Laut Assmann wird erwartet, dass basierend auf der zugrunde liegenden modernen Genchip-Technologie komplexe Erkrankungen wie etwa Arteriosklerose, Krebs oder Asthma künftig besser hinsichtlich der genetischen Ursachen verstanden werden und dass Entdeckungen zu Gen-Krankheitsbeziehungen nicht nur die Prädispositionsdiagnostik deutlich verbessern, sondern auch die Entwicklung neuer Pharmaka begünstigen werden.



Assmann erläuterte, dass etwa ein Viertel des deutschen Bruttoinlandproduktes mittel- oder unmittelbar von der Gesundheitswirtschaft erarbeitet wird. Etwa jeder 6. Euro im Gesundheitswesen werde für die Folgen der Arteriosklerose, die jedes Jahr einige 100.000 Gesunde zu Behinderten, Frührentnern oder Pflegebedürftigen macht, ausgegeben. Es bestehe eine Notwendigkeit, durch bessere Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft praxisnahe Spitzenforschung voranzutreiben und letztlich den Menschen bessere Medizin zu bezahlbaren Preisen zu bieten, wie Assmann betonte.

Der Handlungsbedarf auf diesem Gebiet ist groß. Denn immerhin fast jeder Zweite stirbt in Deutschland an einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Den größten Anteil beansprucht der Herzinfarkt mit etwa 170.000 Todesfällen als Folge der koronaren Artherosklerose, die im Wesentlichen durch klassische Risikofaktoren - erhöhtes Gesamt/LDL-Cholesterin, niedriges HDL-Cholesterin, hohe Triglyzeridwerte, Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus und positive Familienanamnese - begünstigt wird. Vermeidung von Übergewicht, regelmäßige Bewegung, eine Einstellung des Rauchens und eine herzgesunde Ernährung sind die wichtigsten Präventionsmaßnahmen. Wie Assmann betont, sind bei bereits herzkranken Hochrisikopatienten offenbar besonders niedrige LDL-Cholesterinwerte, das heißt deutlich unter 100 mg/dl, von Vorteil, was in vielen Fällen durch den Einsatz von Cholesterin senkenden Medikamenten, so genannten Statinen, gelingt.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie