Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creutzfeldt, Jakob und die Prionen-die Karriere einer Krankheit

13.07.2001


Thema in FORSCHUNG FRANKFURT 3/2001:

Genetischer Fehler und übertragbarer Prozess?

Im Jahr 1920 beobachtete der Kieler Neurologe Hans Creutzfeldt an einer 22-jährigen Patientin ungewöhnliche Symptome: Die junge Frau litt an spastischen Lähmungen, Sprachstörungen, unwillkürlichen Augenbewegungen, zwanghaftem Lachen und Bewusstseinsstörungen. Auf der anderen Seite der Erdkugel auf Papua-Neuguinea litten zur gleichen Zeit vor allem Frauen und Kinder des Fore-Stammes an ganz ähnlichen Krankheitserscheinungen. Die als Kuru bezeichnete Krankheit - Kuru bedeutet "Zittern" oder "Schütteln" - war hier bereits seit der Jahrhundertwende bekannt und wurde durch rituellen Kannibalismus übertragen. Es handelte sich in beiden Fällen um die gleiche Krankheit, die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (Creutzfeldt-Jakob-Disease, CJD). Sie gehört zu den so genannten spongiformen Enzephalopathien, die durch ein schwammartig zersetztes Gehirn gekennzeichnet sind. Der Neuropathologe Professor Dr. Wolfgang Schlote beschreibt ein Stück Wissenschaftsgeschichte: Er berichtet über die Entdeckung und die Ursache der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und anderer Prionenerkrankungen des Menschen.

Seit 1995 gibt es eine neue Variante der Krankheit (vCJD), die durch Übertragung von BSE-Rindern ausgelöst wird. Bisher starben insgesamt 98 Engländer und drei Franzosen und ein Ire an vCJD. Die Erkrankung beginnt nicht mit neurologischen, sondern mit psychiatrischen Symptomen, vor allem Depressionen. Die Patienten sind im Endstadium der Krankheit bewusstseinsverändert, fast blind und taub und haben keine Kontrolle mehr über ihre Glieder, über Blase und Darm. Auf welchem Weg sich die Patienten mit BSE infiziert haben, ist noch unbekannt, zumal das Muskelfleisch infizierter Rinder nur wenig infektiös ist. Die Konzentration infektiöser Prionproteinmoleküle pro Gramm Gewebe liegt im Muskel bei weniger als zehn, in Leber, Lunge und Knochen bis zu 10000, in Darm, Lymphknoten und Milz bis zu einer Million und in Gehirn, Rückenmark und Knochenmark bis zu einer Milliarde. Einer der Betroffenen war Vegetarier. Die Infektion kann nicht in allen Fällen über Magen und Darm stattgefunden haben. Da sowohl die Magenbarierre als auch die Blut-Hirn-Schranke überwunden werden müssen; ist dieser Weg sogar eher unwahrscheinlich. Schutzmaßnahmen in den Schlachthöfen, in den medizinischen Instituten und in den Testlabors sind daher oberstes Gebot. Der Umgang mit den Patienten in der Klinik und auch zu Hause ist dagegen ungefährlich, wie von allen Kennern und auch vom Referenzzentrum für Prionkrankheiten in Göttingen betont wird; es besteht keine Ansteckungsgefahr.

In Deutschland wird die meldepflichtige Creutzfeldt-Jakob-Krankheit an der Universität Göttingen von der Prionforschungsgruppe unter der Leitung von Professor Dr. Sigrid Poser erfasst, die jährlich den neuesten Stand der Epidemiologie und der Möglichkeiten einer Frühdiagnostik herausgibt. Die Sicherung der Diagnose dieser bisher nicht heilbaren, tödlichen Krankheit ist nur durch pathologisch-anatomische Untersuchung nach dem Tod der Patienten möglich . Dafür ist das Institut für Neuropathologie der Universität München zuständig, das von Professor Dr. Hans A. Kretzschmar geleitet wird.

Eine weitere Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist die Gerstmann-Sträußler-Scheinker-Krankheit (GSS), die seit 1936 bekannt ist. Sie ist gekennzeichnet durch Gleichgewichtsstörungen, unsichere Bewegungen und im fortge-schrittenen Stadium zunehmende Demenz, tritt durchweg familiär auf und wird dominant vererbt. Diese eigenartige, stets familiäre, spongiforme Enzephalopathie ist ebenso wie CJD genetisch determiniert und kann durch ein infektiöses Agens übertragen werden. Eine dritte familiär auftretende Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde 1986 ent-deckt, die familiäre Schlaflosigkeit (Fatal Familial Insomnia, FFI), die mit motorischen, endokrinen und vegetativen Störungen einhergeht und deren Schwerpunkt im Thalamus des Zwischenhirns liegt. Bereits in vivo ist bei dieser Krankheit mit der Positronen-Emissionstomographie ein selektiver Stoffwechseldefekt im Thalamus erkennbar, sodass die Diagnose hier ebenso wie bei GSS bereits zu Lebzeiten möglich ist.

Nähere Informationen: Professor Dr. Wolfgang Schlote, Institut für Neuropathologie, Telefon: 069/6301-5571, Fax: 069/6301-7976, E-Mail: W.Schlote@em.uni-frankfurt.de

FORSCHUNG FRANKFURT - Wissenschaftsmagazin der Johann Wolfgang Goethe-Universiät Frankfurt a.M.
jaspers@ltg.uni-frankfurt.de

Andrea Teuscher | idw

Weitere Berichte zu: Creutzfeldt-Jakob-Krankheit Thalamus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften