Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-Kreislauf-Krankheit - mit Prävention zu meistern

24.02.2005


Dargestellt mit dem AngioSURF-Verfahren "AngioSURF, eine innovative Weiterentwicklung der Magnetresonanztomographie, erlaubt eine nahtlose Darstellung der Arterien von Kopf bis Fuß in nur 72 Sekunden."


Neue Technologien ermöglichen Früherkennung viele Jahre bevor Probleme entstehen


Todesursachenstatistik 2003 - fast jeder zweite Verstorbene erlag einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Und nicht nur das: Amerikanische Forscher der Tulane University haben mit einer umfassenden Untersuchung herausgefunden, dass Bluthochdruck weltweit dramatisch ansteigt. In dem Fachmagazin "The Lancet" fordern die Wissenschaftler die Entwicklung neuer Behandlungsverfahren und Präventionsstrategien, um die zu erwartende, internationale Epidemie von Schlaganfällen und Herzinfarkten überhaupt bewältigen zu können.

"Gerade Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mit Prävention und Früherkennung besonders gut in den Griff zu bekommen", so der Kardiologe und Präventionsexperte Dr. Dietrich Baumgart von der Essener Diagnoseklinik Preventicum, "die Belastungen entwickeln sich schleichend und bleiben über lange Zeiträume unbemerkt." Neben dem Bluthochdruck haben außerdem Bewegungsmangel, Cholesterin und Nikotin negative Auswirkungen auf das Gefäßsystem im Körper. Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle.


Insgesamt bewirkt die Summe der ungünstigen Faktoren, dass innerhalb der Adern Ablagerungen entstehen, die im Laufe der Jahre zunehmen. Diese Ablagerungen können Gefäßwände zerstören oder auch den Durchfluss des Blutes behindern, was im weiteren Verlauf zu kompletten Verstopfungen führen kann. "Die wirklichen Probleme treten aber erst dann auf, wenn das ganze Desaster sich sozusagen ‚ungestört’ entwickeln konnte", weiss Dr. Baumgart, "mit den neuen Methoden der Prävention können wir schon zehn Jahre vor dem potenziellen Gau der dramatischen Entwicklung entgegenwirken."

Und wie kann das gehen? Bei Preventicum ist der Magnetresonanz-Tomograph im Einsatz. Der Patient bekommt ein Kontrastmittel gespritzt, das sich im ganzen Gefäßsystem ausbreitet. Dann wird er ohne schädliche Röntgenstrahlen durchleuchtet. Im Anschluss erhält der Arzt ein komplettes Bild der gesamten Adern seines Schützlings. Winzige Veränderungen an den Gefäßwänden kann er auf diese Weise sehr gut erkennen. "Ab diesem Punkt können wir meist mit geringem Aufwand etwas gegen die Ablagerungen bewirken. Oft reichen Sport und eine andere Ernährung aus, um dramatische Entwicklungen gar nicht erst ausbrechen zu lassen", unterstreicht der Herz-Kreislauf-Experte aus Essen. Die Untersuchung nennt sich AngioSurf und ist ausschließlich bei Preventicum im Einsatz. Herkömmliche Vorsorge-Untersuchungen im kardiologischen Bereich können diese Präzision nicht bieten.

"Stark ist, wer seine Achillessehne kennt", resümiert Kardiologe Baumgart. "Wer sich noch gesund fühlt, wird durch den visuellen Eindruck zum gesundheitsorientierten Verhalten motiviert. Sobald die Betroffenen ihr angegriffenes Gefäßsystems sehen, haben sie verinnerlicht, dass hier ihr individueller Schwachpunkt ist. Erst dann entsteht die wirkliche Bereitschaft, schon jetzt auf die Gesundheit zu achten."

Sigrid Lauff | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.preventicum.de

Weitere Berichte zu: Gefäßsystem Herz-Kreislauf-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie