Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Körper sich selbst zum Feind wird

09.03.2005


Neuer Leiter des Instituts für Immunologie der Universität Jena, Prof. Dr. Thomas Kamradt, erforscht Autoimmunerkrankungen



Es ist unser körpereigener Schutzschild - das Immunsystem. Doch statt den eigenen Körper zu schützen, kehrt sich das Abwehrsystem in bestimmten Situationen gegen ihn und macht uns dadurch krank. Die Folge sind Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, Typ-1-Diabetes und rheumatische Erkrankungen. "Dabei handelt es sich um fehlgesteuerte Angriffe des körpereigenen Abwehrsystems, die sich nicht gegen äußere Eindringlinge wie Bakterien oder Viren, sondern gegen unseren Körper selbst richten," erklärt Prof. Dr. Thomas Kamradt. Der neue Leiter des Instituts für Immunologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena untersucht die Mechanismen, die bei diesen Angriffen des Immunsystems gegen körpereigene Zellen ablaufen. Der Immunologe aus Berlin hat seit dem Wintersemester 04/05 den Lehrstuhl für Immunologie inne und leitet das gleichnamige Institut am Jenaer Universitätsklinikum.



Die Fehlsteuerung der Immunabwehr hat oft fatale Folgen: Autoimmunerkrankungen können jedes Organ betreffen und führen oft zu schweren, mitunter sogar lebensbedrohlichen gesundheitlichen Schäden. Die Ursachen für dieses schädliche Verhalten der Immunabwehr sind bisher nicht bekannt, fast nie ist die Erkrankung heilbar. Meist ist es lediglich möglich das gesamte Immunsystem medikamentös zu "bremsen", um so die Krankheitssymptome zu lindern. Eine Therapie, die den Körper allerdings umso anfälliger für Infektionen macht.

"Wir versuchen in unseren Forschungen unter anderem diesen Zusammenhang von Infektion und Autoimmunität aufzuklären und die Frage zu beantworten: Warum täuscht sich unser Immunsystem?" erläutert Prof. Kamradt, der zu dieser Thematik nach dem Medizinstudium in Köln, Wien und Berlin promovierte und sich 2001 in Berlin dazu habilitierte. "Und wir interessieren uns für die Mechanismen, die dazu führen, dass die T-Lymphozyten, die eine ganz zentrale Stellung im körpereigenen Abwehrsystem einnehmen, fehlgesteuert werden, so dass sie den eigenen Körper plötzlich attackieren. Wir suchen daher nach Wegen, diese Zellen so zu reprogrammieren, dass sie ihre Schutzfunktion wieder erfüllen und haben an unserem Institut zwei Moleküle - T1/ST2 sowie TIM3 - identifiziert, die dazu beitragen könnten", so Kamradt.

Vor der Berufung nach Jena war der Internist Kamradt - nach Stationen an der Medizinischen Universitätsklinik in Bonn, am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA) und als Assistant Professor of Medicine an der Tufts-University in Boston - zunächst am Deutschen Rheumaforschungszentrum in Berlin und zuletzt an der Klinik für Rheumatologie der Charité tätig.

Für den Wechsel ins Thüringische waren auch die guten Arbeitsbedingungen in Jena ausschlaggebend: "Die sehr komplexen Probleme auf unserem Gebiet sind nur in enger interdisziplinärer Kooperation zu bearbeiten. Und dafür", so Prof. Kamradt, "gibt es an der Universität Jena ausgezeichnete Möglichkeiten." Zufrieden ist der Immunologe auch mit der technischen Ausstattung seines Instituts im neugebauten "Theoretikum". "Sowohl auf molekularbiologischem Gebiet als auch in den Bereichen Zytometrie und Zellsortierung stehen uns hier hochmoderne Laboratorien und leistungsfähige Analysegeräte zur Verfügung."

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Immunologie Immunsystem Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau