Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildübertragung steigert die Qualität der medizinischen Notfallversorgung

14.02.2005


Projekt Netzwerk Teleradiologie Südbaden garantiert - Zweitmeinung der Experten innerhalb von 15 Minuten

... mehr zu:
»Teleradiologie

Schlaganfallpatienten und Unfallopfer mit Schädel-/Hirntrauma sind in Südbaden durch die teleradiologische Vernetzung umliegender Kliniken mit den Zentren der Schlaganfallversorgung und der Neurochirurgie am Universitätsklinikum Freiburg bestens versorgt. Dieses Fazit zog die Sozialministerin des Landes Baden-Württemberg, Tanja Gönner, heute bei ihrem Besuch am Universitätsklinikum Freiburg, bei dem das von ihrem Ministerium unterstützte "Netzwerk Teleradiologie in Südbaden" präsentiert wurde. Das Computernetzwerk garantiert den Patienten eine Therapieempfehlung von ausgewiesenen Experten des Universitätsklinikums innerhalb kürzester Zeit und vermindert damit die Wahrscheinlichkeit bleibender Schäden oder sichert gar das Überleben des einzelnen Notfall-Patienten.

Seit Mitte Juni 2004 sind die sechs Projektpartner, die Helios Kliniken Breisach und Müllheim, die Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH, das Kreiskrankenhaus Emmendingen, das Klinikum Lahr und das Krankenhaus-Spitalfond Waldshut-Tiengen mit dem Universitätsklinikum Freiburg vernetzt. Von Anfang an wurde die teleradiologische Konsultation gut angenommen: Im Schnitt werden in jeder Woche 15 Fälle gemeinsam beraten. Bis heute sind von den Partnerkrankenhäusern über 23.000 Einzelbilder übertragen worden. Beim Teleradiologie-Projekt haben Ärzte und IT-Fachleute aus allen beteiligten Kliniken eng zusammengearbeitet. Die an den verschiedenen Standorten bereits vorhandenen Technologien wurden dabei sinnvoll genutzt. Die technische Grundlage des Projektes ist ein offener Ansatz auf Basis von Standards und etablierten Internet-Technologien. Das Computernetzwerk lässt sich daher problemlos als Baustein mit anderen Telemedizin-Projekten vernetzen und unterstützt damit die Bildkommunikation auch über regionale Projektnetze hinweg.


Das Projekt wird vom Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg unterstützt und aus Mitteln der Landesstiftung im Rahmen der Zukunftsoffensive III finanziert. Neben dem Projekt Teleradiologie Südbaden unterstützt das Sozialministerium fünf weitere Regionen bei dem Aufbau eines teleradiologischen Netzwerks. Ziel ist es, die Kliniken landesweit miteinander zu vernetzen.

Das Potenzial telemedizinischer Anwendungen ist noch lange nicht ausgeschöpft. Das Universitätsklinikum Freiburg sieht darin auch eine Chance für eine bessere Verzahnung der Patientenversorgung über die verschiedenen Sektoren im Gesundheitswesen hinweg. "Die Kommunikation mit den Einweisern hat für uns oberste Priorität. Wenn sämtliche medizinisch relevanten Daten zeitnah allen Versorgern verfügbar gemacht werden, verbessert dies die Qualität der Versorgung und spart Kosten", so Udo Timmermann, Leiter des Klinikrechenzentrums. Die Werkzeuge der Technologie stünden heute zur Verfügung, sie müssten nun koordiniert werden, es seien Standards einzuführen und Prozesse zu definieren, die alle Beteiligten zusammenbringen, so der IT-Spezialist weiter.

Kontakt:

Udo Timmermann
Ernst Pelikan
Klinikrechenzentrum
Agnesenstr. 6 - 8
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-2205 oder 270-2277
Fax 0761 / 270-2066
udo.timmermann@uniklinik-freiburg.de
ernst.pelikan@uniklinik-freiburg.de

Dr. Ulrich Hubbe
Neurochirurgische Universitätsklinik
Abteilung Allgemeine Neurochirurgie
Breisacher Straße 64
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-5001
Fax 0761 / 270-5024
hubbe@nz.ukl.uni-freiburg.de

PD Dr. Andreas Hetzel
Neurologische Universitätsklinik
Abteilung Neurophysiologie
Breisacher Straße 64
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270-5309
Fax 0761 / 270-5310
hetzel@nz.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Teleradiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau