Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Jahre Stillstand sind vorbei

23.07.2001


Durchbruch bei der Behandlung von aggressivem Lymphdrüsenkrebs In den letzten 25 Jahren gab es keine wesentlichen Fortschritte bei der Therapie des aggressiven Lymphdrüsenkrebs (hochmalignes Non-Hodgkin-Lymphom). Doch jetzt ist es soweit: Die Deutsche Studiengruppe Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome stellte kürzlich ihre bahnbrechenden Ergebnisse auf einem internationalen Kongress vor. Verabreichten sie ihren Patienten die Kombinations-Chemotherapie alle zwei, und nicht wie bisher üblich alle drei Wochen, konnten die Behandlungserfolge deutlich verbessert werden: Bei 75 Prozent der Patienten konnten nach der Behandlung keine bösartigen Zellen mehr nachgewiesen werden – damit steigerten die Mediziner die frühere Erfolgsquote um mehr als 15 Prozent. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt die so genannte NHL-B-Studie seit 1994 mit mehr als 1,4 Millionen Mark.

Vier von 100.000 Deutschen erkranken jedes Jahr an einer sehr aggressiven Form von Lymphdrüsenkrebs – dem hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphom. Die Betroffenen sind meist älter als 60 Jahre. Im lymphatischen System dieser Patienten können bösartig veränderte B-Lymphozyten und T-Lymphozyten nachgewiesen werden. Diese Zellen erfüllen normalerweise wichtige Aufgaben in der körpereigenen Abwehr: Sie erkennen krankhaft veränderte Körperzellen sowie Eindringlinge wie Viren oder Bakterien und vernichten sie. Die schnell wachsenden Krebszellen erfüllen diese Aufgaben aber nicht mehr. Die Abwehrkraft der Patienten ist daher geschwächt. Unbehandelt führen hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome innerhalb weniger Monate zum Tod.

Doch die Behandlungserfolge sind gut. Selbst im fortgeschrittenen Stadium kann der Krebs durch eine Kombinations-Chemotherapie, die so genannte CHOP-Therapie, wirkungsvoll bekämpft werden: Wird sechs Mal alle drei Wochen behandelt, sind knapp 60 Prozent der über 60-jährigen Patienten tumorfrei. Allerdings ließ sich diese Erfolgsquote jahrzehntelang nicht verbessern.

Der Deutschen Studiengruppe Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome gelang es jetzt unter der Leitung von Professor Dr. Michael Pfreundschuh aus Homburg die Erfolge um mehr als 15 Prozent zu steigern. Im Rahmen der von der Deutschen Krebshilfe geförderten NHL-B-Studie behandelten die Mediziner knapp 1.700 Patienten über maximal sechs Monate nach unterschiedlichen Therapie-Schemata. Die besten Behandlungserfolge erzielten die Homburger Wissenschaftler durch die um eine Woche verkürzte und Dosis-reduzierte CHOP-Therapie: Bei knapp 75 Prozent der so behandelten Betroffenen konnte der Tumor nicht mehr nachgewiesen werden. „Damit ist uns nach 25 Jahren Stillstand erstmals ein Durchbruch bei der Behandlung der aggressiven Lymphome gelungen. Wir gehen davon aus, dass die zweiwöchigen CHOP-Therapieintervalle zukünftig Standard bei der Behandlung von älteren Patienten mit hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen sein werden“, so Studienleiter Pfreundschuh.

| Presse-Newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften