Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dickdarmkrebs: Heilung durch konsequente Früherkennung!

09.03.2005


Der Dickdarmkrebs gehört bei Männern und Frauen in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 50.000 Menschen an Darmkrebs und mehr als 30 000 sterben daran. Damit steht der Darmkrebs an zweiter Stelle der Krebstodesursachen und seine Häufigkeit nimmt weiter zu. Im Gegensatz zu anderen Tumorarten ist beim Darmkrebs eine frühzeitige Diagnose und damit eine Heilung möglich. Die Chancen für eine Früherkennung stehen gut, sofern die Möglichkeiten der Vorsorgeuntersuchung genutzt werden. Durch sie können nicht nur Krebserkrankungen rechtzeitig erkannt werden, sondern auch Vorstufen des Dickdarmkrebses. In über 90% entwickelt sich der Darmkrebs langsam innerhalb eines Zeitraumes von 8 - 12 Jahren.



Er beginnt mit gutartigen Vorstufen, den Polypen oder Adenomen. Diese Vorstufen bleiben lange Zeit unerkannt, da sie keine Beschwerden machen. Doch irgendwann fangen sie an, schneller zu wachsen und werden zu einem echten Krebs. Solche Vorstufen können ohne Operation während einer Dickdarmspiegelung entfernt werden, wodurch die Entstehung des Krebses vollständig verhindert wird. Eine Suche nach dem Krebs und seinen Vorstufen lohnt sich also. Aber was nutzen die besten Früherkennungsmaßnahmen, wenn sie niemand kennt oder in Anspruch nimmt? Nur 20% der Männer und 35% der Frauen nehmen in Deutschland regelmäßig das Angebot der Krebsfrüherkennungsprogramme an. Durch eine bessere Akzeptanz der Früherkennungsprogramme könnte die Darmkrebssterblichkeit um bis zu 70% verringert werden! Wer die Freude und Erleichterung eines Patienten erlebt hat, dessen Krebs oder Krebsvorstufen rechtzeitig erkannt und geheilt wurden, weiß, wie segensreich eine Vorsorgeuntersuchung sein kann. Trotzdem gibt es viele Patienten, bei denen der Chirurg, oft zusammen mit dem Strahlentherapeuten, die Erkrankung behandeln muss. Andere Patienten bekommen nach der Operation eine Chemotherapie.

... mehr zu:
»Darmkrebs »Dickdarmkrebs


Kann ich mich vor Darmkrebs schützen? Kann ich ihn rechtzeitig erkennen? Gibt es neue Behandlungsmöglichkeiten? Zu diesen und anderen Themen ist am Mittwoch, dem 16.3.05 von 18.00 - 20.00 Uhr eine Experten-Hotline unter der Nummer 0381 / 492800 geschaltet. Sie können sich zu diesen Themen von erfahrenen Ärzten telefonisch beraten lassen. Die Veranstaltung wird geleitet von Prof. Stefan Liebe, Leiter der Abteilung Gastroenterologie der Klinik für Innere Medizin der Universität Rostock, und wird getragen von der Gastro-Liga, der Stiftung Lebensblicke, der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und Ärzten der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock.

Neben der telefonischen Beratung am Mittwoch besteht am Freitag, dem 18.3.05 von 17 - 19 Uhr die Möglichkeit, sich persönlich über Probleme der Krebsvorsorge zu informieren. Dafür stehen Mitarbeiter der Abteilung Gastroenterologie in den Räumen der Endoskopie in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, Ernst-Heydemann-Str. 6, 18057 Rostock, zur Verfügung. Sie können sich an diesem Tage über alles informieren, was mit der Durchführung einer solchen Vorsorge-Dickdarmspiegelung im Zusammenhang steht.

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Dickdarmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie