Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creutzfeldt, Jakob und die Prionen-die Karriere einer Krankheit

13.07.2001


Thema in FORSCHUNG FRANKFURT 3/2001:

Genetischer Fehler und übertragbarer Prozess?

Im Jahr 1920 beobachtete der Kieler Neurologe Hans Creutzfeldt an einer 22-jährigen Patientin ungewöhnliche Symptome: Die junge Frau litt an spastischen Lähmungen, Sprachstörungen, unwillkürlichen Augenbewegungen, zwanghaftem Lachen und Bewusstseinsstörungen. Auf der anderen Seite der Erdkugel auf Papua-Neuguinea litten zur gleichen Zeit vor allem Frauen und Kinder des Fore-Stammes an ganz ähnlichen Krankheitserscheinungen. Die als Kuru bezeichnete Krankheit - Kuru bedeutet "Zittern" oder "Schütteln" - war hier bereits seit der Jahrhundertwende bekannt und wurde durch rituellen Kannibalismus übertragen. Es handelte sich in beiden Fällen um die gleiche Krankheit, die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (Creutzfeldt-Jakob-Disease, CJD). Sie gehört zu den so genannten spongiformen Enzephalopathien, die durch ein schwammartig zersetztes Gehirn gekennzeichnet sind. Der Neuropathologe Professor Dr. Wolfgang Schlote beschreibt ein Stück Wissenschaftsgeschichte: Er berichtet über die Entdeckung und die Ursache der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und anderer Prionenerkrankungen des Menschen.

Seit 1995 gibt es eine neue Variante der Krankheit (vCJD), die durch Übertragung von BSE-Rindern ausgelöst wird. Bisher starben insgesamt 98 Engländer und drei Franzosen und ein Ire an vCJD. Die Erkrankung beginnt nicht mit neurologischen, sondern mit psychiatrischen Symptomen, vor allem Depressionen. Die Patienten sind im Endstadium der Krankheit bewusstseinsverändert, fast blind und taub und haben keine Kontrolle mehr über ihre Glieder, über Blase und Darm. Auf welchem Weg sich die Patienten mit BSE infiziert haben, ist noch unbekannt, zumal das Muskelfleisch infizierter Rinder nur wenig infektiös ist. Die Konzentration infektiöser Prionproteinmoleküle pro Gramm Gewebe liegt im Muskel bei weniger als zehn, in Leber, Lunge und Knochen bis zu 10000, in Darm, Lymphknoten und Milz bis zu einer Million und in Gehirn, Rückenmark und Knochenmark bis zu einer Milliarde. Einer der Betroffenen war Vegetarier. Die Infektion kann nicht in allen Fällen über Magen und Darm stattgefunden haben. Da sowohl die Magenbarierre als auch die Blut-Hirn-Schranke überwunden werden müssen; ist dieser Weg sogar eher unwahrscheinlich. Schutzmaßnahmen in den Schlachthöfen, in den medizinischen Instituten und in den Testlabors sind daher oberstes Gebot. Der Umgang mit den Patienten in der Klinik und auch zu Hause ist dagegen ungefährlich, wie von allen Kennern und auch vom Referenzzentrum für Prionkrankheiten in Göttingen betont wird; es besteht keine Ansteckungsgefahr.

In Deutschland wird die meldepflichtige Creutzfeldt-Jakob-Krankheit an der Universität Göttingen von der Prionforschungsgruppe unter der Leitung von Professor Dr. Sigrid Poser erfasst, die jährlich den neuesten Stand der Epidemiologie und der Möglichkeiten einer Frühdiagnostik herausgibt. Die Sicherung der Diagnose dieser bisher nicht heilbaren, tödlichen Krankheit ist nur durch pathologisch-anatomische Untersuchung nach dem Tod der Patienten möglich . Dafür ist das Institut für Neuropathologie der Universität München zuständig, das von Professor Dr. Hans A. Kretzschmar geleitet wird.

Eine weitere Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist die Gerstmann-Sträußler-Scheinker-Krankheit (GSS), die seit 1936 bekannt ist. Sie ist gekennzeichnet durch Gleichgewichtsstörungen, unsichere Bewegungen und im fortge-schrittenen Stadium zunehmende Demenz, tritt durchweg familiär auf und wird dominant vererbt. Diese eigenartige, stets familiäre, spongiforme Enzephalopathie ist ebenso wie CJD genetisch determiniert und kann durch ein infektiöses Agens übertragen werden. Eine dritte familiär auftretende Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde 1986 ent-deckt, die familiäre Schlaflosigkeit (Fatal Familial Insomnia, FFI), die mit motorischen, endokrinen und vegetativen Störungen einhergeht und deren Schwerpunkt im Thalamus des Zwischenhirns liegt. Bereits in vivo ist bei dieser Krankheit mit der Positronen-Emissionstomographie ein selektiver Stoffwechseldefekt im Thalamus erkennbar, sodass die Diagnose hier ebenso wie bei GSS bereits zu Lebzeiten möglich ist.

Nähere Informationen: Professor Dr. Wolfgang Schlote, Institut für Neuropathologie, Telefon: 069/6301-5571, Fax: 069/6301-7976, E-Mail: W.Schlote@em.uni-frankfurt.de

FORSCHUNG FRANKFURT - Wissenschaftsmagazin der Johann Wolfgang Goethe-Universiät Frankfurt a.M.
jaspers@ltg.uni-frankfurt.de

Andrea Teuscher | idw

Weitere Berichte zu: Creutzfeldt-Jakob-Krankheit Thalamus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung

18.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Auf dem Weg zu künstlichem Gewebe- und Organersatz aus dem 3D-Drucker

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten