Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonersatztherapie für Männer - Vom Anti-Aging zum Good-Aging

25.02.2005


Männer altern langsamer als Frauen - zumindest hormonell gesehen. Der Hormonhaushalt von Frauen verändert sich im Klimakterium stark. Bei alternden Männern dagegen nimmt die Produktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron nur allmählich ab. Dies als "Wechseljahre des Mannes" zu bezeichnen, ist nach Ansicht von Endokrinologen irreführend. Auf dem 49. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) in Münster diskutieren Experten unter anderem das Für und Wider einer Testosterontherapie. Im Rahmen eines "Hormontages" haben Betroffene und Interessierte die Möglichkeit, mit Experten darüber zu sprechen.



"Nicht alle Männer profitieren von einer Testosteronsubstitution - nur diejenigen, bei denen ein Mangel an diesem Hormon vorliegt. Auch bei diesen sind sorgfältige Untersuchungen vor und während der Hormongabe nötig", betont Dr. med. Michael Zitzmann vom Institut für Reproduktionsmedizin der Universität Münster. Dennoch "behandeln" so genannte Anti-Aging-Experten selbst gesunde Männer unkontrolliert mit Hormonpflastern oder Gelen. Am "Hormontag" der DGE leitet Dr. Zitzmann die Patientenveranstaltung "Testosteron-Ersatztherapie - Wirkung auf Geist und Körper". "Der Begriff Anti-Aging unterstellt, dass etwas gegen das Altern unternommen werden kann", kritisiert Dr. Zitzmann im Vorfeld. Das Altern aber sei ein zeitlicher Prozess, dem auch mit teuren Tricks nicht beizukommen sei. Seriöse Medizin könne nur darauf zielen, die Lebensqualität alternder Menschen zu verbessern - Zitzmann bezeichnet dies lieber als "Good-Aging".



Obwohl bei Männern der Testosterongehalt im Blut bereits ab dem 20. Lebensjahr abnimmt, entwickelt sich im hohen Alter nicht unbedingt ein Mangel. Eine Testosterontherapie ziehen Endokrinologen erst in Betracht, wenn der Hormonspiegel einen bestimmten Wert unterschreitet. Mitunter klagen Betroffene über Beschwerden wie Antriebsmangel, Erschöpfung oder Blutarmut. Hitzewallungen und ein Verlust der Libido weisen sehr stark auf einen Testosteronmangel hin. "Auffallend ist aber, dass oft gar kein Zusammenhang zwischen dem Testosteronspiegel und den vermeintlichen Symptomen eines Testosteronmangels besteht", erklärt Dr. Zitzmann. Auch Erektionsstörungen gehen nicht immer auf einen niedrigen Testosteronspiegel zurück. Eine häufigere Ursache dafür sind Veränderungen der Blutgefäße: hier spielen Übergewicht, hohe Blutfettwerte und Rauchen eine negative Rolle.

Eine unbedachte Hormonsubstitution bei Männern sei nicht ratsam, so Dr. Zitzmann. Allerdings belegen bislang keine Untersuchungen, dass Testosteron etwa das Risiko für Prostatatumoren oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in die Höhe treibt. Im Gegenteil, Testosteron scheine schützende Effekte auf das Gefäßsystem auszuüben. Es fehlten jedoch noch groß angelegte Studien zu dem Thema: Die Testosterongabe gehöre derzeit ausschließlich in Expertenhände.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Berichte zu: DGE Testosteron Testosterontherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit