Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Krankenkassen zahlen für E-Mail-Visiten

03.03.2005


Ärzte und Patienten zeigen sich angetan

... mehr zu:
»E-Mail-Visite

In den USA setzen Ärzte verstärkt auf Online-Consulting, die Beratung via E-Mail ersetzt häufig die persönliche Visite des Doktors, berichtet die New York Times (NYT). Ärzte und Patienten zeigen sich über die neuen elektronischen Möglichkeiten durchaus angetan, schreibt das Blatt. Besonders Leute mit chronischen Krankheiten wie Diabetes oder Asthma würden von der Möglichkeit profitieren, schnell und unkompliziert ihren Hausarzt per E-Mail um Rat zu fragen.

Gerade für diese "frequent users", die an und für sich häufigen Kontakt mit dem Arzt benötigen, bringt die Möglichkeit der E-Mail-Ordination einige Erleichterungen. Sie können mit ihrem Arzt ständig in Kontakt bleiben und leichter Ratschläge einholen, wie sie die gebotenen Therapien einhalten können. Per E-Mail könnten sich die Patienten oft auch viel genauer ausdrücken: "Die Intelligenz unserer Patienten erstaunt mich immer wieder. Sie können ganz genau ausdrücken, was mit ihnen vorgeht, wenn man ihnen die Zeit dazu gibt", sagt Barbara Walters, leitende Ärztin im Dartmouth-Hitchcock Medical Center in New Hampshire.


Mehrere Krankenkassen haben die Vorteile der E-Mail-Visiten erkannt und zahlen den Ärzten dafür oftmals dieselbe Summe, die für persönliche Visiten gezahlt wird. Die kalifornische Blue Shield etwa vergütet E-Mail-Konsultationen mit 25 Dollar, exakt dieselbe Summe, die den Ärzten gezahlt wird, wenn sie die Patienten besuchen. Manche Krankenkassen zahlen ihren Ärzten für E-Mail-Konsultationen etwas weniger und bei einigen müssen die Patienten selbst in die Tasche greifen, um für die E-Mail-Beratung zu zahlen - der Kostenanteil, den die Patienten tragen müssen, liegt dabei zwischen fünf und zehn Dollar.

Die Ärzte sehen die Online-Visiten durchwegs positiv. Sie könnten ihre Patienten per E-Mail umfassend und schneller beraten und darüber hinaus bliebe mehr Zeit für die Patienten, die tatsächlich persönlichen Kontakt benötigen. Auch die rechtliche Seite wird positiv beurteilt: Im Fall der Fälle könnten die medizinischen Ratschläge an die Patienten nachgewiesen werden und Ärzte müssten sich nicht mit falschen Anschuldigungen herumschlagen. Die Unternehmen versprechen sich durch die E-Mail-Visiten wiederum eine Reduzierung der Arztbesuche während der Arbeitszeit. Der US-Netzwerkausrüster Cisco sponsert aus diesem Grund einen Ein-Jahres-Versuch bei der Palo Alto Medical Foundation, an dem 500 Cisco-Mitarbeiter teilnehmen sollen. Dabei soll herausgefunden werden, in welchem Ausmaß die Möglichkeit zur Online-Ordination die Absenzen der Mitarbeiter verringern kann. Bei Cisco sind die diesbezüglichen Kosten zuletzt um zehn Prozent jährlich angestiegen, berichtet Jeff Rideout, der Konzernarzt von Cisco.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dhmc.org/
http://www.bcbs.com/
http://www.cisco.com

Weitere Berichte zu: E-Mail-Visite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten