Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-Kreislauf-Krankheit - mit Prävention zu meistern

24.02.2005


Dargestellt mit dem AngioSURF-Verfahren "AngioSURF, eine innovative Weiterentwicklung der Magnetresonanztomographie, erlaubt eine nahtlose Darstellung der Arterien von Kopf bis Fuß in nur 72 Sekunden."


Neue Technologien ermöglichen Früherkennung viele Jahre bevor Probleme entstehen


Todesursachenstatistik 2003 - fast jeder zweite Verstorbene erlag einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Und nicht nur das: Amerikanische Forscher der Tulane University haben mit einer umfassenden Untersuchung herausgefunden, dass Bluthochdruck weltweit dramatisch ansteigt. In dem Fachmagazin "The Lancet" fordern die Wissenschaftler die Entwicklung neuer Behandlungsverfahren und Präventionsstrategien, um die zu erwartende, internationale Epidemie von Schlaganfällen und Herzinfarkten überhaupt bewältigen zu können.

"Gerade Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mit Prävention und Früherkennung besonders gut in den Griff zu bekommen", so der Kardiologe und Präventionsexperte Dr. Dietrich Baumgart von der Essener Diagnoseklinik Preventicum, "die Belastungen entwickeln sich schleichend und bleiben über lange Zeiträume unbemerkt." Neben dem Bluthochdruck haben außerdem Bewegungsmangel, Cholesterin und Nikotin negative Auswirkungen auf das Gefäßsystem im Körper. Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle.


Insgesamt bewirkt die Summe der ungünstigen Faktoren, dass innerhalb der Adern Ablagerungen entstehen, die im Laufe der Jahre zunehmen. Diese Ablagerungen können Gefäßwände zerstören oder auch den Durchfluss des Blutes behindern, was im weiteren Verlauf zu kompletten Verstopfungen führen kann. "Die wirklichen Probleme treten aber erst dann auf, wenn das ganze Desaster sich sozusagen ‚ungestört’ entwickeln konnte", weiss Dr. Baumgart, "mit den neuen Methoden der Prävention können wir schon zehn Jahre vor dem potenziellen Gau der dramatischen Entwicklung entgegenwirken."

Und wie kann das gehen? Bei Preventicum ist der Magnetresonanz-Tomograph im Einsatz. Der Patient bekommt ein Kontrastmittel gespritzt, das sich im ganzen Gefäßsystem ausbreitet. Dann wird er ohne schädliche Röntgenstrahlen durchleuchtet. Im Anschluss erhält der Arzt ein komplettes Bild der gesamten Adern seines Schützlings. Winzige Veränderungen an den Gefäßwänden kann er auf diese Weise sehr gut erkennen. "Ab diesem Punkt können wir meist mit geringem Aufwand etwas gegen die Ablagerungen bewirken. Oft reichen Sport und eine andere Ernährung aus, um dramatische Entwicklungen gar nicht erst ausbrechen zu lassen", unterstreicht der Herz-Kreislauf-Experte aus Essen. Die Untersuchung nennt sich AngioSurf und ist ausschließlich bei Preventicum im Einsatz. Herkömmliche Vorsorge-Untersuchungen im kardiologischen Bereich können diese Präzision nicht bieten.

"Stark ist, wer seine Achillessehne kennt", resümiert Kardiologe Baumgart. "Wer sich noch gesund fühlt, wird durch den visuellen Eindruck zum gesundheitsorientierten Verhalten motiviert. Sobald die Betroffenen ihr angegriffenes Gefäßsystems sehen, haben sie verinnerlicht, dass hier ihr individueller Schwachpunkt ist. Erst dann entsteht die wirkliche Bereitschaft, schon jetzt auf die Gesundheit zu achten."

Sigrid Lauff | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.preventicum.de

Weitere Berichte zu: Gefäßsystem Herz-Kreislauf-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Predicting eruptions using satellites and math

28.06.2017 | Earth Sciences

Extremely fine measurements of motion in orbiting supermassive black holes

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering