Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 neue Medikamente für Kinder in einem Jahr

18.02.2005


"25 Medikamente zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen sind im vergangen Jahr zugelassen worden - ein beeindruckender Beleg für die intensive Forschungstätigkeit der Arzneimittelhersteller in Deutschland."



Yzer anlässlich des Tags der Gesundheitsforschung

... mehr zu:
»Gesundheitsforschung »VFA


"25 Medikamente zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen sind im vergangen Jahr zugelassen worden - ein beeindruckender Beleg für die intensive Forschungstätigkeit der Arzneimittelhersteller in Deutschland." Dies berichtete Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), im Vorfeld des Tags der Gesundheitsforschung am 20. Februar, der in diesem Jahr der Forschung für gesunde Kinder gewidmet ist.

"Mit einigen der 2004 zugelassenen Präparate lassen sich kleine Patienten mit Asthma, Heuschnupfen und Arthritis behandeln", führte Yzer weiter aus. "Andere wirken gegen Lungenentzündung, HIV/AIDS und weitere Infektionskrankheiten." Erstmals seien für Kinder Tabletten zur Behandlung des ’Alterdiabetes’ zugelassen worden, an dem auch zunehmend Minderjährige leiden. "Auch bei seltenen Krankheiten haben sich die Hersteller engagiert; denn zu den Erfolgen von 2004 zählt die Behandlung des offenen Ductus arteriosus, einer angeborenen Kreislauferkrankung, mit einem nun zugelassenen Medikament." Schon in den Jahren zuvor wurden regelmäßig Medikamente auf den Markt gebracht, mit denen sich seltene Krankheit bei Kindern behandeln lassen.

Jeder Zulassung ging ein aufwendiges, mehrjähriges Studienprogramm mit Kindern und Jugendlichen voraus, in dem Wirksamkeit, Verträglichkeit und die richtige Dosierung der Arzneimittel geprüft wurden. Da es sehr große Unterschiede zwischen kleinen Kindern und Jugendlichen gibt, mussten die Studien oft sogar für mehrere Altersgruppen getrennt organisiert werden. Durchgeführt wurden die Studien von den Herstellern gemeinsam mit zahlreichen Universitätskliniken oder Arztpraxen in vielen Ländern. "Neben den Unternehmen ist es auch engagierten Ärzten, verantwortungsvollen Eltern und der Bereitschaft der Kinder und Jugendlichen zur Teilnahme zu verdanken, dass die Arzneimittel nun geprüft und zugelassen zur Verfügung stehen", erklärte Yzer und betonte zugleich, dass bei Kinderstudien besonders hohe ethische Standards zur Anwendung kommen. So werde auf belastende Untersuchungen, etwa zusätzliche Blutabnahmen zur Verlaufskontrolle der Therapie, wo immer möglich verzichtet. Kinder würden, ihrem Entwicklungsstand gemäß, in alle Entscheidungen einbezogen.

Trotz der stetigen Ausweitung des Sortiments hat die ’Kinderapotheke’ immer noch große Lücken, die es zu schließen gilt. "Dazu brauchen wir bessere Rahmenbedingungen für die Hersteller auf europäischer Ebene", so Yzer. Der VFA begrüße daher, dass eine entsprechende Verordnung derzeit vom europäischen Parlament und dem EU-Ministerrat beraten wird. "Wir hoffen hier auf rasche und praktikable Entscheidungen. Zugleich wünschen wir uns mehr Akzeptanz für klinische Studien mit Minderjährigen in der Bevölkerung. Der Tag der Gesundheitsforschung kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten."

Eine laufend aktualisierte Liste der Arzneimittelzulassungen für Kinder findet sich unter www.vfa.de/kinder im Internet. Weitere Informationen zu Studien mit Kindern und ihren gesetzlichen Rahmenbedingungen bietet der VFA in seiner Broschüre "Arzneimittel für Kinder", die unter www.vfa.de/publikationen herunter geladen oder in gedruckter Form bestellt werden kann.

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) ist der Wirtschaftsverband der forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 39 weltweit führenden Herstellern und ihren fast 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Die Mitglieder des VFA repräsentieren rund zwei Drittel des gesamten deutschen Arzneimittelmarktes und beschäftigen in Deutschland rund 85.000 Mitarbeiter, darunter 14.500 in Forschung und Entwicklung.

Dr. Rolf Hömke | idw
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de/

Weitere Berichte zu: Gesundheitsforschung VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie