Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildübertragung steigert die Qualität der medizinischen Notfallversorgung

14.02.2005


Projekt Netzwerk Teleradiologie Südbaden garantiert - Zweitmeinung der Experten innerhalb von 15 Minuten

... mehr zu:
»Teleradiologie

Schlaganfallpatienten und Unfallopfer mit Schädel-/Hirntrauma sind in Südbaden durch die teleradiologische Vernetzung umliegender Kliniken mit den Zentren der Schlaganfallversorgung und der Neurochirurgie am Universitätsklinikum Freiburg bestens versorgt. Dieses Fazit zog die Sozialministerin des Landes Baden-Württemberg, Tanja Gönner, heute bei ihrem Besuch am Universitätsklinikum Freiburg, bei dem das von ihrem Ministerium unterstützte "Netzwerk Teleradiologie in Südbaden" präsentiert wurde. Das Computernetzwerk garantiert den Patienten eine Therapieempfehlung von ausgewiesenen Experten des Universitätsklinikums innerhalb kürzester Zeit und vermindert damit die Wahrscheinlichkeit bleibender Schäden oder sichert gar das Überleben des einzelnen Notfall-Patienten.

Seit Mitte Juni 2004 sind die sechs Projektpartner, die Helios Kliniken Breisach und Müllheim, die Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH, das Kreiskrankenhaus Emmendingen, das Klinikum Lahr und das Krankenhaus-Spitalfond Waldshut-Tiengen mit dem Universitätsklinikum Freiburg vernetzt. Von Anfang an wurde die teleradiologische Konsultation gut angenommen: Im Schnitt werden in jeder Woche 15 Fälle gemeinsam beraten. Bis heute sind von den Partnerkrankenhäusern über 23.000 Einzelbilder übertragen worden. Beim Teleradiologie-Projekt haben Ärzte und IT-Fachleute aus allen beteiligten Kliniken eng zusammengearbeitet. Die an den verschiedenen Standorten bereits vorhandenen Technologien wurden dabei sinnvoll genutzt. Die technische Grundlage des Projektes ist ein offener Ansatz auf Basis von Standards und etablierten Internet-Technologien. Das Computernetzwerk lässt sich daher problemlos als Baustein mit anderen Telemedizin-Projekten vernetzen und unterstützt damit die Bildkommunikation auch über regionale Projektnetze hinweg.


Das Projekt wird vom Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg unterstützt und aus Mitteln der Landesstiftung im Rahmen der Zukunftsoffensive III finanziert. Neben dem Projekt Teleradiologie Südbaden unterstützt das Sozialministerium fünf weitere Regionen bei dem Aufbau eines teleradiologischen Netzwerks. Ziel ist es, die Kliniken landesweit miteinander zu vernetzen.

Das Potenzial telemedizinischer Anwendungen ist noch lange nicht ausgeschöpft. Das Universitätsklinikum Freiburg sieht darin auch eine Chance für eine bessere Verzahnung der Patientenversorgung über die verschiedenen Sektoren im Gesundheitswesen hinweg. "Die Kommunikation mit den Einweisern hat für uns oberste Priorität. Wenn sämtliche medizinisch relevanten Daten zeitnah allen Versorgern verfügbar gemacht werden, verbessert dies die Qualität der Versorgung und spart Kosten", so Udo Timmermann, Leiter des Klinikrechenzentrums. Die Werkzeuge der Technologie stünden heute zur Verfügung, sie müssten nun koordiniert werden, es seien Standards einzuführen und Prozesse zu definieren, die alle Beteiligten zusammenbringen, so der IT-Spezialist weiter.

Kontakt:

Udo Timmermann
Ernst Pelikan
Klinikrechenzentrum
Agnesenstr. 6 - 8
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-2205 oder 270-2277
Fax 0761 / 270-2066
udo.timmermann@uniklinik-freiburg.de
ernst.pelikan@uniklinik-freiburg.de

Dr. Ulrich Hubbe
Neurochirurgische Universitätsklinik
Abteilung Allgemeine Neurochirurgie
Breisacher Straße 64
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-5001
Fax 0761 / 270-5024
hubbe@nz.ukl.uni-freiburg.de

PD Dr. Andreas Hetzel
Neurologische Universitätsklinik
Abteilung Neurophysiologie
Breisacher Straße 64
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-5309
Fax 0761 / 270-5310
hetzel@nz.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Teleradiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften