Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonersatztherapie für Männer - Vom Anti-Aging zum Good-Aging

25.02.2005


Männer altern langsamer als Frauen - zumindest hormonell gesehen. Der Hormonhaushalt von Frauen verändert sich im Klimakterium stark. Bei alternden Männern dagegen nimmt die Produktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron nur allmählich ab. Dies als "Wechseljahre des Mannes" zu bezeichnen, ist nach Ansicht von Endokrinologen irreführend. Auf dem 49. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) in Münster diskutieren Experten unter anderem das Für und Wider einer Testosterontherapie. Im Rahmen eines "Hormontages" haben Betroffene und Interessierte die Möglichkeit, mit Experten darüber zu sprechen.



"Nicht alle Männer profitieren von einer Testosteronsubstitution - nur diejenigen, bei denen ein Mangel an diesem Hormon vorliegt. Auch bei diesen sind sorgfältige Untersuchungen vor und während der Hormongabe nötig", betont Dr. med. Michael Zitzmann vom Institut für Reproduktionsmedizin der Universität Münster. Dennoch "behandeln" so genannte Anti-Aging-Experten selbst gesunde Männer unkontrolliert mit Hormonpflastern oder Gelen. Am "Hormontag" der DGE leitet Dr. Zitzmann die Patientenveranstaltung "Testosteron-Ersatztherapie - Wirkung auf Geist und Körper". "Der Begriff Anti-Aging unterstellt, dass etwas gegen das Altern unternommen werden kann", kritisiert Dr. Zitzmann im Vorfeld. Das Altern aber sei ein zeitlicher Prozess, dem auch mit teuren Tricks nicht beizukommen sei. Seriöse Medizin könne nur darauf zielen, die Lebensqualität alternder Menschen zu verbessern - Zitzmann bezeichnet dies lieber als "Good-Aging".



Obwohl bei Männern der Testosterongehalt im Blut bereits ab dem 20. Lebensjahr abnimmt, entwickelt sich im hohen Alter nicht unbedingt ein Mangel. Eine Testosterontherapie ziehen Endokrinologen erst in Betracht, wenn der Hormonspiegel einen bestimmten Wert unterschreitet. Mitunter klagen Betroffene über Beschwerden wie Antriebsmangel, Erschöpfung oder Blutarmut. Hitzewallungen und ein Verlust der Libido weisen sehr stark auf einen Testosteronmangel hin. "Auffallend ist aber, dass oft gar kein Zusammenhang zwischen dem Testosteronspiegel und den vermeintlichen Symptomen eines Testosteronmangels besteht", erklärt Dr. Zitzmann. Auch Erektionsstörungen gehen nicht immer auf einen niedrigen Testosteronspiegel zurück. Eine häufigere Ursache dafür sind Veränderungen der Blutgefäße: hier spielen Übergewicht, hohe Blutfettwerte und Rauchen eine negative Rolle.

Eine unbedachte Hormonsubstitution bei Männern sei nicht ratsam, so Dr. Zitzmann. Allerdings belegen bislang keine Untersuchungen, dass Testosteron etwa das Risiko für Prostatatumoren oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in die Höhe treibt. Im Gegenteil, Testosteron scheine schützende Effekte auf das Gefäßsystem auszuüben. Es fehlten jedoch noch groß angelegte Studien zu dem Thema: Die Testosterongabe gehöre derzeit ausschließlich in Expertenhände.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Berichte zu: DGE Testosteron Testosterontherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie

Molekulare Schalter im Detail erforscht

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie