Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creutzfeldt, Jakob und die Prionen-die Karriere einer Krankheit

13.07.2001


Thema in FORSCHUNG FRANKFURT 3/2001:

Genetischer Fehler und übertragbarer Prozess?

Im Jahr 1920 beobachtete der Kieler Neurologe Hans Creutzfeldt an einer 22-jährigen Patientin ungewöhnliche Symptome: Die junge Frau litt an spastischen Lähmungen, Sprachstörungen, unwillkürlichen Augenbewegungen, zwanghaftem Lachen und Bewusstseinsstörungen. Auf der anderen Seite der Erdkugel auf Papua-Neuguinea litten zur gleichen Zeit vor allem Frauen und Kinder des Fore-Stammes an ganz ähnlichen Krankheitserscheinungen. Die als Kuru bezeichnete Krankheit - Kuru bedeutet "Zittern" oder "Schütteln" - war hier bereits seit der Jahrhundertwende bekannt und wurde durch rituellen Kannibalismus übertragen. Es handelte sich in beiden Fällen um die gleiche Krankheit, die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (Creutzfeldt-Jakob-Disease, CJD). Sie gehört zu den so genannten spongiformen Enzephalopathien, die durch ein schwammartig zersetztes Gehirn gekennzeichnet sind. Der Neuropathologe Professor Dr. Wolfgang Schlote beschreibt ein Stück Wissenschaftsgeschichte: Er berichtet über die Entdeckung und die Ursache der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und anderer Prionenerkrankungen des Menschen.

Seit 1995 gibt es eine neue Variante der Krankheit (vCJD), die durch Übertragung von BSE-Rindern ausgelöst wird. Bisher starben insgesamt 98 Engländer und drei Franzosen und ein Ire an vCJD. Die Erkrankung beginnt nicht mit neurologischen, sondern mit psychiatrischen Symptomen, vor allem Depressionen. Die Patienten sind im Endstadium der Krankheit bewusstseinsverändert, fast blind und taub und haben keine Kontrolle mehr über ihre Glieder, über Blase und Darm. Auf welchem Weg sich die Patienten mit BSE infiziert haben, ist noch unbekannt, zumal das Muskelfleisch infizierter Rinder nur wenig infektiös ist. Die Konzentration infektiöser Prionproteinmoleküle pro Gramm Gewebe liegt im Muskel bei weniger als zehn, in Leber, Lunge und Knochen bis zu 10000, in Darm, Lymphknoten und Milz bis zu einer Million und in Gehirn, Rückenmark und Knochenmark bis zu einer Milliarde. Einer der Betroffenen war Vegetarier. Die Infektion kann nicht in allen Fällen über Magen und Darm stattgefunden haben. Da sowohl die Magenbarierre als auch die Blut-Hirn-Schranke überwunden werden müssen; ist dieser Weg sogar eher unwahrscheinlich. Schutzmaßnahmen in den Schlachthöfen, in den medizinischen Instituten und in den Testlabors sind daher oberstes Gebot. Der Umgang mit den Patienten in der Klinik und auch zu Hause ist dagegen ungefährlich, wie von allen Kennern und auch vom Referenzzentrum für Prionkrankheiten in Göttingen betont wird; es besteht keine Ansteckungsgefahr.

In Deutschland wird die meldepflichtige Creutzfeldt-Jakob-Krankheit an der Universität Göttingen von der Prionforschungsgruppe unter der Leitung von Professor Dr. Sigrid Poser erfasst, die jährlich den neuesten Stand der Epidemiologie und der Möglichkeiten einer Frühdiagnostik herausgibt. Die Sicherung der Diagnose dieser bisher nicht heilbaren, tödlichen Krankheit ist nur durch pathologisch-anatomische Untersuchung nach dem Tod der Patienten möglich . Dafür ist das Institut für Neuropathologie der Universität München zuständig, das von Professor Dr. Hans A. Kretzschmar geleitet wird.

Eine weitere Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist die Gerstmann-Sträußler-Scheinker-Krankheit (GSS), die seit 1936 bekannt ist. Sie ist gekennzeichnet durch Gleichgewichtsstörungen, unsichere Bewegungen und im fortge-schrittenen Stadium zunehmende Demenz, tritt durchweg familiär auf und wird dominant vererbt. Diese eigenartige, stets familiäre, spongiforme Enzephalopathie ist ebenso wie CJD genetisch determiniert und kann durch ein infektiöses Agens übertragen werden. Eine dritte familiär auftretende Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde 1986 ent-deckt, die familiäre Schlaflosigkeit (Fatal Familial Insomnia, FFI), die mit motorischen, endokrinen und vegetativen Störungen einhergeht und deren Schwerpunkt im Thalamus des Zwischenhirns liegt. Bereits in vivo ist bei dieser Krankheit mit der Positronen-Emissionstomographie ein selektiver Stoffwechseldefekt im Thalamus erkennbar, sodass die Diagnose hier ebenso wie bei GSS bereits zu Lebzeiten möglich ist.

Nähere Informationen: Professor Dr. Wolfgang Schlote, Institut für Neuropathologie, Telefon: 069/6301-5571, Fax: 069/6301-7976, E-Mail: W.Schlote@em.uni-frankfurt.de

FORSCHUNG FRANKFURT - Wissenschaftsmagazin der Johann Wolfgang Goethe-Universiät Frankfurt a.M.
jaspers@ltg.uni-frankfurt.de

Andrea Teuscher | idw

Weitere Berichte zu: Creutzfeldt-Jakob-Krankheit Thalamus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften