Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganzheitliche Betreuung bei Bluthochdruck

08.03.2005


Im Kampf gegen Bluthochdruck (Hypertonie) schlucken die meisten der vielen Millionen Betroffenen allein in Deutschland häufig über Jahre hinweg täglich Medikamente. Dabei können die erhöhten Werte oftmals allein schon durch eine Veränderung der Lebensgewohnheiten deutlich gedrosselt werden. Dass etwa durch einen Abbau überflüssiger Pfunde, sportliche Betätigung und einen anderen Umgang mit Stress in der Tat in vielen Fällen Tabletten eingespart werden können, haben erste Erfahrungen mit einem innovativen ganzheitlichen Betreuungsprogramm für Hypertoniker an der Medizinischen Klinik und Poliklinik D (Direktor: Prof. Dr. Hermann Pavenstädt) des Universitätsklinikums Münster (UKM) gezeigt: Rund 200 Bluthochdruck-Patienten sind mittlerweile in dieses Programm aufgenommen worden, und zwar, wie Projektleiterin Privatdozentin Dr. Eva Brand betont, "mit exzellenten Erfolgen".

... mehr zu:
»Bluthochdruck »Hypertonie »UKM

Der viel versprechende fachübergreifende Ansatz dieses Projektes, in das neben Nieren- und Bluthochdruck-Experten auch Kardiologen, Gynäkologen (Schwangerschafts-Hypertonie) Psychologen und Psychosomatiker sowie gleichermaßen Sport- und Ernährungsexperten einbezogen sind, hat nicht zuletzt auch das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium überzeugt. Dort wurde das Projekt jetzt ausgewählt und in den Projektverband "Gesundes Land NRW" im Europäischen Netzwerk der WHO "Regionen für Gesundheit" aufgenommen. In der Auszeichnung durch die Ministerin wird die Strategie in Münster als "beispielgebend und als eine Bereicherung für das Gesundheitswesen des Landes" bewertet. Positive Auswirkungen hat das ganzheitliche Versorgungskonzept inzwischen auch auf die Hypertoniker-Betreuung in Stadt und Region: So arbeiten heute immer mehr ambulante Praxen bei der Versorgung ihrer Bluthochdruck-Patienten eng mit der Medizinischen Klinik D des UKM zusammen.

Ziel des von Privatdozentin Dr. Eva Brand und Prof. Dr. Hermann Pavenstädt, entwickelten Programms ist eine individuell zugeschnittene Behandlung bei Hypertonie auf der Grundlage des genetischen Risikoprofils der einzelnen Patienten. Denn immerhin wird der Blutdruck bis zu 65 Prozent durch Erbfaktoren bestimmt. Das von Eva Brand geleitete genetische Forschungslabor am UKM ist eines von bundesweit erst ganz wenigen Einrichtungen, wo entsprechende genetische Untersuchungen durchgeführt werden können. Wichtig ist die Bestimmung typischer Erbfaktoren etwa im Hinblick auf die Entstehung und den Verlauf der Erkrankung. Zukünftiges Ziel ist die Auswahl und Dosierung der einzelnen Medikamente in Abhängigkeit vom erblichen Profil (Pharmakogenetik). Denn besondere Genvarianten können dazu führen, dass die einzelnen Präparate schneller oder langsamer im Körper verstoffwechselt werden und die Standarddosis dann entsprechend erhöht oder reduziert werden muss, um die gewünschte Wirkung zu erzielen und Nebenwirkungen zu vermeiden.


Die Erwartungen in das ganzheitliche Versorgungskonzept am UKM, von dem sich die Medizin und Gesundheitspolitik nicht nur eine Verbesserung der Behandlung, sondern auch der Prävention der Volkskrankheit Bluthochdruck versprechen, sind hoch. Denn erhöhte Bluthochdruckwerte schädigen auf Dauer die Gefäße und die Funktion wichtiger Organe wie Herz, Gehirn und Nieren. Die meisten Schlaganfälle und viele Herzinfarkte gehen auf das Konto einer über Jahre hinweg nicht optimal behandelten Hypertonie.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Hypertonie UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie