Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Arzt in die Tasche stecken

19.07.2001


Bald Realität? Telemetrische Datenübertragung direkt aus dem Körper in die Klinik bringt Sicherheit - auch ohne viele Arztbesuche, selbst auf der fernen Urlaubsinsel - und weniger „Verkabelung“ in der Intensivmedizin.
Bild: RUB


Schemazeichnung eines Sensorsystems in der Beinarterie (Arteria femoralis) eines Kaninchens.
A: Arterie
B: Telemetriemodul,
C: Katheter
D: Drucksensor
Bild: RUB


Erfindungen z. B. aus der Automobilindustrie sollen demnächst Patienten das Leben leichter machen: Sensoren und Sender, die in den Körper implantiert werden, können etwa Blut-, Hirn- und Augeninnendruck ständig ermitteln und die Werte dem entfernten Arzt übermitteln.

Mit Sensoren und Sendern diagnostizieren

Wenn der Patient nicht zum Arzt kommen will, muss eben der Arzt zum Patienten kommen - und zwar im übertragenen Sinne: Patienten, die einer ständigen medizinischen Überwachung bedürfen, können sich auf neue technische Möglichkeiten freuen. Sensoren und Sender, die in den Körper implantiert werden, können z. B. Blut-, Hirn- und Augeninnendruck ständig ermitteln und die Werte dem entfernten Arzt übermitteln. Für diese Technik hat sich der an der Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinik Bergmannsheil gegründete Arbeitskreis Klinische Mikrosystemtechnik AKM (zehn Partner aus Industrie und Wissenschaft) Erfindungen z. B. aus der Automobilindustrie zu nutze gemacht.

Vom Airbag ins Endoskop

Was in Autos und Computern schon längst Standard ist, soll nun den Patienten das Leben erleichtern: Physikalische Sensoren, die Druck, Beschleunigung oder Temperatur messen können, werden immer kleiner. In Autos dienen sie z. B. der Steuerung eines Airbags. Die Medizin interessierte sich schon früh für diese Miniaturisierung, beschränkte sich jedoch hauptsächlich auf die Entwicklung neuer Instrumente wie Katheter und Endoskope. Deren Funktionsmöglichkeiten ließen sich so erheblich erweitern.

Lückenlose Überwachung in großer Freiheit

Neue Entwicklungen gehen aber noch viel weiter. In den Körper implantiert und per Telemetrie (Entfernungsmessung) mit der Außenwelt verbunden sollen Sensoren zukünftig die stete medizinische Überwachung verschiedenster Vorgänge im Körper ermöglichen. So entwickelten die Partner des Arbeitskreises Klinische Mikrosystemtechik an der Chirurgischen Universitätsklinik Bergmannsheil z. B. ein System zur kontinuierlichen Blutdruckmessung. Ein winziger Drucksensor und eine Telemetrieeinheit werden dabei in biokompatible Materialien verpackt und in den Körper implantiert. Die Daten des Sensors im Blutgefäß sendet die Telemetrieeinheit an den Arzt, so dass der den Blutdruck des Patienten lückenlos aus der Ferne überwachen kann. Diese Art der Druckmessung bietet sich auch für andere Bereiche an, z. B. für die linke Herzkammer, eine minimalinvassive Hirndruckmessung nach Schädelhirntrauma oder Hirnblutung oder die Augeninnendruckmessung beim Glaukom.

Energiesparend, genau und preisgünstig

Auch die drahtlose Übertragung von Beschleunigungswerten eröffnet neue Perspektiven. Sensoren messen dann z. B. Mikrobewegungen in Spalten von Knochenbrüchen, durch die sich der Heilungsprozess wesentlich verkürzen kann. Mit Hilfe von implantierten Beschleunigungssensoren können Mediziner etwa auch frühzeitig erkennen, ob sich eine Hüftprothese lockert. Die Vorteile der neuen Technik liegen auf der Hand: Neben der kontinuierlichen Datenerfassung ermöglichen sie auch die Vermeidung von Infektionen und wiederholten Kalibrierungen, sowie fehlerhafte Blutdruckmessung durch Luftblasen in System. Außerdem brauchen sie wenig Energie, die sie über Batterien oder telemetrisch erhalten können, sind wenig störanfällig, messen sehr genau und lassen sich in hohen Stückzahlen preisgünstig herstellen. Auch könnten sie zukünftig z.B. Intensivpatienten die unangenehme "Verkabelung" im Klinikbett ersparen.

MedRUBIN 2001 erschienen

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in MedRUBIN 2001, neben anderen Themen: Abwehr aus dem Gleichgewicht: Allergie durch Grippeviren (Allergologie); Ohne Schnitt unter die Haut (Dermatologie); Ein (Kunst-)Herz für Kinder (Herzchirurgie); Mit Blutstammzellen gegen Krebs (Innere Medizin); Parkinsongenetik: Schutz und Vorsorge im Blick (Neurologie); Endlich hinein in die Lehrpläne (Ethik und Schmerz); Weniger Stress, weniger Rückenschmerzen (Medizinische Psychologie); "Hauptsache gesund" (Humangenetik); Dicht am Herzschlag (Biomedizinische Technik); Reparaturstrategien des Gehirns: Schaden macht jung (Neurophysiologie); In der Bäckerhefe Erbkrankheiten auf der Spur (Zellbiochemie). MedRUBIN ist für 9 DM im Dekanat der Medizinischen Fakultät erhältlich (Tel. 0234/32-24960).

Weitere Informationen

Dr. Bernhard Clasbrummel, Prof. Dr. Gert Muhr, Chirurgische Universitätsklinik, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-0, Fax: 0234/330734, E-Mail: bernhard.clasbrummel@ruhr-uni-bochum.de, muhr@bergmannsheil.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Augeninnendruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften