Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildübertragung steigert die Qualität der medizinischen Notfallversorgung

14.02.2005


Projekt Netzwerk Teleradiologie Südbaden garantiert - Zweitmeinung der Experten innerhalb von 15 Minuten

... mehr zu:
»Teleradiologie

Schlaganfallpatienten und Unfallopfer mit Schädel-/Hirntrauma sind in Südbaden durch die teleradiologische Vernetzung umliegender Kliniken mit den Zentren der Schlaganfallversorgung und der Neurochirurgie am Universitätsklinikum Freiburg bestens versorgt. Dieses Fazit zog die Sozialministerin des Landes Baden-Württemberg, Tanja Gönner, heute bei ihrem Besuch am Universitätsklinikum Freiburg, bei dem das von ihrem Ministerium unterstützte "Netzwerk Teleradiologie in Südbaden" präsentiert wurde. Das Computernetzwerk garantiert den Patienten eine Therapieempfehlung von ausgewiesenen Experten des Universitätsklinikums innerhalb kürzester Zeit und vermindert damit die Wahrscheinlichkeit bleibender Schäden oder sichert gar das Überleben des einzelnen Notfall-Patienten.

Seit Mitte Juni 2004 sind die sechs Projektpartner, die Helios Kliniken Breisach und Müllheim, die Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH, das Kreiskrankenhaus Emmendingen, das Klinikum Lahr und das Krankenhaus-Spitalfond Waldshut-Tiengen mit dem Universitätsklinikum Freiburg vernetzt. Von Anfang an wurde die teleradiologische Konsultation gut angenommen: Im Schnitt werden in jeder Woche 15 Fälle gemeinsam beraten. Bis heute sind von den Partnerkrankenhäusern über 23.000 Einzelbilder übertragen worden. Beim Teleradiologie-Projekt haben Ärzte und IT-Fachleute aus allen beteiligten Kliniken eng zusammengearbeitet. Die an den verschiedenen Standorten bereits vorhandenen Technologien wurden dabei sinnvoll genutzt. Die technische Grundlage des Projektes ist ein offener Ansatz auf Basis von Standards und etablierten Internet-Technologien. Das Computernetzwerk lässt sich daher problemlos als Baustein mit anderen Telemedizin-Projekten vernetzen und unterstützt damit die Bildkommunikation auch über regionale Projektnetze hinweg.


Das Projekt wird vom Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg unterstützt und aus Mitteln der Landesstiftung im Rahmen der Zukunftsoffensive III finanziert. Neben dem Projekt Teleradiologie Südbaden unterstützt das Sozialministerium fünf weitere Regionen bei dem Aufbau eines teleradiologischen Netzwerks. Ziel ist es, die Kliniken landesweit miteinander zu vernetzen.

Das Potenzial telemedizinischer Anwendungen ist noch lange nicht ausgeschöpft. Das Universitätsklinikum Freiburg sieht darin auch eine Chance für eine bessere Verzahnung der Patientenversorgung über die verschiedenen Sektoren im Gesundheitswesen hinweg. "Die Kommunikation mit den Einweisern hat für uns oberste Priorität. Wenn sämtliche medizinisch relevanten Daten zeitnah allen Versorgern verfügbar gemacht werden, verbessert dies die Qualität der Versorgung und spart Kosten", so Udo Timmermann, Leiter des Klinikrechenzentrums. Die Werkzeuge der Technologie stünden heute zur Verfügung, sie müssten nun koordiniert werden, es seien Standards einzuführen und Prozesse zu definieren, die alle Beteiligten zusammenbringen, so der IT-Spezialist weiter.

Kontakt:

Udo Timmermann
Ernst Pelikan
Klinikrechenzentrum
Agnesenstr. 6 - 8
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-2205 oder 270-2277
Fax 0761 / 270-2066
udo.timmermann@uniklinik-freiburg.de
ernst.pelikan@uniklinik-freiburg.de

Dr. Ulrich Hubbe
Neurochirurgische Universitätsklinik
Abteilung Allgemeine Neurochirurgie
Breisacher Straße 64
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-5001
Fax 0761 / 270-5024
hubbe@nz.ukl.uni-freiburg.de

PD Dr. Andreas Hetzel
Neurologische Universitätsklinik
Abteilung Neurophysiologie
Breisacher Straße 64
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-5309
Fax 0761 / 270-5310
hetzel@nz.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Teleradiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie