Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerhörigkeit: Neues aus Forschung, Klinik und Praxis

24.02.2005


8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie vom 24. bis 26. Februar 2005 in Göttingen



Möglichst vielen Menschen ohne Gehör oder mit Schwerhörigkeit das Hören überhaupt oder wieder zu ermöglichen - das ist das Ziel derjenigen, die sich in der Hörforschung und der Behandlung von Hörstörungen engagieren. Zu einem interdisziplinären Austausch über Hören, Schwerhörigkeit und deren Behandlungsmöglichkeiten haben die Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA) und die Arbeitsgemeinschaft deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen (ADANO) in diesem Jahr nach Göttingen geladen. Drei Tage (vom 24. bis 26. Februar ) lang werden die rund 300 Teilnehmer der DGA-Jahrestagung aktuelle Ergebnisse aus Forschung, Klinik und Technik im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität diskutieren. Die wissenschaftliche Leitung der Tagung hat Prof. Dr. Tobias Moser, Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde - Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen.



Hören ist eine Voraussetzung für Kommunikation unter Menschen. Wer nicht hören kann, lernt nur mit Hilfe gezielter Behandlung und Förderung sprechen. Bei etwa 14 Prozent der deutschen Bevölkerung liegt eine behandlungsbedürftige Hörstörung vor, die Tendenz ist steigend. Weit über 500.000 Kinder in Deutschland sollen Schätzungen zufolge Hörstörungen haben, die behandelt werden müssen. Von 1.000 Neugeborenen leiden ein bis zwei an einer schwerwiegenden Hörschädigung. Nach Angaben des Deutschen Zentralregisters für kindliche Hörstörungen in Berlin ist das Hörvermögen von rund 80.000 Kindern so hochgradig gestört, dass sie spezielle Sonderschulen besuchen müssen. Insgesamt wird von etwa 14 Millionen Menschen in Deutschland ausgegangen, die Hörprobleme haben. Neben den angeborenen Hörschäden treten auch erworbene Hörschäden auf, vor allem durch Lärm aber zum Beispiel auch durch Infektionskrankheiten. Experten gehen davon aus, dass künftig rund zehn Prozent der Jugendlichen lärmbedingte Hörschäden aufweisen werden. Als Ursache stehen hier die Musikgewohnheiten (zu viel, zu laute Musik) und laute Knälle (Spielzeugpistolen, Silvesterknaller) ganz oben auf der Liste.

Elektronische Innenohrprothesen, so genannte Cochlea-Implantate, verhelfen ertaubten Menschen zum Hören. Volldigitale Hörgeräte gehören mittlerweile zum Standard-Sortiment, das Hörgeräteakustiker ihren Kunden anbieten. Und auch für das frühzeitige Erkennen von Hörstörungen schon bei Neugeborenen stehen zuverlässige Verfahren zur Verfügung. All das sind Eckpunkte eines rasanten technischen Fortschritts, der die Möglichkeiten beim Erkennen und Behandeln von Hörstörungen und die Rehabilitation schwerhöriger oder ertaubter Patienten in den letzten Jahren verbessert hat.

Die Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftsdisziplinen und Berufsgruppen hat den Fortschritt auf dem Gebiet der so genannten Audiologie oder Hörforschung möglich gemacht. In der Audiologie arbeiten Mediziner der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, der Phoniatrie und Pädaudiologie, Arbeitsmediziner mit Physikern, Biologen und Psychologen sowie Physiker, Ingenieurwissenschaftler, Schwerhörigenpadagogen mit Hörgerätenakustikern zusammen. Die Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA) hat das Ziel, alle Wissenschaftsdisziplinen und Berufsgruppen zusammenzubringen, die die Belange der Audiologie in Forschung, Entwicklung, Lehre und klinischer Praxis fördern.

Im Mittelpunkt der DGA-Jahrestagung in Göttingen stehen neben der klinisch-audiologischen Diskussion über Behandlungsverfahren die neuesten Erkenntnisse der Grundlagenforschung zu den Ursachen der Schwerhörigkeit sowie zur synaptischen Informationsverarbeitung im Innenohr und der Hörbahn. Ein besonderer thematischer Schwerpunkt liegt dabei auf den molekularen Grundlagen des Hörens und der Schwerhörigkeit. Daneben bietet die Tagung Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Ärzte und Medizinphysiker. Im Rahmen der klinisch-audiologischen Diskussion stehen Themen auf dem Programm wie die Qualitätssicherung in der Diagnostik und Therapie hörgeschädigter Kinder, Hörgeräteanpassung bei Kleinkindern, neue Entwicklungen in der Kinderaudiometrie (Kindersprachtests) und objektive Verfahren zur Hörmessung.

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Hörschaden Hörstörung Schwerhörigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie