Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dickdarmkrebs: Heilung durch konsequente Früherkennung!

09.03.2005


Der Dickdarmkrebs gehört bei Männern und Frauen in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 50.000 Menschen an Darmkrebs und mehr als 30 000 sterben daran. Damit steht der Darmkrebs an zweiter Stelle der Krebstodesursachen und seine Häufigkeit nimmt weiter zu. Im Gegensatz zu anderen Tumorarten ist beim Darmkrebs eine frühzeitige Diagnose und damit eine Heilung möglich. Die Chancen für eine Früherkennung stehen gut, sofern die Möglichkeiten der Vorsorgeuntersuchung genutzt werden. Durch sie können nicht nur Krebserkrankungen rechtzeitig erkannt werden, sondern auch Vorstufen des Dickdarmkrebses. In über 90% entwickelt sich der Darmkrebs langsam innerhalb eines Zeitraumes von 8 - 12 Jahren.



Er beginnt mit gutartigen Vorstufen, den Polypen oder Adenomen. Diese Vorstufen bleiben lange Zeit unerkannt, da sie keine Beschwerden machen. Doch irgendwann fangen sie an, schneller zu wachsen und werden zu einem echten Krebs. Solche Vorstufen können ohne Operation während einer Dickdarmspiegelung entfernt werden, wodurch die Entstehung des Krebses vollständig verhindert wird. Eine Suche nach dem Krebs und seinen Vorstufen lohnt sich also. Aber was nutzen die besten Früherkennungsmaßnahmen, wenn sie niemand kennt oder in Anspruch nimmt? Nur 20% der Männer und 35% der Frauen nehmen in Deutschland regelmäßig das Angebot der Krebsfrüherkennungsprogramme an. Durch eine bessere Akzeptanz der Früherkennungsprogramme könnte die Darmkrebssterblichkeit um bis zu 70% verringert werden! Wer die Freude und Erleichterung eines Patienten erlebt hat, dessen Krebs oder Krebsvorstufen rechtzeitig erkannt und geheilt wurden, weiß, wie segensreich eine Vorsorgeuntersuchung sein kann. Trotzdem gibt es viele Patienten, bei denen der Chirurg, oft zusammen mit dem Strahlentherapeuten, die Erkrankung behandeln muss. Andere Patienten bekommen nach der Operation eine Chemotherapie.

... mehr zu:
»Darmkrebs »Dickdarmkrebs


Kann ich mich vor Darmkrebs schützen? Kann ich ihn rechtzeitig erkennen? Gibt es neue Behandlungsmöglichkeiten? Zu diesen und anderen Themen ist am Mittwoch, dem 16.3.05 von 18.00 - 20.00 Uhr eine Experten-Hotline unter der Nummer 0381 / 492800 geschaltet. Sie können sich zu diesen Themen von erfahrenen Ärzten telefonisch beraten lassen. Die Veranstaltung wird geleitet von Prof. Stefan Liebe, Leiter der Abteilung Gastroenterologie der Klinik für Innere Medizin der Universität Rostock, und wird getragen von der Gastro-Liga, der Stiftung Lebensblicke, der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und Ärzten der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock.

Neben der telefonischen Beratung am Mittwoch besteht am Freitag, dem 18.3.05 von 17 - 19 Uhr die Möglichkeit, sich persönlich über Probleme der Krebsvorsorge zu informieren. Dafür stehen Mitarbeiter der Abteilung Gastroenterologie in den Räumen der Endoskopie in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, Ernst-Heydemann-Str. 6, 18057 Rostock, zur Verfügung. Sie können sich an diesem Tage über alles informieren, was mit der Durchführung einer solchen Vorsorge-Dickdarmspiegelung im Zusammenhang steht.

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Dickdarmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten