Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 neue Medikamente für Kinder in einem Jahr

18.02.2005


"25 Medikamente zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen sind im vergangen Jahr zugelassen worden - ein beeindruckender Beleg für die intensive Forschungstätigkeit der Arzneimittelhersteller in Deutschland."



Yzer anlässlich des Tags der Gesundheitsforschung

... mehr zu:
»Gesundheitsforschung »VFA


"25 Medikamente zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen sind im vergangen Jahr zugelassen worden - ein beeindruckender Beleg für die intensive Forschungstätigkeit der Arzneimittelhersteller in Deutschland." Dies berichtete Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), im Vorfeld des Tags der Gesundheitsforschung am 20. Februar, der in diesem Jahr der Forschung für gesunde Kinder gewidmet ist.

"Mit einigen der 2004 zugelassenen Präparate lassen sich kleine Patienten mit Asthma, Heuschnupfen und Arthritis behandeln", führte Yzer weiter aus. "Andere wirken gegen Lungenentzündung, HIV/AIDS und weitere Infektionskrankheiten." Erstmals seien für Kinder Tabletten zur Behandlung des ’Alterdiabetes’ zugelassen worden, an dem auch zunehmend Minderjährige leiden. "Auch bei seltenen Krankheiten haben sich die Hersteller engagiert; denn zu den Erfolgen von 2004 zählt die Behandlung des offenen Ductus arteriosus, einer angeborenen Kreislauferkrankung, mit einem nun zugelassenen Medikament." Schon in den Jahren zuvor wurden regelmäßig Medikamente auf den Markt gebracht, mit denen sich seltene Krankheit bei Kindern behandeln lassen.

Jeder Zulassung ging ein aufwendiges, mehrjähriges Studienprogramm mit Kindern und Jugendlichen voraus, in dem Wirksamkeit, Verträglichkeit und die richtige Dosierung der Arzneimittel geprüft wurden. Da es sehr große Unterschiede zwischen kleinen Kindern und Jugendlichen gibt, mussten die Studien oft sogar für mehrere Altersgruppen getrennt organisiert werden. Durchgeführt wurden die Studien von den Herstellern gemeinsam mit zahlreichen Universitätskliniken oder Arztpraxen in vielen Ländern. "Neben den Unternehmen ist es auch engagierten Ärzten, verantwortungsvollen Eltern und der Bereitschaft der Kinder und Jugendlichen zur Teilnahme zu verdanken, dass die Arzneimittel nun geprüft und zugelassen zur Verfügung stehen", erklärte Yzer und betonte zugleich, dass bei Kinderstudien besonders hohe ethische Standards zur Anwendung kommen. So werde auf belastende Untersuchungen, etwa zusätzliche Blutabnahmen zur Verlaufskontrolle der Therapie, wo immer möglich verzichtet. Kinder würden, ihrem Entwicklungsstand gemäß, in alle Entscheidungen einbezogen.

Trotz der stetigen Ausweitung des Sortiments hat die ’Kinderapotheke’ immer noch große Lücken, die es zu schließen gilt. "Dazu brauchen wir bessere Rahmenbedingungen für die Hersteller auf europäischer Ebene", so Yzer. Der VFA begrüße daher, dass eine entsprechende Verordnung derzeit vom europäischen Parlament und dem EU-Ministerrat beraten wird. "Wir hoffen hier auf rasche und praktikable Entscheidungen. Zugleich wünschen wir uns mehr Akzeptanz für klinische Studien mit Minderjährigen in der Bevölkerung. Der Tag der Gesundheitsforschung kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten."

Eine laufend aktualisierte Liste der Arzneimittelzulassungen für Kinder findet sich unter www.vfa.de/kinder im Internet. Weitere Informationen zu Studien mit Kindern und ihren gesetzlichen Rahmenbedingungen bietet der VFA in seiner Broschüre "Arzneimittel für Kinder", die unter www.vfa.de/publikationen herunter geladen oder in gedruckter Form bestellt werden kann.

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) ist der Wirtschaftsverband der forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 39 weltweit führenden Herstellern und ihren fast 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Die Mitglieder des VFA repräsentieren rund zwei Drittel des gesamten deutschen Arzneimittelmarktes und beschäftigen in Deutschland rund 85.000 Mitarbeiter, darunter 14.500 in Forschung und Entwicklung.

Dr. Rolf Hömke | idw
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de/

Weitere Berichte zu: Gesundheitsforschung VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics