Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amputationen bei arteriellem Verschluss können verhindert werden

09.03.2005


In Deutschland leiden mehr als 3,5 Millionen Menschen an der so genannten peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) - im Volksmund "Schaufensterkrankheit" genannt. Im Anfangsstadium (Fontaine II b) macht sie sich durch Schmerzen in den Beinen beim Gehen bemerkbar. In hausärztlichen Praxen wird die Krankheit mittlerweile bei jedem fünften älteren Menschen diagnostiziert. Tendenz steigend. So harmlos wie der Name erscheint, ist die Erkrankung jedoch nicht. Denn unbehandelt drohen den Betroffenen ernsthafte Komplikationen: von offenen Wunden und absterbendem Gewebe bis zur Total-OP. Allein in Deutschland werden jährlich rund 35.000 Beine amputiert. In den fortgeschrittenen Krankheitsstadien (Fontaine III und IV) sinkt die Lebenserwartung der Betroffenen im Vergleich zu gesunden Menschen sogar auf 25 Prozent. Ursache für die Erkrankung ist eine schleichende, chronische Verkalkung der Arterien. Das Heimtückische: Die Krankheit wird erst diagnostiziert, wenn sie schon weit fortgeschritten ist. Eine erfolgreiche Behandlung ist dann umso schwieriger. Neue, vielversprechende Methoden in der Diagnostik und Therapie dieser weit verbreiteten Krankheit geben jedoch Hoffnung. Präsentiert werden sie auf dem "2. Frankfurter Interdisziplinären Symposium zur Behandlung von arteriellen Erkrankungen" (FISBA), das am 12. März am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität stattfindet.



Wie Professor Dr. Thomas Vogl, Direktor am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Frankfurter Universität, erklärt, sei es das Ziel des Symposiums, die neuesten medizinischen Erkenntnisse in der Diagnose und Therapie zu nutzen, um gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten eine optimale Versorgung dieser wachsenden Patientengruppe zu gewährleisten. Von entscheidender Bedeutung dabei sei eine interdisziplinäre Betrachtungs- und Vorgehensweise. "Erfolgreiche Diagnose- und Behandlungsstrategien können nur auf der Grundlage einer disziplinenübergreifenden Zusammenarbeit erzielt werden", so Vogl.



Früherkennung durch interdisziplinäre Diagnoseverfahren

Wie wichtig das frühzeitige Erkennen der PAVK ist, hebt Dr. Jörn O. Balzer, Oberarzt am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Frankfurter Universität, hervor. Denn der Behandlungserfolg hänge wesentlich davon ab, wie weit die Krankheit bereits fortgeschritten ist. Ein thematischer Schwerpunkt des Symposiums liegt deshalb auf unterschiedlichen diagnostischen Verfahren. Dazu gehören neben den einfach durchzuführenden klinischen Untersuchungen insbesondere die Ultraschalldiagnostik, die Magnetresonanzangiographie sowie die CT-Angiographie. Wie Balzer erklärt, werden im ersten Teil der wissenschaftlichen Tagung Standards und Neuerungen von renommierten Referenten vorgestellt und gemeinsam diskutiert. "Unser Ziel ist es, zusammen mit den niedergelassenen Kollegen ein einfaches, reproduzierbares und kostengünstiges Screening-Programm zu entwickeln und Doppeluntersuchungen zu vermeiden", so Balzer.

Minimal-invasive Behandlungsformen setzen sich zunehmend durch

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Vielzahl verschiedener etablierter und neuerer Behandlungsstrategien. Zwar sei die konservative Therapie mit Optimierung der Risikofaktoren und intensiviertem Gehtraining nach wie vor der Grundpfeiler der Behandlung, erklärt Professor Vogl. Doch dürfe die Bedeutung neuerer Behandlungsformen nicht unterschätzt werden. "Die minimal-invasiven Techniken der perkutanen Rekanalisation von Gefäß-Stenosen oder -verschlüssen haben in den letzten Jahren deutlich verbesserte Offenheitsraten erzielen können als bislang angenommen", betont Vogl. So seien durch den Einsatz von neuesten Stent-Systemen - etwa mit Medikamenten beschichtete Stents oder Nitinol-Stents - in Kombination mit abtragenden Verfahren wie z.B. der Laserangioplastie primäre Offenheitsraten von bis zu 80 Prozent nach 3 Jahren zu erzielen. "Das an unserem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie eingesetzte Verfahren der Laserangioplastie hat sich bewährt - wir erzielen außerordentlich gute Ergebnisse", so Balzer. Diese Entwicklung habe mittlerweile dazu geführt, dass minimal-invasiven Techiken in direkter Konkurrenz zu den chirurgischen Verfahren bei der Behandlung von Oberschenkel-Arterienverschlüssen stünden. Im Kontext des Symposiums werden darüber hinaus auch unterschiedliche Behandlungs- und Prophylaxe-Techniken von Re-Stenosen, also erneuten Gefäßverengungen, thematisiert. Neben Verfahren wie der Nachbestrahlung von innen, der so genannten Brachytherapie, werden neuere Techniken wie die Kältetherapie (Cryoplastie) oder die Bestrahlung mit Laserlicht vorgestellt und diskutiert.

Zukunftsweisende Stammzelltherapie kann Amputation verhindern

Wie Dr. Balzer betont, gibt das wissenschaftliche Symposium zudem tiefere Einblicke in neueste Therapie-Entwicklungen, die die Behandlung der Schaufensterkrankheit in Zukunft stärker bestimmen werden. Dabei werden sowohl minimal-invasive als auch chirurgische Verfahren thematisiert. Als bahnbrechende Entwicklungen seien insbesondere die sich auflösenden Stent-Systeme (bioresorbable stents), die minimal-invasiven chirurgischen Bypass-Techniken sowie die Methoden für das Anregen neuen Gefäßwachstums zu nennen, so Balzer. Dazu gehöre auch die im Gefäßzentrum der Frankfurter Universitätsklinik eingesetzte Stammzelltherapie. Mit Hilfe dieser zukunftsweisenden Therapieform sei es schon heute möglich, Gefäße neu auszubilden und größere Gewebedefekte zur Abheilung zu bringen. "Die Stammzelltherapie stellt insbesondere bei den schweren Stadien der PAVK (Fontaine III und IV) eine Option dar, um eine Amputation der betroffenen Extremität zu verhindern", erklärt Balzer.

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Amputation PAVK Radiologie Stammzelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie