Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerhörigkeit: Neues aus Forschung, Klinik und Praxis

24.02.2005


8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie vom 24. bis 26. Februar 2005 in Göttingen



Möglichst vielen Menschen ohne Gehör oder mit Schwerhörigkeit das Hören überhaupt oder wieder zu ermöglichen - das ist das Ziel derjenigen, die sich in der Hörforschung und der Behandlung von Hörstörungen engagieren. Zu einem interdisziplinären Austausch über Hören, Schwerhörigkeit und deren Behandlungsmöglichkeiten haben die Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA) und die Arbeitsgemeinschaft deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen (ADANO) in diesem Jahr nach Göttingen geladen. Drei Tage (vom 24. bis 26. Februar ) lang werden die rund 300 Teilnehmer der DGA-Jahrestagung aktuelle Ergebnisse aus Forschung, Klinik und Technik im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität diskutieren. Die wissenschaftliche Leitung der Tagung hat Prof. Dr. Tobias Moser, Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde - Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen.



Hören ist eine Voraussetzung für Kommunikation unter Menschen. Wer nicht hören kann, lernt nur mit Hilfe gezielter Behandlung und Förderung sprechen. Bei etwa 14 Prozent der deutschen Bevölkerung liegt eine behandlungsbedürftige Hörstörung vor, die Tendenz ist steigend. Weit über 500.000 Kinder in Deutschland sollen Schätzungen zufolge Hörstörungen haben, die behandelt werden müssen. Von 1.000 Neugeborenen leiden ein bis zwei an einer schwerwiegenden Hörschädigung. Nach Angaben des Deutschen Zentralregisters für kindliche Hörstörungen in Berlin ist das Hörvermögen von rund 80.000 Kindern so hochgradig gestört, dass sie spezielle Sonderschulen besuchen müssen. Insgesamt wird von etwa 14 Millionen Menschen in Deutschland ausgegangen, die Hörprobleme haben. Neben den angeborenen Hörschäden treten auch erworbene Hörschäden auf, vor allem durch Lärm aber zum Beispiel auch durch Infektionskrankheiten. Experten gehen davon aus, dass künftig rund zehn Prozent der Jugendlichen lärmbedingte Hörschäden aufweisen werden. Als Ursache stehen hier die Musikgewohnheiten (zu viel, zu laute Musik) und laute Knälle (Spielzeugpistolen, Silvesterknaller) ganz oben auf der Liste.

Elektronische Innenohrprothesen, so genannte Cochlea-Implantate, verhelfen ertaubten Menschen zum Hören. Volldigitale Hörgeräte gehören mittlerweile zum Standard-Sortiment, das Hörgeräteakustiker ihren Kunden anbieten. Und auch für das frühzeitige Erkennen von Hörstörungen schon bei Neugeborenen stehen zuverlässige Verfahren zur Verfügung. All das sind Eckpunkte eines rasanten technischen Fortschritts, der die Möglichkeiten beim Erkennen und Behandeln von Hörstörungen und die Rehabilitation schwerhöriger oder ertaubter Patienten in den letzten Jahren verbessert hat.

Die Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftsdisziplinen und Berufsgruppen hat den Fortschritt auf dem Gebiet der so genannten Audiologie oder Hörforschung möglich gemacht. In der Audiologie arbeiten Mediziner der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, der Phoniatrie und Pädaudiologie, Arbeitsmediziner mit Physikern, Biologen und Psychologen sowie Physiker, Ingenieurwissenschaftler, Schwerhörigenpadagogen mit Hörgerätenakustikern zusammen. Die Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA) hat das Ziel, alle Wissenschaftsdisziplinen und Berufsgruppen zusammenzubringen, die die Belange der Audiologie in Forschung, Entwicklung, Lehre und klinischer Praxis fördern.

Im Mittelpunkt der DGA-Jahrestagung in Göttingen stehen neben der klinisch-audiologischen Diskussion über Behandlungsverfahren die neuesten Erkenntnisse der Grundlagenforschung zu den Ursachen der Schwerhörigkeit sowie zur synaptischen Informationsverarbeitung im Innenohr und der Hörbahn. Ein besonderer thematischer Schwerpunkt liegt dabei auf den molekularen Grundlagen des Hörens und der Schwerhörigkeit. Daneben bietet die Tagung Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Ärzte und Medizinphysiker. Im Rahmen der klinisch-audiologischen Diskussion stehen Themen auf dem Programm wie die Qualitätssicherung in der Diagnostik und Therapie hörgeschädigter Kinder, Hörgeräteanpassung bei Kleinkindern, neue Entwicklungen in der Kinderaudiometrie (Kindersprachtests) und objektive Verfahren zur Hörmessung.

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Hörschaden Hörstörung Schwerhörigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik