Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tissue Engineering: Menschliches Gewebe aus dem Bioreaktor

14.02.2005


Die Züchtung von funktionsfähigem Gewebe aus körpereigenen Zellen zur Reparatur geschädigter Herzklappen oder anderer Strukturen des Herzens oder der Luftröhre zeigt ermutigende Fortschritte. Die Herstellung lebender, mitwachsender Herzklappen aus körpereigenen Zellen zum Beispiel brächte nicht nur in der Kinder-Herzchirurgie einen Durchbruch, damit würden auch die Beschränkungen der gegenwärtig verfügbaren Herzklappen aus Kunststoffen oder aus biologischen Materialien überwunden.



"Gute Fortschritte machen derzeit die Studien zum Tissue Engineering von Herzklappen", berichtete Prof. Dr. Axel Haverich auf der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz-und Gefäßchirurgie in Hamburg. Ein Ziel der regenerativen Medizin bestehe darin, mittels Tissue Engineering - also der Gewebezüchtung - künftig funktionsfähiges Gewebe aus körpereigenen Zellen im Labor zu züchten und anschließend Patienten per Transplantation einzupflanzen, um auf diesem Weg nicht fehlendes oder erkranktes Gewebe zu ersetzen. Das im Bioreaktor hergestellte Gewebe wird mit der Zeit dem natürlichen Umfeld immer ähnlicher. "Hier sind im Wesentlichen die Herzklappen, Herzmuskel und die Luftröhre Ziel der gegenwärtigen Untersuchungen", führte der Herz- und Transplantationschirurg von der Medizinischen Hochschule Hannover aus.



Herzklappen wachsen nach Implantation im Kindesalter voraussichtlich mit dem Patienten

Im Zusammenhang mit dem Tissue Engineering von Herzklappen seien experimentelle Arbeiten im Großtier bereits weit fortgeschritten, erste klinische Anwendungen würden durchgeführt, fasste Prof. Haverich die die aktuelle Situation zusammen: "Dabei werden im Wesentlichen biologische Grundstrukturen von verstorbenen Menschen oder Tieren als Matrix mit Gefäßzellen des späteren Transplantat-Empfängers besiedelt. Erste klinische Versuche legen nahe, dass diese Klappen nach Implantation im Kindesalter in der Tat mit dem Patienten mitwachsen."

Die Herstellung lebender Herzklappen aus körpereigenen Zellen brächte nicht nur in der Kinder-Herzchirurgie einen Durchbruch, damit würden auch die Beschränkungen der gegenwärtig verfügbaren Herzklappen aus Kunststoffen oder aus biologischen Materialien überwunden.

Erfolgreiche Herstellung von Herzmuskelgewebe bei Klein- und Großtieren

Auch experimentelle Untersuchungen zur Herstellung von Herzmuskelgewebe seien inzwischen weit fortgeschritten, führte Prof. Haverich aus: "Die Besiedlung verschiedenartiger biologischer oder künstlicher Grundstrukturen mit patienteneigenen Zellen zur Herstellung funktionsfähigen Herzmuskelgewebes haben aber noch nicht den Weg in die Klinik gefunden. Denn die Herzmuskelzellen des Erwachsenen lassen sich derzeit in Kultur noch nicht vermehren, weshalb eine Konstruktion funktionsfähigen Herzmuskelgewebes klinisch noch nicht verwirklicht wurde." Im Tierexperiment hingegen konnten eine Reihe wichtiger Fortschritte erzielt werden, indem solche besiedelten Matrizes bereits in Klein- und Großtieren erfolgreich eingesetzt wurden.

Klinisch wird zum Ersatz erkrankten Herzmuskelgewebes zum Beispiel bei Neugeborenen oder Infarktpatienten die Erschaffung einer mit Blutgefäßen versehenen ("vaskularisierten") Matrix Voraussetzung sein. Prof. Haverich: "Hier erzielten Verfahren des Tissue Engineering im vergangenen Jahr erhebliche Fortschritte in dem Sinne, dass solche Matrizes, die eine ausreichende Versorgung der aufgebrachten Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen sicherstellen, zum Ersatz von rechtem Vorhof und rechter Herzkammer eingepflanzt wurden. Durch den Mangel an besiedelbaren Zellen beim Menschen war dies bisher klinisch nicht möglich, allerdings sind solche vaskularisierten Matrizes bei einzelnen Patienten in der Herztumor-Behandlung bereits eingesetzt worden. Dazu wurden Dünndarmabschnitte mit einem Gefäßstiel zum Beispiel zum Ersatz des rechten Vorhofs verwendet."

Teilersatz der Luftröhre mittels Tissue Engineering

Erstmals in Deutschland wurden Patienten vor zwei Jahren mit einem Teilersatz der Luftröhre behandelt, der mittels Tissue Engineering gewonnen wurde. Diese Entwicklung stammt aus den Leibniz Laboratorien der Medizinischen Hochschule Hannover und wurde bei Tumorkranken eingesetzt. Prof. Haverich: "Weitere experimentelle Untersuchungen zur Herstellung von Flicken zur Deckung größerer Defekte bzw. zum Ersatz der gesamten Luftröhre werden derzeit durchgeführt, wobei auch hier die Blutgefäßversorgung des Implantats eine entscheidende Rolle spielt."

Kontakt:
Pressezentrum Congress Centrum Hamburg (CCH): Tel.:(++49) 040-808037-5116
Prof. Dr. Eckart Fleck, Berlin (Pressesprecher der DGK)
Christiane Limberg, Düsseldorf (Pressereferentin der DGK), D-40237 Düsseldorf, Achenbachstr. 43, Tel.: 0211 / 600 692 - 61; Mail: limberg@dgk.org
Roland Bettschart, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH; Mobil: 0043-676-6356775; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org
http://www.gstcvs.org

Weitere Berichte zu: Herzklappe Herzmuskelgewebe Luftröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten